2Indicate - Flexible Visualisierung technischer Prozesse



2Indicate ist eine intelligente, flexible Lösung zur nutzerspezifischen Generierung
Im Motorprüfstand: Der Techniker reicht das Datenblatt des neuen Motors durch die Tür. Während das Team den neuen Motor für eine Versuchsreihe auf dem Prüfstand einrichtet, setzt sich der Versuchsingenieur mit dem Datenblatt an den Computer. Hohe Drehmomente bei niedrigen Drehzahlen zeichnen den Motor aus. Der Ingenieur öffnet das Programm 2Indicate, wählt die Instrumente für Drehzahl und Drehmoment aus und setzt neue Skalenendwerte ein. Außerdem möchte er die Ansauglufttemperatur nach dem Ladeluftkühler messen. In 2Indicate wählt der Ingenieur mit wenigen Tastendrücken aus dem Objektbrowser eine Temperaturskala aus und fügt die Temperaturanzeige in sein Instrumentenbrett ein. Dann verknüpft er das Instrument mit dem Datenstrom.

So oder so ähnlich könnte sich eine Szene in einem Motorprüfstand abspielen, der mit der Software 2Indicate ausgerüstet ist. Ursprünglich für die schnelle und flexible Generierung von Flugzeug- und Hubschraubercockpits entwickelt, zeigte sich doch schnell, welches Potenzial in dieser Software steckt. Gerade die hohe Komplexität von Instrumenten in der Luftfahrt, wie ein künstlicher Horizont der ein Navigationsdisplay, zeigt herkömmlicher Software schnell die Grenzen auf.

Mittlerweile nutzen zahlreiche Wissenschaftler die am Institut für Flugsystemtechnik in Braunschweig entstandene Software. Ob Cockpits von Eisenbahnen oder Mittelkonsolen von Pkw, mittlerweile simuliert 2Indicate einiges. Die Erfahrungen aus anderen Branchen haben die Weiterentwicklung positiv beeinflusst.

Konventionelle Lösungen zur Instrumenten- und Displaygenerierung erfordern eine aufwändige Einarbeitung. Ein wesentlicher Aspekt bei der Entwicklung von 2Indicate war dagegen die Bedienung einer Software aus der typischen Sichtweise eines Ingenieurs: Ein Messwert soll mittels einer Anzeige dargestellt werden. Soll es sich bei der Anzeige beispielsweise um eine kreisförmige Skala handeln, wird diese im Wesentlichen durch Parameter wie Skalenstart- und -endwert, Start- und Endwinkel und Skalenteilung charakterisiert. In einem einfachen Texteditor können mithilfe einer eigens entwickelten Metasprache diese Werte in das zugehörige Instrument eingesetzt werden. Ohne die sonst üblichen zeitaufwändigen Arbeitsschritte durchzuführen, werden aus den Textdateien direkt die animierten Displayanzeigen generiert. Das Instrument wird auf dem Bildschirm platziert und mit dem zugehörigen Datenstrom verknüpft. Zusätzlich ermöglichen spezifische Texturen und zustandsgesteuerte Animationen die realitätsnahe Gestaltung der Display- und Instrumentenanzeigen.

In allen Bereichen, in denen gemessen wird und die gemessenen Werte visualisiert werden, findet 2Indicate eine mögliche Anwendung. Insbesondere dann, wenn die gewünschten Anzeigen häufig an neue Randbedingungen angepasst werden müssen. 2Indicate erlaubt die Generierung hoch komplexer, dynamischer und zustandsgesteuerter Spezialanwendungen.

Nach den positiven Erfahrungen mit 2Indicate innerhalb des DLR soll die Software kommerziell vermarktet werden. Die ersten Präsentationen auf Fachmessen haben eine sehr positive Resonanz erzeugt. Für alle Branchen, die stetig technische Prozesse visualisieren müssen, stellt die Software ein schnelles, unkompliziertes, kostengünstiges und plattformunabhängiges Werkzeug dar. Ideale Einsatzgebiete sind die Bereiche Luftfahrt, Automobile, Bahn, Schiffbau, Kraftwerkstechnik und Anlagenbau. Zurzeit wird mit mehreren Firmen über eine potenzielle Vermarktung von 2Indicate verhandelt. 2Indicate besteht aus vier Softwareteilen:

2Indicate Library

Die 2Indicate Library beinhaltet sowohl komplexe grafische Elemente wie den künstlichen Horizont, Skalen, Zeiger, Digitalanzeigen oder Laufbänder als auch grundlegende grafische Standardelemente wie Linien oder Kreise. Neben der dynamischen Animation der grafischen Objekte stehen zusätzlich Objekte zur zustandsgesteuerten Animation und Interaktion zur Verfügung. So können beispielsweise spezielle Objekteigenschaften wie Sichtbarkeit und Farbe verändert werden.

2Indicate Render Engine

Die 2Indicate Render Engine verarbeitet die vom Anwender erstellten Meta-Dateien mit den definierten grafischen Objekten und nutzt die Grafikbibliothek, um die erzeugten Anzeigen dynamisch zu animieren.

2Indicate DataLogger

Die Datenversorgung der animierten grafischen Objekte übernimmt der 2Indicate Data- Logger. Er empfängt die Messdaten und kommuniziert mit den grafischen Applikationen. Die Datenverbindung lässt sich auf einfache Weise an den jeweiligen Nutzer anpassen.

2Indicate Description Language

Die 2Indicate Description Language erlaubt dem Nutzer die Anwendung aller zur Verfügung stehenden Objekte. Dabei werden für jeden Parameter des ausgewählten Objekts definierte Voreinstellungen angeboten. So kann eine komplexe grafische Darstellung in einigen wenigen Zeilen generiert werden. Beispielsweise genügen für die Darstellung einer Skala die Angaben des Wertebereichs sowie des Start- und Endpunkts.

nähere Informationen erhalten Sie von Ralf Richter


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/tm/desktopdefault.aspx/tabid-3015/7941_read-6822/