DLR-Technologiemarketing schließt strategische Innovationspartnerschaft mit RST Rostock System-Technik GmbH



 Dr. Rolf Fischer, Leiter des DLR-Technologiemarketing (rechts) und Manfred Lehde, Geschäftsführer der RST GmbH, bei der Vertragsunterzeichnung
zum Bild Dr. Rolf Fischer, Leiter des DLR-Technologiemarketing (rechts) und Manfred Lehde, Geschäftsführer der RST GmbH, bei der Vertragsunterzeichnung
Soeben beschlossen das DLR-Technologiemarketing und die RST Rostock System-Technik GmbH eine strategische Innovationspartnerschaft mit dem Ziel, auf der Basis von Marktnachfrage und gemeinsamen Kompetenzen für Zukunftsbranchen und –märkte eine Innovationsplattform zu schaffen. Diese Plattform ermöglicht, gemeinsam neue Produkte und Dienstleistungen zu identifizieren, zu entwickeln und in den Markt zu bringen.

Die RST GmbH ist eine 100-prozentige Tochter von EADS-ASTRIUM und bisher überwiegend in der Luft- und Raumfahrtbranche tätig. Aber auch dort ist es das Ziel, mit in den Kerngeschäftsfeldern vorhandenen Kompetenzen neue Märkte zu erschließen. Ein Beispiel dafür ist ein aus der Luft- und Raumfahrt abgeleitetes Gas-Sensor-System (SamDetect), welches zum Beispiel bei der Stockholmer U-Bahn installiert werden wird. Es ermittelt frühzeitig gefährliche oder giftige Substanzen in der Atmosphäre und ist damit in der Lage, Gaslecks sowie auch beginnende Verschmorungen in elektrischen Leitungen zu ermitteln.

Die gleichlautenden Ziele beider Partner, die schnellere Überführung von Know-how in industrielle Wertschöpfungsketten wurden in eine Vereinbarung aufgenommen, die beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln/Porz unterschrieben wurde.

Erste potenzielle Kooperationsmöglichkeiten wurden bereits auf den Themengebieten "Forschungshafen Rostock", "Telemedizin" und "Indoor Positioning" identifiziert.

Weitere Produkt- und Dienstleistungsideen werden bei gemeinsamen Workshops generiert und darauf basierende Entwicklungsprojekte definiert und umgesetzt. Die Kooperationsmöglichkeiten der Forschungseinrichtungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern auf den Gebieten "System Erde, Umwelt und Sicherheit", "Chemie, Energie- und Umwelttechnik", "Material und Life Sciences, Automation und Medizin", "Physik- und Ingenieurwissenschaften" mit dem DLR und den ansässigen Unternehmen werden dabei besonders berücksichtigt. Zur Förderung des Ausbaus der Kooperationen hat das Land Mecklenburg-Vorpommern bereits einen Rahmenvertrag mit dem DLR geschlossen.


Kontakt
Dr. Dietmar Heyland
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

DLR Technologiemarketing

Tel: +49 2203 601-2769

E-Mail: Dietmar.Heyland@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/tm/desktopdefault.aspx/tabid-3015/7941_read-12348/