Material und Werkstoffkunde

Eine gute Verbindung - Auf der Suche nach dem Superkleber!



(in Kooperation mit dem Institut für Fertigungstechnik der TU Dresden und dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik)

  Forscher vom Fraunhofer IWS in Dresden entwickeln Klebstoffe zum Zusammenfügen von Bauteilen im Auto.
zum Bild Forscher vom Fraunhofer IWS in Dresden entwickeln Klebstoffe zum Zusammenfügen von Bauteilen im Auto.

Wie kann eine Verbindung verschiedener Werkstoffe flexibel gestaltet werden und hält sie den erwarteten Belastungen stand? Eine Antwort können Klebstoffe sein. Auf Grundlage eines authentischen Industrieforschungsauftrags müsst ihr einen passenden Klebstoff zum Zusammenfügen von Autokarosserieteilen aus Aluminium-Legierungen finden.

In einer Welt voller technologischer Herausforderungen werden neben neuen Materialien auch neue Fügeverfahren gebraucht. Nicht alle Materialien lassen sich schweißen oder nieten, geschraubte Verbindungen werden aus optischen Gründen ausgeschlossen. Wie schafft man es trotzdem, verschiedene Werkstoffe miteinander so zu verbinden, dass die Fügestelle den Beanspruchungen stand hält? Wissenschaftler vom Institut für Fertigungstechnik der TU Dresden forschen an Klebstoffen. Ihr Know-how brachten sie auch in ein Forschungsprojekt ein, bei dem ein Unternehmen einen Klebstoff zum Zusammenfügen von Autokarosserieteilen suchte. Auch eure Aufgabe soll es sein herauszufinden, mit welchem Klebstoff man am besten Karosserieteile aus Aluminium-Legierungen zusammenklebt.

 Wie kann man Aluminiumlegierungen am besten zusammenkleben? Findet es selbst heraus!
zum Bild Wie kann man Aluminiumlegierungen am besten zusammenkleben? Findet es selbst heraus!

Dabei geht ihr wie die Fertigungstechniker der Frage nach, warum eigentlich ein Klebstoff klebt, warum aber nicht jeder Klebstoff jedes Material zusammenklebt. Ihr müsst natürlich auch überlegen, welchen Belastungen euer fertiges Bauteil und damit auch die Klebeverbindung ausgesetzt sind. Überprüft dann eure theoretischen Überlegungen und findet den Superkleber im Experiment. Am Ende des Versuches wird’s dann richtig spannend: Werden eure Klebeverbindungen den Belastungstest bestehen?

(WK_KLE, empfohlen für Klassenstufen 7 bis 12; in Verbindung mit WK_GLM auch ab Klasse 5)


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/schoollab/desktopdefault.aspx/tabid-8865/15322_read-37874/