Schwingungsfrequenzen



Belt Bridge
Der Wind als Musikant

Warum ist das Schwingen der Saiten einer Äolsharfe für Wissenschaftler interessant? Wind bringt nicht nur Instrumentensaiten zum Schwingen, sondern er kann auch Brücken, Hochspannungsleitungen, Türme oder Autoantennen in heftige Schwingungen versetzen. Diese Schwingungen können zu einer "Resonanzkatastrophe" und somit zu Zerstörungen führen. Das ist ein Grund, dieses phänomen im DLR zu untersuchen.

Schwingungsversuche am A380
Aeroelastik

Aeroelastiche Probleme treten nicht nur in großer Vielfalt an Fluggeräten in der Luft- und Raumfahrt, sondern auch an Hochbauten in freier Windströmung auf. DLR-Wissenschaftler im Institut für Aeroelastik in Göttingen führen Untersuchungen durch, um gefährliche aeroelastische Phänomene sicher vorauszubestimmen, so dass Neukonstruktionen oder -entwicklungen betriebssicher gestaltet werden können.

Die Äolsharfe

Schüler an der äolsharfe
Schüler an der Äolsharfe

Äolsharfen, auch Windharfen genannt, gab es schon 1000 v. Chr. und doch eignen sie sich auch heute wunderbar, um aktuellen Fragen der Wissenschaft auf den Grund zu gehen. An der Äolsharfe im DLR_School_Lab werdet Ihr herausbekommen, wie Töne entstehen und was diese Tonentstehung mit der Windgeschwindigkeit oder gar mit der Ablösung von Wirbeln zu tun hat. Schnell werdet Ihr erfahren, dass Ihr den ersten Schritt in die Welt der Strömungsmechanik und der Bauwerksaerodynamik gemacht habt.

 

 

 


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-1843/2631_read-4044/
Links zu diesem Artikel
http://www.dlr.de/ae
http://www.dlr.de/as
Downloads zu diesem Artikel
Experiment­beschreibung Schwingungs­frequenzen (http://www.dlr.de/schoollab/Portaldata/24/Resources/dokumente/go/Aeolsharfe_flyer-Go.pdf)