News Archiv 2009

Schüler der Hauptstadtregion steuern Berliner Satelliten im All

4. Mai 2009

 LAPAN-TUBSAT auf der Trägerrakete
zum Bild LAPAN-TUBSAT auf der Trägerrakete
Am 4. Mai 2009 von 10 bis 11 Uhr findet während des 7th IAA Symposium of Small Satellites for Earth Observation, das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ausgerichtet und unterstützt wird, im Rahmen einer kleinen Raumfahrtausstellung eine Demonstration des RiBB SchoolSat Projektes statt.
Die daran teilnehmenden Schüler, welche im Vorfeld vom DLR_School_Lab Berlin ausgewählt wurden, werden zum krönenden Abschluss der integrierten Lerneinheit selbstständig einen TUBSAT-Satelliten der Technischen Universität Berlin im Orbit steuern und die von dort gesendeten Bilder live empfangen.
Ziel von RiBB SchoolSat ist es, bei Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen das Interesse und Begeisterung für technische Karrieren zu wecken. Dabei wird insbesondere die Satellitentechnologie dargestellt, die in der Erdbeobachtung zur Anwendung kommt.
Diese Vorführung ist Teil der RiBB SchoolSat Pilotphase, in der Methoden entwickelt werden sollen, die von der TU Berlin gebauten und etwa 50 Kilogramm schweren TUBSAT-Universitätssatelliten für die Ausbildung von Schülern weiterführender Schulen zu nutzen. RiBB SchoolSat ist eine Initiative von Mitarbeitern der TU Berlin und der Raumfahrtinitiative BerlinBrandenburg

Die Demonstration des RiBB SchoolSat Projektes auf dem Symposium der International Academy of Astronautics (IAA) wird organisiert von der Raumfahrtinitiative BerlinBrandenburg (RiBB), einem Netzwerk von Unternehmen und Forschern, geleitet von der TSB Innovationsagentur Berlin, der Forschungsgruppe TUBSAT vom Fachgebiet für Raumfahrttechnik der TU Berlin und dem DLR_School_Lab in Berlin-Adlershof.

 Teilnehmer
zum Bild Teilnehmer

Über die Raumfahrtinitiative BerlinBrandenburg (RiBB)

RiBB ist ein vom Land Berlin gefördertes Netzwerk. Ziel von RiBB ist die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von Kleinsatellitensystemen zwischen 1 Kilogramm und 100 Kilogramm. Als Netzwerkmanager fungiert der Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik (TSB-FAV) in der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH (TSB GmbH). Um auf den stetig wachsenden Bedarf an Fachkräften in dieser Boombranche zu reagieren, engagiert sich RiBB mit dem SchoolSat Projekt in der Nachwuchspflege.

Über das Fachgebiet Raumfahrttechnik der Technischen Universität Berlin

Der Lehrstuhl Raumfahrttechnik unter der Leitung von Prof. Brieß der TU Berlin besitzt eine lange Tradition im Satellitenbau. Seit 1991 wurden bereits 7 Satelliten erfolgreich ins All gestartet. Der im Rahmen des SchoolSat genutzte Satellit LAPAN-TUBSAT ist der 7. Satellit der TU Berlin. Der etwa Getränkekastengroße und 56 Kilogramm schwere Satellit wurde in Kooperation zwischen der indonesischen Raumfahrtagentur LAPAN und der Forschungsgruppe TUBSAT unter der Leitung von Prof. Renner gebaut. LAPAN-TUBSAT wird interaktiv gesteuert und liefert seit 2007 live Videobilder von der Erde.

Über das DLR_School_Lab

Raus aus der Schule, rein ins Labor - unter diesem Motto lädt das DLR Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe allgemeinbildender Schulen in das DLR_School_Lab Berlin ein. Das High-Tech-Labor liegt inmitten der DLR-Institute für Planetenforschung, Verkehrsforschung und der Einrichtung für Optische Informationssysteme - ein Ort, an dem die Faszination der Forschung für die Schüler spürbar und die Kreativität wissenschaftlichen Arbeitens unmittelbar erlebbar wird.

Weitere Informationen

Tom Segert
TSB Innovationsagentur Berlin GmbH - FAV
Fasanenstr. 85
10623 Berlin

Tel: +49 30 46302-586
E-Mail: tsegert@fav.de


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-5125/8633_read-17261/
Links zu diesem Artikel
desktopdefault.aspx/tabid-5783
http://www.ilr.tu-berlin.de/
http://bbaa.de/index.php?id=71