RailSET®: Railway Simulation Environment for Train drivers and operators



Das Labor.


Im System Bahn interagieren Menschen als Triebfahrzeugführer, Fahrdienstleiter oder Disponenten mit verschiedenen technischen Schnittstellen – sowohl im Zug als auch in den Leitstellen. Die Effektivität, Effizienz und Zufriedenheit mit der die Mitarbeiter ihre Aufgaben verrichten, beeinflussen auf der einen Seite die Sicherheit und die Leistungsfähigkeit des Eisenbahnsystems, werden aber ihrerseits durch eine Vielzahl von Faktoren im Zusammenspiel Mensch – Maschine – Umwelt beeinflusst.

Eine optimale Interaktion zwischen Mensch und System setzt auch im Bahnbereich die angemessene Berücksichtigung der Bediener bei der Systementwicklung voraus. Hierfür müssen die Anforderungen der Nutzer an Funktion, Gestaltung und Bedienung der betreffenden Schnittstellen erhoben und Zwischenergebnisse überprüft werden. Das Labor RailSET® – Railway Simulation Environment for Train Drivers and Operators – leistet einen zentralen Beitrag zu allen Stufen eines solchen menschzentrierten Entwicklungsprozesses. Die bahnspezifische Simulationsumgebung ermöglicht eine realitätsgetreue Abbildung des Aufgabenkontextes an den Arbeitsplätzen von Triebfahrzeugführer und Fahrdienstleiter. So können Einflussfaktoren beliebig variiert und ihre Auswirkungen auf den Menschen untersucht werden.

Am Triebfahrzeugführerarbeitsplatz finden Versuchspersonen ein originales Steuerungspult eines Triebfahrzeuges vor, das in eine abgeschlossene

RailSET
Arbeitsplatz für Triebfahrzeugführer im RailSET®
Kabine integriert ist. Sie erleben vom Fahrersitz aus eine komplett simulierte Fahrstrecke. Entlang der Strecke sind Fahrwegelemente (z. B. Signale und Bahnübergänge) visualisiert. Diese können entsprechend der zugrunde gelegten Leit- und Sicherungstechnik störungsfrei und störungsbehaftet simuliert werden, wodurch Untersuchungen verschiedener Betriebsszenarien ohne Beeinflussung oder gar Gefahren für den realen Bahnverkehr ermöglicht werden. So lassen sich neue Informations- und Assistenzsysteme oder Gestaltungsvarianten für interaktive Systeme am Arbeitsplatz des Triebfahrzeugführers sowie die Auswirkungen verschiedener Sicherungssysteme evaluieren.

Die Untersuchungsmöglichkeiten werden durch einen Simulationsarbeitsplatz für Fahrdienstleiter komplettiert.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/ts/desktopdefault.aspx/tabid-1235/1688_read-29436/