Schwerelosigkeit



 Astronaut in Schwerelosigkeit
zum Bild Astronaut in Schwerelosigkeit

Weltraum im Labor

Schwerelos wie ein Astronaut sein – kennt ihr das? Ganz bestimmt! Und dafür müsst ihr nicht einmal ins All: Wer im Schwimmbad vom Zehnmeter-Turm springt, ist genau 1,4 Sekunden lang schwerelos. Das ist aufregend – schließlich herrscht die Schwerkraft auf der Erde überall.

Die Schwerkraft austricksen könnt ihr auch mit dem Mini-Fallturm im DLR-School_Lab-Experiment. Und dabei viel entdecken: Wusstet ihr, dass Flüssigkeiten im freien Fall Kugelgestalt annehmen? Dass eine Kerzenflamme in Schwerelosigkeit ausgeht? Wieso ist das Forschen in Schwerelosigkeit auf der ISS wichtig für Medizin und Industrie? Und warum müssen die Astronauten dort aufpassen, dass sie im Schlaf nicht ersticken?

 Zusammen forschen
zum Bild Zusammen forschen

Wichtige Experimente

Experimente in Schwerelosigkeit helfen dabei, modernste Metall-Legierungen herzustellen. Oder Verbrennungsvorgänge in Motoren zu optimieren. Und sie zeigen, was Ingenieure beachten müssen, damit Astronauten im All überhaupt etwas trinken können. Oder damit der Raketentreibstoff in die richtige Richtung fließt.

Der Mini-Fallturm

Mit dem Mini-Fallturm kommt ihr den Geheimnissen der Schwerelosigkeit auf die Spur. Der Fallturm erzeugt auf zwei Meter Fallhöhe für genau 0,6 Sekunden Schwerelosigkeit. Zu kurz, meint ihr? Nicht für uns: Eine Zeitlupen-Videokamera filmt die Experimente – und wir werten sie anschließend aus. Dazu ist die Kamera in einer Fallkapsel installiert. Per Funk sendet sie ihre Bilder an einen Computer. Wenn wir nun eine brennende Kerze in die Fallkapsel stellen und die Kapsel ausklinken – was wird passieren?

 Kasten mit Experiment im Mini-Fallturm
zum Bild Kasten mit Experiment im Mini-Fallturm

Gefährlicher Weltraum

In der Zeitlupen-Auswertung könnt ihr erkennen, wie die Flamme sich halbkreisförmig um den Docht zurückbildet, um schließlich ganz auszugehen. Die Erklärung: Unter normalen Schwerkraft-Bedingungen steigt warme Luft nach oben und zieht kühle Luft hinter sich her. Das nennt man Konvektion – sie lässt die Flamme hochschießen und flackern. In Schwerelosigkeit dagegen können die warmen Verbrennungsgase nicht nach oben steigen, und von unten strömt nicht genug frischer Sauerstoff nach – die Flamme erstickt sich selbst. Deshalb müssen die Astronauten auch so aufpassen.

Im Mini-Fallturm erwarten euch noch andere spannende Experimente rund um die Schwerelosigkeit!
Voll abgehoben – garantiert!


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-1843/2631_read-33267/