DLR_School_Lab TU Dortmund - Aktuelles

Girls'Day: Mädchen erforschen naturwissenschaftliche Phänomene im DLR_School_Lab TU Dortmund

10. Mai 2012

 Platzt die Weingummitüte im Vakuum? Und wie müssen Verpackungen beschaffen sein, um mit auf die Internationale Raumstation reisen zu können?
zum Bild Platzt die Weingummitüte im Vakuum? Und wie müssen Verpackungen beschaffen sein, um mit auf die Internationale Raumstation reisen zu können?
Auch 2012 bot die Technische Universität Dortmund wieder einen Campus-Schnuppertag für Mädchen an. Insgesamt nahmen 140 Mädchen zwischen 13 und 15 Jahren an den 21 Workshops teil, die von den Fakultäten sowie weiterer Einrichtungen der TU Dortmund angeboten wurden.

 Magnetismus ist eine Materialeigenschaft von Werkstoffen. Hier wird getestet, ob Kupfer auf einen Neodym-Magneten reagiert.
zum Bild Magnetismus ist eine Materialeigenschaft von Werkstoffen. Hier wird getestet, ob Kupfer auf einen Neodym-Magneten reagiert.
20 der Teilnehmerinnen besuchten das DLR_School_Lab. Hier konnten sie nicht nur verschiedenste 3D-Techniken - vom Stereopaarbild über Anaglyphenbilder bis hin zum 3D-Kino und 3D-Display moderner Spielekonsolen kennenlernen - sie testeten an einer Werkstoffprüfmaschine die Härte und das Zugverhalten von Metallen und stellten Mikrokapseln her, die beispielsweise in Medikamenten und Nahrungsmitteln verwendet werden.

Weiterhin erforschten sie das Verhalten von Magneten oder einer Kerzenflamme im freien Fall und gingen dem "Nichts" auf die Spur, indem sie ohne Wärmezufuhr Wasser im Vakuum zum Kochen brachten und überprüften, ob im Weltraum wirklich Raketentriebwerke zu hören sind.

Weitere Bilder vom Girls'Day 2012 im DLR_School_Lab TU Dortmund:

 Ein Wasserglas im Vakuum: Die Mädchen beobachten gespannt, ob man auf diese Weise wirklich Wasser zum Kochen bringen kann.
zum Bild Ein Wasserglas im Vakuum: Die Mädchen beobachten gespannt, ob man auf diese Weise wirklich Wasser zum Kochen bringen kann.
 Vorsichtig werden die blauen Mikrokapseln in ein Sieb gegossen. Die Herstellung von Fruchtsaftkaviar, den man aus der molekularen Küche kennt, beruht auf demselben Prinzip: eine Alginat-Lösung wird in eine Calciumchlorid-Lösung geträufelt.
zum Bild Vorsichtig werden die blauen Mikrokapseln in ein Sieb gegossen. Die Herstellung von Fruchtsaftkaviar, den man aus der molekularen Küche kennt, beruht auf demselben Prinzip: eine Alginat-Lösung wird in eine Calciumchlorid-Lösung geträufelt.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-5023/8370_read-34310/