Tunnelbohrmaschine



Die größten Maschinen der Welt

 Tunnelbohrmaschine der Superlative: Bohrkopf mit 15 Metern Durchmesser
zum Bild Tunnelbohrmaschine der Superlative: Bohrkopf mit 15 Metern Durchmesser
Wie werden Tunnel durch die höchsten Berge der Alpen, unter dem Ärmelkanal und auch unter Großstädten gebaut? Wie entstehen mit Hilfe von Tunnelbohrmaschinen die längsten Eisen- und Autobahntunnels der Welt? Wie werden diese 200 Meter langen und circa 4.000 Tonnen schweren Maschinen gesteuert? Und vor allem: Wie genau müssen diese durch den Tunnel geführt werden, um ihr Ziel zu erreichen? Damit beschäftigen sich die Schüler in unserem Tunnelbohrmaschinen-Experiment.

Tunnelbohrmaschinen sind technologisch sehr hoch entwickelte Maschinen. In Großprojekten, wie dem Gotthard-Basistunnel oder dem geplanten Brenner-Basistunnel, werden beidseitige Vortriebe mit mehreren gegenläufigen Tunnelbohrmaschinen realisiert. Aber wie wird sichergestellt, dass sich die beiden Bohrtrupps tief unter dem Berg in der Mitte genau treffen? Hier kommt dem geodätischen Steuerleitsystem eine besondere Bedeutung zu, um minimale Abweichungen am Durchstoßpunkt zu erreichen. Die Präzision, die hier inzwischen erreicht wird, ist enorm: Beim 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel erfolgte der Durchschlag mit einer Genauigkeit in der horizontalen und vertikalen Abweichung von lediglich einem Zentimeter.

 Tunnelbohrmaschinen am Gotthard-Basistunnel bohren und sichern mehr als 85 Kilometer Tunnell&aumlnge.
zum Bild Tunnelbohrmaschinen am Gotthard-Basistunnel bohren und sichern mehr als 85 Kilometer Tunnellänge.
In unserem Experiment muss das Schülerteam einige Anforderungen erfüllen, um eine entsprechende Genauigkeit zu erreichen:

 Mit der 'Geo-Daisy' bohrt das Sch&uumller-Ingenieurteam einen Tunnel.
zum Bild Mit der "Geo-Daisy" bohrt das Schüler-Ingenieurteam einen Tunnel.
Eine Portion dreidimensionales Vorstellungsvermögen hilft beim Umgang mit verschiedenen räumlich zueinander ausgerichteten Lasermodulen. Und auch Teamgeist, um zusammen das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Besitzt Ihr jetzt noch das nötige Feingefühl, um unsere Tunnelbohrmaschine "Geo-Daisy" an einer bestimmten Trasse entlang zu steuern, dann steht einem erfolgreichen Durchschlag nichts mehr im Weg. An mehreren Stationen muss nun das TBM-Modell an der Leitstrahlrichtung mit Hilfe der eingezeichneten Spurpunkte positioniert und orientiert werden. Vorsicht: Wie in der Realität wirken sich Ungenauigkeiten auf die Durchschlagsgenauigkeit im Endpunkt der Trasse aus! Wenn alle "Jungvermessungsingenieure" gute Arbeit leisten, gelingt ein Durchschlag in Millimetergenauigkeit.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-1991/2841_read-34895/