DLR_School_Lab RWTH Aachen - Aktuelles

Das DLR_School_Lab der RWTH auf der Wissenschaftsnacht

10. Dezember 2013

 Versorgung einer Stadt mit sauberer Energie
zum Bild Versorgung einer Stadt mit sauberer Energie

Wer gerne Humanoide- und Industrieroboter programmieren, Quadrocopter über Körpergesten fliegen oder sogar dem Mars auf dem Holodeck einen Besuch abstatten möchte, der ist im neugegründeten Schülerlabor DLR_School_Lab RWTH Aachen genau richtig. Seit Juni können Schülerinnen und Schüler am Institutscluster IMA/ZLW & IfU einen spannenden Tag mit Hightech-Experimenten aus der Robotik und Künstlichen Intelligenz erleben.

Während der RWTH-Wissenschaftsnacht wurden zwei der sechs Experimente des DLR_School_Labs einem breiten Publikum vorgestellt: Ein auf Basis von Lego Mindstorms konstruiertes „Smart City Konzept“ zeigt anschaulich die intelligente Versorgung und Regelung einer Stadt mit erneuerbaren Energien. Und ein Fahrsimulator verdeutlicht die Wirkungsmechanismen von modernen Fahrerassistenzsystemen. Beide Experimente sorgten für großen Andrang, so dass der Stand des DLR_School_Labs von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen regelrecht umlagert wurde.

Das Exponat „Smart City“ erlaubt den Besuchern einen Blick in die Zukunft der Energieversorgung. Wind und Sonne erzeugen Energie, die - als „Kugeln“ symbolisiert- in die Haushalte transportiert wird. Bei einer Über- oder Unterproduktion kommt das integrierte Pumpspeicherkraftwerk zum Einsatz: Überschüssige Energie wird genutzt, um Wasser (diesmal als Glaskugeln) in den Speicherbecken hochzupumpen, bei einer Unterversorgung treibt das fallende Wasser Turbinen an und erzeugt wieder Strom. Im DLR_School_Lab Experiment bekommen Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, die Steuerung und Regelung der Anlage über die grafische Programmiersoftware LabVIEW energieeffizient zu gestalten.

 'Fahrerassistenzsysteme' im Fahrsimulator
zum Bild "Fahrerassistenzsysteme" im Fahrsimulator

Die am Institutscluster IMA/ZLW&IfU entworfene und konstruierte Sitzkiste in Kombination mit dem professionellen Fahrsimulator SILAB macht die Probanden mit der Regelungstechnik vertraut. Am Simulator wird der Unterschied zwischen geregelter und manueller Steuerung des Fahrzeugs getestet und diskutiert. Über PID-Regler (proportional–integral–derivative controller) können die Teilnehmer Einfluss auf die vom System geregelte Steuerung nehmen und so die Funktionsweise von Fahrerassistenzsystemen nachvollziehen. Das Experiment bietet zudem einen Einblick ins autonome Fahren. Aus einer Flut von Umweltinformationen müssen autonome Fahrzeuge die relevanten Daten herausfiltern und richtig interpretieren, um den Fahrgast sicher von einem Ort zum anderen zu bringen.

Neben den Exponaten konnten sich die zahlreichen Besucher über weitere Schülerlaboraktivitäten des Institutscluster IMA/ZLW&IfU informieren. Neben dem DLR_School_Lab betreibt das Institut das Schülerlabor RoboScope, in dem Schulklassen ihr Robotikwissen weiter vertiefen können.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-8600/14833_read-38952/