Aktuelles-Archiv 2012

Sieger von Jugend forscht in Oberpfaffenhofen

6. Dezember 2012

 Im DLR-Hangar: das Forschungsflugzeug HALO.
zum Bild Im DLR-Hangar: das Forschungsflugzeug HALO.

"Jetzt weiß ich genau, was ich studieren will", war der Kommentar eines Teilnehmers am Ende einer besonderen Veranstaltung in Oberpfaffenhofen: Dabei waren Preisträgerinnen und Preisträger des Bundeswettbewerbs Jugend forscht eingeladen, die aktuelle Forschung der DLR-Institute aus nächster Nähe kennenzulernen. 14 ausgezeichnete und ausgewählte Jungforscher des diesjährigen Wettbewerbs kamen am 3. und 4. Dezember 2012 nach Oberpfaffenhofen zur 10. DLR_Talent_School, einer Veranstaltungsreihe, mit der das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt aktive Nachwuchsförderung betreibt.

 Gruppenbild mit Roboter: Der humanoide Roboter JUSTIN sprach mit den Gästen und demonstrierte sein Können.
zum Bild Gruppenbild mit Roboter: Der humanoide Roboter JUSTIN sprach mit den Gästen und demonstrierte sein Können.

An welchen aktuellen Forschungsprojekten im DLR gearbeitet wird, war aber nur ein Thema dieses Events. Im Vordergrund standen auch Berufsbilder und Karrierewege – und die DLR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gaben darüber in vielen Gesprächen bereitwillig Auskunft und Tipps. Wissenschaft vor Ort – das hieß Einblicke in laufende und zukünftige Projekte: Satellitenmissionen zur Gewinnung des dreidimensionalen Bildes der Erde in nie dagewesener Präzision, lasergestützte Hochgeschwindigkeits-Kommunikation zwischen Satellit und Bodenstation, Navigation mit dem europäischen Galileo-System oder Service-Roboter zur Beseitigung von Weltraum-Schrott. Natürlich durften auch der Blick in das weltweit modernste Forschungsflugzeug HALO und die Ergebnisse seiner erst kürzlich beendeten Flugkampagne zur Atmosphären- und Klimaforschung nicht fehlen. Ein weiteres Highlight: der DLR-Roboter JUSTIN, den die jungen Gäste in Aktion erlebten.

An allen Stationen gab es Gelegenheit zu Gesprächen mit den DLR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Angereichert wurde das Besuchsprogramm durch Workshops im DLR_School_Lab, bei denen die Jugendlichen Experimente zur Fernsteuerung von Mars-Rovern, zur Fernerkundung der Umwelt oder zur Schwerelosigkeitsforschung mit Höhenforschungsraketen durchzuführten.

 Hintergrundgespräch in futuristischer Atmosphäre: Die jungen Gäste diskutierten mit DLR-Führungskräften auf der Besucherbrücke des Deutschen Raumfahrtkontrollzentrums.
zum Bild Hintergrundgespräch in futuristischer Atmosphäre: Die jungen Gäste diskutierten mit DLR-Führungskräften auf der Besucherbrücke des Deutschen Raumfahrtkontrollzentrums.

Ein besonderer Höhepunkt war das Treffen mit dem Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des DLR, Klaus Hamacher, und den Leitern der Institute Methodik der Fernerkundung und Physik der Atmosphäre, den Professoren Richard Bamler und Markus Rapp, sowie dem Direktor des Raumflugbetriebs, Prof. Felix Huber. Bei diesem Hintergrundgespräch ging es um die Herausforderungen im Forschungsmanagement, aber auch um die individuelle berufliche Laufbahn der DLR-Führungskräfte.

Am Ende des intensiven Besuchsprogramms zeigten sich die jungen Leute begeistert: "Das war die beste Veranstaltung, die ich je erlebt habe" und "einfach super", lauteten die Kommentare der Jugend-forscht-Sieger.

Und was der anfangs erwähnte Jungforscher nun studieren will? "Nachrichtentechnik", verriet er auf Nachfrage von Dr. Dieter Hausamann, dem Organisator dieses Events.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-7710/13142_read-35916/