27. November 2013: Beim Saudisch-Deutschen CSP-Workshop in Riad standen zukünftige Kooperationen für den Bau von Solarkraftwerken im Fokus



Deutsche und Saudische Vertreter aus CSP-Forschung und -Industrie trafen sich am 19. und 20. November zu einem ersten CSP-Workshop in Riad. Im Fokus der zweitägigen Veranstaltung standen der Austausch und die intensive Diskussion über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit beim Bau von Solarkraftwerken in Saudi-Arabien.

Der Workshop fand unter der Schirmherrschaft der deutschen Botschaft in Riad statt und wurde durch das Deutsche Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Organisatoren waren das DLR Institut für Solarforschung und die Saudische Energiebehörde K.A.Care. Die Saudi Arabian General Investment Authority (SAGIA) und der Council of Saudi Chambers waren die Kooperationspartner auf der saudischen Seite, der Verband Deutsche CSP vertrat die deutschen Industrieunternehmen.

 Teilnehmer des Saudisch-Deutschen CSP-Workshops am 19.-20. November in Riad
zum Bild Teilnehmer des Saudisch-Deutschen CSP-Workshops am 19.-20. November in Riad
 Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal, Co-Direktor des Instituts für Solarforschung
zum Bild Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal, Co-Direktor des Instituts für Solarforschung
 Dieter W. Haller, Deutscher Botschafter in Saudi-Arabien
zum Bild Dieter W. Haller, Deutscher Botschafter in Saudi-Arabien
 Dr. Patrick Haibach, Schott Solar CSP GmbH
zum Bild Dr. Patrick Haibach, Schott Solar CSP GmbH

Das Königreiche Saudi-Arabien verfolgt ein ehrgeiziges Programm zum Ausbau der solaren Energieerzeugung. Bis 2032 will das Land 41 Gigawatt aus Solarenergie erzeugen, davon allein 25 Gigawatt aus Solarthermischen Kraftwerken. „Dadurch wird Saudi-Arabien einer der weltweit wichtigsten Märkte für Solarenergie“, so der deutsche Botschafter Dieter W. Haller. Erklärtes Ziel des Workshops war es, die Möglichkeiten für zukünftige Kooperationen sowohl in der Forschung als auch bei Industrievorhaben auszuloten und vorzubereiten.

Thema des ersten Tages war daher die CSP-Forschung. Wissenschaftler des DLR stellten aktuelle Forschungsprojekte vor und präsentierten Ansätze für Forschungskooperationen in Saudi-Arabien. Dabei hatten die praktische Orientierung und Kooperationen mit saudischen und deutschen Industriepartnern höchste Priorität.

Der Verband Deutsche CSP hatte den zweiten Tag der Veranstaltung vorbereitet, an dem sich die teilnehmenden Unternehmen präsentierten und Kontakte knüpften. Rund 20 saudische Unternehmen und 40 Vertreter aus 15 verschiedenen Mitgliedsunternehmen des Verbands Deutsche CSP nahmen am zweiten Tag des Workshop teil.

Der deutsche Botschafter Haller hob die Bedeutung der Industriekooperationen hervor: „Die Anbahnung von saudisch-deutschen Kooperationen ist insbesondere deshalb wichtig, weil die saudische Regierung die Einführung von Solarenergieproduktion mit der Entwicklung einer eigenen, lokalen Solar Industrie verbinden möchte. Hierbei können die deutschen CSP-Unternehmen die saudischen Partner mit ihrer exzellenten und langjährigen Erfahrung im Bereich der solarthermischen Technologieentwicklung unterstützen.“
Für Professor Robert Pitz-Paal, Co-Direktor des Instituts für Solarforschung, haben sich die Erwartungen an den Workshop erfüllt: „Die saudischen Vertreter aus Forschung und Industrie zeigten großes Interesse für unsere aktuellen Forschungsprojekte und zukünftige Kooperationen. Wir sind sehr froh, dass dieser Workshop eine so gute Resonanz gefunden hat. Es konnten hier ganz konkrete Vorhaben angestoßen werden. Nun kommt es darauf an, die Kontakte fortzuführen und konkreter zu gestalten. Hierbei spielen auch die Unterstützung durch das BMU sowie durch die deutschen und saudischen Regierungsvertreter vor Ort eine ganz wichtige Rolle.“

Von deutscher Seite nahmen die folgenden Unternehmen am Workshop teil:
Bilfinger Piping Technologies GmbH, CSP Services, erfis, Fichtner Solar, Ghorfa, hogrefe Consult, ILF, Kraftanlagen München, Lahmeyer International, Leoni, M+W Group, Novatec Solar, Protarget, schlaich bergermann und partner , Schott Solar, Solar Tower Systems, Suntrace.
 


Kontakt
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Solarforschung

Tel: +49 2203 601-2744

Fax: +49 2203 601-4141

E-Mail: Robert.Pitz-Paal@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/sf/desktopdefault.aspx/tabid-8379/12676_read-38763/
Links zu diesem Artikel
http://www.dlr.de/sf/desktopdefault.aspx/tabid-9168
http://deutsche-csp.com/