Raus aus der Schule - rein ins Labor!

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist eine der größten und modernsten Forschungseinrichtungen Europas. Hier werden Flugzeuge der Zukunft entwickelt und Piloten trainiert, Raketentriebwerke getestet und Bilder von fernen Planeten ausgewertet. Außerdem forschen die ca. 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DLR an Hochgeschwindigkeitszügen der nächsten Generation und an umweltfreundlichen Verfahren zur Energiegewinnung - und an vielem mehr ...

Das DLR_School_Lab Neustrelitz wurde im September 2011 am DLR-Standort Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern eröffnet. An diesem DLR-Standort werden die Daten verschiedener Satelliten mittels großer Antennen empfangen und dann verarbeitet. Das Schülerlabor soll Schulklassen aus dem nordöstlichen Bundesland und darüber hinaus für ein- und mehrtägige Besuche offen stehen.

 Fernerkundung mittels Satelliten – eines der spannenden Themen, mit denen Kinder und Jugendliche in Neustrelitz bekannt gemacht werden.
zum Bild Fernerkundung mittels Satelliten – eines der spannenden Themen, mit denen Kinder und Jugendliche in Neustrelitz bekannt gemacht werden.

Den Traditionen der etablierten DLR_School_Labs folgend, werden auch in Neustrelitz altersgerechte Mitmach-Experimente angeboten, die das Spektrum der DLR-Aktivitäten des Standortes widerspiegeln. Das sind beispielsweise Versuche zur Bahn von Satelliten und zum Datenempfang oder auch Experimente zur Lichtstreuung und zu elektromagnetischen Wellen. Ein wichtiges Projekt für den DLR-Standort Neustrelitz - mit vielen Bezügen zu unserem Alltag - ist die Satellitennavigation, die im Schülerlabor ebenfalls auf dem Programm steht. Und schließlich sind auch Experimente zur Schwerelosigkeit und zum Vakuum im Angebot.

 Antennen im DLR-Standort Neustrelitz
zum Bild Antennen im DLR-Standort Neustrelitz

Das didaktische Konzept des Schülerlabors sieht vor, schon bei Schülerinnen und Schülern unterer Jahrgangsstufen Begeisterung für natur- und ingenieurwissenschaftliche Themen zu wecken und darauf aufbauend bei älteren Jugendlichen das Interesse zu vertiefen und auch zu einer entsprechenden Studien- bzw. Berufswahl zu motivieren. Dabei lernen die Kinder und Jugendlichen die Methoden von Forschung und Technologie-Entwicklung kennen und erfahren, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht nur "nachdenken", sondern teilweise Jahrzehnte "vorausdenken" müssen, um Lösungsansätze für die gesellschaftlich relevanten Fragen von morgen und übermorgen zu erarbeiten.

Das gleiche Ziel verfolgt das schon seit 2007 im sogenannten TechnoLogikum in Neustrelitz existierende DLR_Project_Lab, das Schülerinnen und Schülern aus der Region die Mitarbeit an echten wissenschaftlichen Projekten - altersstufengerecht und spannend aufbereitet - ermöglicht. In halb- und ganzjährigen Kursen besuchen die Kinder und Jugendlichen - zum Beispiel einmal pro Woche - das DLR_Project_Lab. Dieses Angebot, das sowohl Grundschulen als auch weiterführenden Schulen kostenlos zur Verfügung steht, beinhaltet beispielsweise das Experimentieren im natur- und technikwissenschaftlichen Bereich, das Erlernen und Anwenden moderner Programmiersprachen oder das Kennenlernen und Erarbeiten von Geoinformationssystemen (GIS).

 Schülerinnen und Schüler im DLR_Project_Lab Neustrelitz
zum Bild Schülerinnen und Schüler im DLR_Project_Lab Neustrelitz

In den Projektangeboten wird das selbstständige, kreative Arbeiten gefördert: Die Schülerinnen und Schüler experimentieren einzeln oder in Kleingruppen, sie bauen Experimentieranordnungen mit auf, messen und ziehen Schlussfolgerungen aus ihren Ergebnissen. Vielfach werden auch Alltagsmaterialien genutzt, um einfache wissenschaftliche Geräte (zum Beispiel Lochkamera, Periskop oder Sonnenuhr) aufzubauen. Dadurch können viele der Versuche auch zu Hause mit Eltern und Freunden wiederholt und weiterentwickelt werden. In Wettbewerben testen die Kinder und Jugendlichen die Ergebnisse ihrer eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Da wird beispielsweise gemessen, welches Modellflugzeug am längsten oder welches Raketenmodell am weitesten fliegt.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-6256/10355_read-22475/