Schwerpunkte der Arbeiten

Entwicklung von Heliostatsystemen



Heliostate sind in zwei Drehachsen der Sonne nachgeführte Spiegel, die meist leicht gekrümmt sind. Sie werden so gesteuert, dass das reflektierte Sonnenlicht vieler solcher Heliostate sich im Brennfleck auf einem Turm trifft. Dort erreicht man eine Strahlungs-konzentration von etwa 1000-facher Solarstrahlung.

Heliostate machen etwa 45% der gesamten Investitionskosten eines Solarturmkraftwerkes aus. Daher ist die Reduktion der Herstellungs- und Betriebskosten ein wesentliches Ziel der Weiterentwicklung.

Heliostat mit 120 m² Spiegelfläche (Fa. Abengoa Solar)

Zur Kostenreduktion tragen folgende Aspekte bei:

  • exakte Bestimmung der Belastungen im Betrieb (v. a. Windlasten)
  • optimale Auslegung der Getriebe sowie der Heliostatstruktur (Reduktion des Gewichts bei ausreichender Steifigkeit)
  • Verbesserung der optischen Qualität sowie der Steuerung zur Erhöhung des Jahresertrags

Das DLR führt entsprechende F&E-Arbeiten durch, teils in Kooperation mit Herstellern.

Windströmung um einen Heliostaten
  

 

Windkanaluntersuchungen

Verformungsanalyse eines Heliostaten

 

 

 

 


Contact
Dr.-Ing. Reiner Buck
German Aerospace Center

Institute of Solar Research
, Point Focus Systems
Tel: +49 711 6862-602

Fax: +49 711 6862-747

E-Mail: Reiner.Buck@dlr.de
URL for this article
http://www.dlr.de/sf/en/desktopdefault.aspx/tabid-7089/11906_read-28110/