Aktuelles-Archiv 2010

Physikleistungskurs gewinnt 2.500 Euro beim DLR_School_Lab-Wettbewerb 2010

13. Juli 2010

Am Montag, 13. Juli 2010, war es wieder so weit: Die Gesellschaft von Freunden des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. und der Vorstand des DLR vergaben den DLR_School_Lab-Preis 2010 an Vertreter des Physikleistungskurses der 13. Klasse des Martin-Butzer-Gymnasiums Dierdorf.

Die Aufgabe in diesem Jahr war es, einen Versuch für den Fallturm des DLR_School_Labs Köln zu entwerfen, bei dem innerhalb von 0,6 Sekunden die Auswirkung der Schwerelosigkeit sichtbar wird. Von allen Teilnehmern kamen fünf Gruppen in die engere Auswahl, am Ende setzte sich der Physikleistungskurs des Martin-Butzer-Gymnasiums durch: "Die Versuchsvorschläge der anderen Gruppen waren zwar originell, aber technisch nicht umsetzbar. Dagegen hat die Klasse aus Dierdorf ihr vorgeschlagenes Experiment gleich aufgebaut", sagte Dr. Richard Bräucker, Leiter des DLR_School_Labs Köln.

 Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR (ganz rechts), überreichte den DLR_School_Lab-Preis 2010 der Gesellschaft von Freunden des DLR an drei Vertreter der Schülergruppe des Martin-Butzer-Gymnasiums Dierdorf. Mit im Bild: Physiklehrer Dirk Schalaster (Zweiter von links) und der Leiter des DLR_School_Labs Köln, Dr. Richard Bräucker (links).
zum Bild Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR (ganz rechts), überreichte den DLR_School_Lab-Preis 2010 der Gesellschaft von Freunden des DLR an drei Vertreter der Schülergruppe des Martin-Butzer-Gymnasiums Dierdorf. Mit im Bild: Physiklehrer Dirk Schalaster (Zweiter von links) und der Leiter des DLR_School_Labs Köln, Dr. Richard Bräucker (links).

Die Dierdorfer Schülerinnen und Schüler konzipierten den Versuch "Kondensator in der Schwerelosigkeit". Dabei handelt es sich um die Visualisierung der Einwirkung von Schwerkraft auf die Abstoßung zweier isolierter, elektrisch geladener Kupferplatten.

Obwohl in Rheinland-Pfalz die Sommerferien schon begonnen hatten, kamen drei Schüler der Gewinnergruppe angereist, um die Urkunden aus den Händen des Vorstandsvorsitzenden des DLR, Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, entgegen zu nehmen.

"Mir hat gefallen, dass die Schülerinnen und Schüler ihren Versuch derart gut reflektiert und sich so intensiv mit ihrem Projekt auseinandergesetzt haben - und dass sie trotz anfänglicher Probleme nicht aufgegeben haben", sagte Prof. Johann-Dietrich Wörner in einem Gespräch.

"Klar hat uns das Ausdenken des Versuchs Spaß gemacht. Wir haben viel über Teamwork gelernt und dass man nicht aufgeben soll, wenn mal was schief geht oder nicht funktioniert: Den Aufbau des Experimentes mussten wir wegen zunächst nicht geeigneter Materialien zweimal von vorne beginnen", sagte Marvin Müller, einer der Schüler nach der Preisverleihung.

Auf den Wettbewerb aufmerksam wurde die Schülergruppe durch ihren Physiklehrer Dirk Schalaster, selbst ehemaliger Mitarbeiter des DLR_School_Lab in Köln.

Mit dem Preisgeld wollen die Schülerinnen und Schüler eine Studienfahrt ins DLR_School_Lab Oberpfaffenhofen und ins Deutsche Museum München finanzieren.

Von Alexander Hamacher


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-6360/10416_read-27265/