Free flight



Beispiel-Flugzeuge im Test

 Otto Lilienthal in seinem 'kleinen Flügelschlagapparat', 1894
zum Bild Otto Lilienthal in seinem "kleinen Flügelschlagapparat", 1894

"Das einzig Gefährliche am Fliegen ist die Erde." (Wilbur Wright)

Die Fähigkeit, den Erdboden zu verlassen und durch die Luft fliegen zu können, war bereits im 15. Jahrhundert ein Menschheitstraum von Visionären wie auch Leonardo da Vinci. Auf Basis der Grundlagen, Überlegungen und Zeichnungen da Vincis, in denen man mit bloßer Muskelkraft die Erdanziehung überwinden sollte, schaffte es 500 Jahre später der Deutsche Otto Lilienthal mit Hilfe selbstgebauter Flügel da Vincis Traum ein wenig näher zu kommen und absolvierte über 1.000 erfolgreiche Flugversuche, in denen er sich von einer Anhöhe hinuntersegeln ließ.
Seine Experimente waren ein wichtiger Bestandteil und großer Fortschritt der Luftfahrt und legen auch bis heute die Grundlagen für die physikalische Beschreibung der Tragfläche. Der erste erfolgreiche Motorflug ist den Gebrüdern Wright zuzuschreiben. Mit ihrer Flugmaschine (bereits auch beim nicht-motorisierten Modell) war es ihnen möglich, frei in der Luft zu manövrieren.

"Ist die Luft nicht ein sehr gefährliches Element?", wird Wilbur Wright 1903 in Paris von einer Bewunderin gefragt. "Madame", antwortet er, "die Luft ist völlig ungefährlich. Das einzig Gefährliche am Fliegen ist die Erde".

Die Pioniere haben es vorgemacht

 Flugmodelle - verschieden und doch grundlegend gleich
zum Bild Flugmodelle - verschieden und doch grundlegend gleich

Wie die Gebrüder Wright versuchen Ingenieure der heutigen Zeit die Erkenntnisse der Luftfahrtpioniere zu nutzen und zu verbessern. Sichtbares Produkt dieser Entwicklung ist zum Beispiel der Airbus A380, der konkurrenzlos als größtes Passagierflugzeug der Welt gilt. Keiner der Pioniere hätte in seinen kühnsten Träumen vermutet, dass aus ihren Grundlagen Fluggeräte mit Passagierkapazitäten mit bis zu 853 Passagieren entwickelt werden würden. Das Grundprinzip der Flugmechanik ist gewissermaßen gleich geblieben. Man benötigt einen entsprechenden Auftrieb, den man durch den Tragflügel erzeugt. Ebenso wichtig ist das Leitwerk, welches die Flugbahn stabilisiert und das Flugzeug manövrierbar macht. Abschließend fehlt ein geeigneter Rumpf, der Tragwerk und Leitwerk in eine vorgegebene und den Schwerpunkt des Flugzeugs in eine ideale Position bringt.

Freiflug im DLR_School_Lab Braunschweig

 Flugversuche
zum Bild Flugversuche

Um ein Gefühl für diese drei Grundpfeiler der Flugmechanik zu bekommen, stellen wir eigene Modellflugzeuge unterschiedlicher Bauart her und versuchen mit Hilfe des Wissens der Luftfahrtpioniere flugfähige Modelle zu bauen. Kein Ergebnis ohne Flugversuche: Wie die Gebrüder Wright werden auch wir anhand von eigener Beobachtung und Auswertung der Flugbahnen Schlüsse über mögliche Fehler bei der Konstruktion ziehen, um auch im wiederholten Anlauf unsere Modelle flugfähig machen zu können.


URL for this article
http://www.dlr.de/schoollab/en/desktopdefault.aspx/tabid-7011/11625_read-27402/
Downloads zu diesem Artikel
Experiment­beschreibung Frei­flug (http://www.dlr.de/schoollab/en/Portaldata/24/Resources/dokumente/bs/Experimentbeschreibung_Freiflug_final.pdf)