DLR_School_Lab Berlin - Aktuelles

Girls'Day 2010 im DLR_School_Lab Berlin - Wissenschaftlerinnen berichten von ihren faszinierenden Forschungsprojekten

25. Mai 2010

 HRSC-Bildkarte von Sirenum Fossae
zum Bild HRSC-Bildkarte von Sirenum Fossae
Am 22. April standen die Labore des DLR-Standortes Berlin-Adlershof für 60 neugierige Mädchen im Rahmen des zehnten Girls'Day offen. Bei den Gesprächsrunden mit Wissenschaftlerinnen des Instituts für Planetenforschung erfuhren sie viel Interessantes und bekamen Antworten auf zahlreiche Fragen.

Die Wissenschaftlerinnen berichteten, wie ihr Interesse für Naturwissenschaften entflammt ist, welche Fächer sie studiert haben und warum die Arbeit in der Forschung sie so begeistert. Die Mädchen erhielten Einblick in den Arbeitsalltag der Forscherinnen, die in den Abteilungen "Experimentelle Planetenphysik", "Planetengeodäsie", "Planetengeologie" und "Planetare Sensorsysteme" des DLR-Instituts für Planetenforschung arbeiten.

Nach diesen Gesprächsrunden standen Führungen durch die verschiedenen Labore auf dem Programm: Vom Laserlabor bis hin zum Reinraumlabor - die Mädchen konnten Forschung hautnah erleben und den Arbeitsplatz der Forscherinnen kennenlernen.

Im Laserlabor der "Experimentellen Planetenphysik" lernten die Mädchen die faszinierende Welt der Spektroskopie kennen. Wird Laserlicht an einer Probe gestreut, kann man über die Eigenschaften des gestreuten Lichts, wie beispielsweise der Wellenlänge, Aussagen über die Zusammensetzung der Probe machen. So können Gesteinsproben von der Erde mit Proben, die von Monden stammen, verglichen und die Art des Mondgesteins bestimmt werden.

 Die Mädchen experimentieren mit Solar- und Brennstoffzellen.
zum Bild Die Mädchen experimentieren mit Solar- und Brennstoffzellen.

Beim Besuch des Reinraumlabors mussten die Mädchen sich Schutzkleidung überziehen und durch eine Schleuse gehen, damit kein Staub oder Schmutz in das Labor gelangt. Die Wissenschaftlerinnen erklärten, welche umfangreichen Tests notwenig sind, ehe ein Satellit für den Start freigegeben werden kann. Dazu steht ihnen die sogenannte Weltraumsimulationsanlage zur Verfügung. Hiermit können Satelliten unter weltraumähnlichen Bedingungen getestet werden, denn Hitze, Kälte, Beschuss mit kosmischen Teilchen - all dem muss ein Satellit standhalten.
Die Mädchen bestaunten auch ein Modell der High Resolution Stereo Camera HRSC, die an Bord der Mission MarsExpress hochauflösende Stereobilder der Marsoberfläche an die Bodenstation sendet. Sie erfuhren zudem, wie man die Bilder bearbeitet und auswertet.

Zum Abschluss des Tages durften die Mädchen im DLR_School_Lab eigenständig Experimente durchführen. Ob Infrarotlicht, Verkehrssimulation, Solar- und Brennstoffzelle, Stereobilder, Schwerelosigkeit - die Teilnehmerinnen experimentierten mit voller Begeisterung.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-1719/2913_read-24599/