Besuch der Klasse 8b des Gymnasium Hammonense im DLR_School_Lab Köln



 Die Klasse 8b des Gymnasium Hammonense
zum Bild Die Klasse 8b des Gymnasium Hammonense

Der Artikel ist auf der Homepage des Gymnasium Hammonense erschienen. Verwendet mit Genehmigung der Herausgeber.

Wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b des Gymnasium Hammonense haben am Donnerstag, den 18.07.2013 das Schülerlabor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln-Porz besucht. Nach einer einstündigen Einführung in die Themen "Der Mensch und das Weltall" und "Kometen", in der kleine Experimente mit flüssigen Stickstoff vorgeführt wurden, sind die vorher eingeteilten 5er Gruppen zu selbstausgesuchten Experimenten gegangen. Insgesamt wurden im DLR_School_Lab acht Versuche angeboten, wobei wir lediglich fünf ausprobiert haben. Jede Gruppe besuchte drei Experimente, die jeweils 50 Minuten dauerten. Zwischen jedem Versuch gab es eine zehnminütigen Pause, in denen wir essen und trinken konnten und in der einstündigen Mittagspause stärkten wir uns in der Kantine auf der Gelände.

Das wohl interessanteste Experiment "Kometensimulation", bei dem in verschiedenen Schritten ein Komet hergestellt und untersucht wurde, haben alle fünf Gruppen ausprobiert. Wir konnten ihn bei einem simulierten Flug beobachten. Außerdem erfuhren wir von dem aktuellen Projekt "Rosetta", einer Sonde, die im Mai 2014 den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko erreichen wird und anschließend den Kometenlanders "Philae" auf der Oberfläche des Kometen landen wird.

 Das sonst unsichtbare Infrarotlicht wird mithilfe einer speziellen Kamera für uns sichtbar.
zum Bild Das sonst unsichtbare Infrarotlicht wird mithilfe einer speziellen Kamera für uns sichtbar.

Ein weiteres Experiment mit den Titel "Infrarot" machte das sonst unsichtbare Infrarotlicht mithilfe einer speziellen Kamera für uns sichtbar. Neu für uns war, dass man so Wärmeunterschiede zum Beispiel bei einer Hand und ihren Hintergrund sichtbar machen kann. So konnten vielfältige Bilder geschossen werden, die wir später mitnehmen durften.

Ein etwas anderes Experiment lautete "Gravitationsbiologie". Hierbei untersuchten wir den Abbau von Knochensubstanz im Weltraum. anhand eines Versuches mit den Einzellern "Pantoffeltierchen". Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass sich die Knochensubstanz im All abbaut aufgrund der Schwerelosigkeit, diese sich aber auf der Erde genauso schnell wieder erholt.

Weitere Experimente waren "Brennstoffzelle" und "Werkstoffe", wobei verschiedene Stoffe auf unterschiedliche Eigenschaften getestet wurden. Vorgestellt wurden die Versuche von den dortigen Praktikanten. Durch gute Erklärungen und verständliche Fragenbeantwortung konnten wir ihnen leicht folgen und alles relativ schnell verstehen.

Nach einem kurzen persönlichen und schriftlichen Feedback sind wir wieder zurückgefahren, Rundum können wir sagen, es war ein sehr interessanter (elfstündiger!) Ausflug, der sich auf jeden Fall gelohnt hat.

 


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-6824/13280_read-37423/