Schwerelosigkeit



Minifallturm - Experimente in Schwerlosigkeit

 

 Parabelflüge ermöglichen bei bis zu 31 hintereinander geflogenen Parabeln jeweils für 22 Sekunden Experimente in der Schwerelosigkeit.
zum Bild Parabelflüge ermöglichen bei bis zu 31 hintereinander geflogenen Parabeln jeweils für 22 Sekunden Experimente in der Schwerelosigkeit.

Wann immer sich Astronauten im Weltraum bewegen, erleben sie die Faszination einer fast vollkommenen Schwerelosigkeit. Doch auch auf der Erde wird mit der Mikrogravitation experimentiert, und zwar nicht nur in Tauchbecken zur Ausbildung von Astronauten oder auf sogenannten Parabelflügen, sondern auch im DLR_School_Lab Berlin. Hier gibt es die Möglichkeit zur Forschung in Schwerelosigkeit - und das auf festem Boden!

Die Nachwuchsforscher finden mit Minifallturm und Zeitlupentechnik heraus, wie 0,6 Sekunden Schwerelosigkeit die Welt auf den Kopf stellen können. Was ist Gravitation? Wie beeinflusst sie die Bahnen unserer Planeten und die Struktur der Weltalls? Was bedeutet Mikrogravitation? Wo herrscht sie? Was erforscht man in Schwerelosigkeit? Und wie lässt sie sich auf der Erde erzeugen?

 

 Der 110 Meter hohe Fallturm des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) in Bremen ermöglicht für 9,3 Sekunden Experimente in Schwerelosigkeit.
zum Bild Der 110 Meter hohe Fallturm des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) in Bremen ermöglicht für 9,3 Sekunden Experimente in Schwerelosigkeit.

Schwerelos ans Ziel der Forschung

Die Schwerkraft beeinflusst viele physikalische, chemische und biologische Objekte und Prozesse und oftmals führen erst Experimente in Schwerelosigkeit zu einem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn. So beispielsweise bei der Erprobung der Wirkmechanismen von Medikamenten auf zellulärer und molekularer Ebene, bei der Erforschung effizienter und schadstoffarmer Verbrennung zur Optimierung von Motoren oder bei der Entwicklung von High-Tech-Materialien wie Hochtemperaturwerkstoffen.

 

 (K)ein kniffliger Fall: die Gravitation! Im DLR_School_Lab Berlin können Nachwuchsforscher die Schwerkraft 'austricksen'.
zum Bild (K)ein kniffliger Fall: die Gravitation! Im DLR_School_Lab Berlin können Nachwuchsforscher die Schwerkraft "austricksen".

0,6 Sekunden Schwerelosigkeit zeigen Wirkung

Zwei Meter Fallstrecke im Minifallturm bewirken für wenige Sekundenbruchteile Schwerelosigkeit. Vermag diese kurze Zeit schon die Flamme einer Kerze oder die Oberfläche von Wasser zu beeinflussen? Mit einem Videosystem können die Schülerinnen und Schüler die Geschehnisse in der Fallkapsel genau zu verfolgen und später mit Hilfe der Zeitlupentechnik analysieren. Die Nachwuchsforscher werden die physikalischen Verhältnisse in der Schwerelosigkeit verstehen und am Ende ihrer Forschungen wissen, warum die Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS kein Bein auf den Boden bekommen.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-1725/2865_read-4433/