DLR_School_Lab Bremen - Aktuelles

Girls'Day 2013

26. April 2013

Seit einigen Jahren findet nun in Deutschland einmal jährlich der Girls'Day statt. Manche Bundesländer haben ihn in „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ unbenannt,  andere wiederum haben zusätzlich zum Girls'Day den Boys'Day eingeführt, doch all diesen Aktionen liegt ein Grundgedanke nieder:  Die Schüler sollen unabhängig von ihrem Geschlecht entscheiden, welchen Beruf sie ausüben wollen!

 Die Mädchen programmieren ihren Roboter selbst, damit er seinen Weg durchs DLR_School_Lab findet.
zum Bild Die Mädchen programmieren ihren Roboter selbst, damit er seinen Weg durchs DLR_School_Lab findet.

Das DLR_School_Lab Bremen hat selbstverständlich  auch mitgemacht. Die Mädchen sollten einen umfassenden Einblick in die naturwissenschaftlichen und technischen Bereiche der Weltraumforschung gewinnen. Sie haben den Tag im DLR_School_Lab verbracht, einen Einblick in den Betrieb erhalten und natürlich fleißig mitgemacht!

Zum einen ging es um Roboter, denn ohne sie wüssten wir kaum etwas über den momentan wichtigsten Planeten in der Weltraumforschung; den Mars. Was gibt es für Robotertypen? Was kann man mit ihnen machen und wie funktionieren sie? Es blieb nicht bei der Theorie: gemeinsam wurden Roboter programmiert und auf der Marslandschaft gründlich auf die Probe gestellt!

 Der selbstgebaute „Eier-Lander“ soll ein Ei bei seiner Landung aus dem zweiten Stock ins Erdgeschoss Schützen.
zum Bild Der selbstgebaute „Eier-Lander“ soll ein Ei bei seiner Landung aus dem zweiten Stock ins Erdgeschoss Schützen.

Das Roboter unerlässlich sind war also klar, doch wie kommen sie überhaupt auf den Mars? Der beste Roboter hilft nichts, wenn er die Landung nicht unbeschädigt übersteht, und, bis sie wieder festen Grund erreicht, muss eine Ladefähre viele Hindernisse überwinden. Ohne Hitzeschutzschild würde sie in der Marsatmosphäre direkt verglühen, und ohne die richtige Kombination aus Fallschirm, Airbags und Bremstriebwerken bei einer Bruchlandung kaputt gehen. Um dies zu erproben, haben die Mädchen ihre eigene Fähre gebaut um ein rohes Ei sicher und unbeschädigt  landen zu lassen.

Zum anderen ging es beim Versuch Lageregelung um die Frage, wie Satellitenim Weltall ihre Lage verändern können. Wie schwierig es ist, die eigene Position zu ändern, wenn man nichts hat, woran man sich abstoßen kann, haben die Mädchen dabeo selbst ausprobiert. Wie die DLR Wissenschaftler durften sie das Prinzip auch an einem Satellitenmodell praktisch erproben.

 Wie kann man sich im Weltraum drehen und wenden, wenn man sich nirgends abstoßen kann?
zum Bild Wie kann man sich im Weltraum drehen und wenden, wenn man sich nirgends abstoßen kann?

Darüber hinaus hat auch das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) für die Mädchen seine Türen geöffnet. Mikka Pilath informierte sie über Schwerelosigkeit und am Ende des Tages bekamen die Mädchen eine exklusive Fallturmführung.

Insgesamt war der Girls'Day war ein gelungener Tag, es wurden viele Fragen gestellt, Antworten gefunden und Methoden erprobt. Am Ende des Tages haben die Mädchen viel gelernt und  haben einen Vorgeschmack erhalten, wie spannend es sein kann, Wissenschaftlerinnen oder Ingenieurinnen in der Raumfahrtforschung zu sein!


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-7612/12879_read-36716/