Flugzeuge hautnah erleben



Auf dem Static Display sind diverse Flugzeuge zu sehen, darunter Maschinen der Forschungsflotte des DLR: der modernste Hubschrauber der Welt EC135 FHS, der "Fliegende Simulator" ATTAS (Advanced Technologies Testing Aircraft System), die Cessna 208B Grand Caravan sowie die Technologieträger Airbus A320 ATRA und ANTARES. Zu einer Forschungsmission wird sich das Parabelflugzeug Airbus A300 ZERO-G in Köln aufhalten und kann ebenfalls besichtigt werden. Auch die Luftwaffe als Partner des Tages der Luft- und Raumfahrt beteiligt sich mit Flugzeugen wie dem ECR Tornado, der F4 Phantom und dem Eurofighter sowie einer Transall C160 und dem Airbus A310 MedEvac. Als besonderer Gast in diesem Jahr wird ein Airbus A380 erwartet.

Einen kleinen Vorgschmack bietet unsere Bildgalerie, sie zeigt die auf dem großen Freigelände ausgestellten Fluggeräte.

 FHS/EC 135
zum Bild FHS/EC 135
 ATTAS, VFW 614
zum Bild ATTAS, VFW 614
 A320 ATRA
zum Bild A320 ATRA
 Cessna 208B 'Grand Caravan'
zum Bild Cessna 208B "Grand Caravan"
 A300 ZERO-G
zum Bild A300 ZERO-G
 Antares DLR-H2
zum Bild Antares DLR-H2
 Airbus A380
zum Bild Airbus A380
 Challenger 601
zum Bild Challenger 601
 Eurofighter
zum Bild Eurofighter
 A-310 MedEvac
zum Bild A-310 MedEvac
 F4 Phantom
zum Bild F4 Phantom
 Transall C 160
zum Bild Transall C 160
 Eurocopter Cougar
zum Bild Eurocopter Cougar
 Die Bell UH-1D
zum Bild Die Bell UH-1D
 ECR Tornado
zum Bild ECR Tornado

Die DLR-Forschungsflugzeug-Flotte

Das DLR ist der größte zivile Betreiber von Forschungsflugzeugen in Europa. Zwölf eigene Maschinen umfasst die vielseitige Flotte. Mit ihnen kann der DLR-Flugbetrieb fast jede Mission übernehmen – was viele Fremdkunden ebenso schätzen wie die eigenen Institute.

Jets, Turboprops, Hubschrauber, Kleinflugzeuge, Segelflugzeuge: Vielseitiger kann eine Forschungsflugzeug-Flotte kaum sein. Forscher und Wissenschaftler aus der ganzen Welt nutzen die Forschungsdienstleistungen des DLR-Flugbetriebs.

In den beiden Flugbetrieb-Standorten Oberpfaffenhofen und Braunschweig laufen die Fäden zusammen. Dabei herrscht Arbeitsteilung: Oberpfaffenhofen nutzt seine Flugzeuge bei Atmosphären-, Klima-, Umwelt und Verkehrsforschung als vielseitige Messträger. Braunschweig kümmert sich schwerpunktmäßig um Entwicklung am fliegenden Objekt. Forschung mit dem Flugzeug im Süden – Forschung am Flugzeug im Norden.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/tdlr/desktopdefault.aspx/tabid-5689/9253_read-18934/
Links zu diesem Artikel
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-4689/
http://www.luftwaffe.de/portal/a/luftwaffe
http://www.airport-cgn.de/index.php?lang=1