DLR_School_Lab Göttingen - Aktuelles

Die Nacht des Wissens im DLR_School_Lab Göttingen

25. November 2012

 Großer Andrang herrschte an den Arbeitsplätzen der Flugzeugbauer
zum Bild Großer Andrang herrschte an den Arbeitsplätzen der Flugzeugbauer

Am Abend des 24. November 2012 war ganz Göttingen und Umgebung auf den Beinen. In vielen Instituten und Einrichtungen fanden bei stimmungsvoller Beleuchtung interessante Vorträge und Besichtigungen statt - natürlich auch bei uns im DLR_School_Lab. Gleich am Eingang zog es Jung und Alt an die Basteltische, um gemeinsam mit unserem Team  Styroporflugzeuge zu bauen. Das Besondere an diesem Abend war, dass die Flugzeuge durch fluoreszierende Materialien im Dunkeln leuchteten. Bis zur letzten Minute also 24:00 hat das Team mit Schülern und Erwachsenen ohne Müde zu werden an neuen Modellen gearbeitet.

 Test der selbstgebastelten Flugmodelle im Modularen Windkanal
zum Bild Test der selbstgebastelten Flugmodelle im Modularen Windkanal

Test im Windkanal
Gleich nebenan konnten die jungen Flugzeugbauer ihre Flieger im Windkanal testen. Wo entstehen Wirbel, warum fliegt der Gleiter überhaupt. An anderen Modellen wurde die Wirbelschleppe erklärt und mit feinen Rauchfäden sichtbar gemacht. Diese und viele weitere Fragen konnte das DLR_School_Lab Team in der Göttinger Nacht des Wissens beantworten. Die jungen Forscher konnten aber auch einfach nur ihre Hände in den Windkanal halten und fasziniert zusehen wie der Rauch die Finger umströmt.

 Schüler testen die Funktion des Solar-Modellhauses
zum Bild Schüler testen die Funktion des Solar-Modellhauses

Wozu scheint im DLR_School_Lab eine  Sonne in der Nacht des Wissens?
Anlagen zur direkten Gewinnung von Solarstrom stehen im Blickpunkt der aktuellen  Energiepolitik und bilden einen Schwerpunkt der Energieforschung im DLR. Solarzellen auf Hausdächern liefern elektrische Energie…solange die Sonne scheint.  . Aber wie viel  „Sonne“ wird für eine Familie benötigt? Wie lässt sich die „Tagessonne“ für den  „Nachtstrom“ nutzen?  Im  DLR_School_Lab  ist  dazu ein Solar-Modellhaus aufgebaut, mit dem Schülerinnen und Schüler die elektrischen Energiebilanzen eines Haushaltes messtechnisch untersuchen können. Das Solar-Puppenhaus verfügt über insgesamt 27 Verbraucher, die auch in einem realen Haushalt vorzufinden sind. Licht, Herd, Waschmaschine, Staubsauger und viele andere Geräte konnten die Besucher einschalten und mit Hilfe von Solarmodulen mit Strom betreiben.

 Der Tornado tobt im 3m Windkanal
zum Bild Der Tornado tobt im 3m Windkanal

Blitz und Donner im alten Windkanal
Bunte und fantasievolle Flugfiguren im Sturm schmücken die Wände des stillgelegten Windkanals und am Ende hängt bedrohlich und majestätisch eine riesige, künstliche Gewitterwolke. Blitze zucken, gefolgt von lautem Donner, so laut und echt, dass die ganz kleinen Besucher von ihren Eltern an die Hand genommen werden wollen. Das faszinierendste aber ist der Tornadoschlauch, der über einer Modelllandschaft aus Hügel, Häusern und Wäldern tanzt. Er verändert in jeder Sekunde sein Aussehen:  Einmal ganz schmal und schnell, dann wieder breit und eher träge in der Rotation. Den Besuchern gefiel es dermaßen gut, dass der Zugang zur Röhre geregelt werden musste. Die Schlange reichte z.T. bis zum Eingang zum DLR_School_Lab. Erst kurz vor Mitternacht ebbte der Besucherstrom ab. Begeisterung und Lob für die einzigartige Wettershow im alten stillgelegten Windkanal.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-1841/2603_read-37244/