Kurzporträt

Konzentrierende Solarsysteme für die Wärme-, Strom- und Brennstofferzeugung



Im Jahr 2011 gründete das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt das Institut für Solarforschung mit Hauptsitz in Köln und fasste damit die verschiedenen Abteilungen der Solarforschung des Stuttgarter Instituts für Technische Thermodynamik in einer eigenständigen Einrichtung zusammen.

Das Institut für Solarforschung wird von den beiden Co-Direktoren Univ.-Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal und Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernhard Hoffschmidt geleitet.

Die 130 Mitarbeiter des Instituts für Solarforschung arbeiten am Hauptsitz des DLR in Köln, in Stuttgart und Jülich sowie im größten europäischen Testzentrum für konzentrierende Solartechnologien des spanischen Forschungspartners CIEMAT, der Plataforma Solar de Almería.

 

 Der Solarturm Jülich, solarthermisches Versuchskraftwerk des DLR
zum Bild Der Solarturm Jülich, solarthermisches Versuchskraftwerk des DLR
 Solare Brennstofferzeugung im CeraStorE in Köln
zum Bild Solare Brennstofferzeugung im CeraStorE in Köln
 Reflektivitätsmessung an einem Parabolrinnenkollektor auf der Plataforma Solar de Almería
zum Bild Reflektivitätsmessung an einem Parabolrinnenkollektor auf der Plataforma Solar de Almería
 Receiver-Prüfstand ElliRec im Qualifizierungszentrum QUARZ in Köln
zum Bild Receiver-Prüfstand ElliRec im Qualifizierungszentrum QUARZ in Köln

Zur Erforschung und Entwicklung von konzentrierenden Solarsystemen, Kernthemen des Instituts, stehen den Wissenschaftlern hochmoderne Labore und Testanlagen im industrierelevanten Maßstab zur Verfügung. In der Forschung stehen grundlegende Fragestellungen zur technischen Machbarkeit, zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung von konzentrierenden Solarsystemen im Mittelpunkt.

Das Institut für Solarforschung versteht sich als Brückenbauer von der Grundlagenforschung zur großtechnischen Umsetzung und zur Anwendung in der Industrie. Grundlegendere Fragestellungen werden überwiegend aus Mitteln der programmorientierten Förderung der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert. Gemeinsam mit der Industrie entwickeln die Wissenschaftler in Verbundprojekten Lösungen für vorwiegend anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsaufgaben.

Zu den Kunden des Instituts gehören öffentliche Auftraggeber, nationale und internationale wissenschaftliche Einrichtungen ebenso wie deutsche und internationale Industriepartner.

Als führende und richtungsweisende deutsche Forschungseinrichtung zu konzentrierenden Solarsystemen (Conentrated Solar Power = CSP) nimmt das Institut in Europa und im globalen Maßstab eine Architektenrolle in der Entwicklung und Qualifizierung zugehöriger Technologien ein.

 


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/sf/desktopdefault.aspx/tabid-7128/15166_read-37505/