25. Juni 2012: Nobelpreisträger eröffnet Symposium in Stuttgart



Auf der Suche nach wissenschaftlichen Lösungen zur Energiewandlung und Emissionsminderung trafen sich am 25. Juni 2012 hundert Wissenschaftler aus aller Welt zum  2. Ertl Symposium „Surface and Interface Chemistry“ in Stuttgart. Der Nobelpreisträger für Chemie 2007, Professor Dr. Gerhard Ertl, eröffnete die dreitägige Veranstaltung höchstpersönlich. Ausrichter waren das Ertl Center, Südkorea, und das DLR-Institut für Technische Thermodynamik, Stuttgart.

Nobelpreis Träger für Chemie: Professor Dr. Gerhard Ertl


Internationaler Austausch

Basierend auf Ertls Erkenntnissen entstand aus dem Wunsch heraus, eine Brücke zwischen der Grundlagenforschung und den industriellen Anwendungen zu schlagen, die Plattform des Ertl Symposiums. Hier treffen sich im zweijährigen Turnus renommierte, internationale Wissenschaftler zum Austausch der Neuerungen in den Themenbereichen Elektrochemie und Katalyse, insbesondere der Oberflächen-Analytik. Im Fokus stehen hier immer auch die wirtschaftliche und ökologische Bedeutung der Materialen und ihrer Einsatzmöglichkeiten.


Bedeutung für die Industrie

Die Katalyseforschung kann heute – dank der detaillierten Untersuchungen durch Ertl- den Katalyseprozess in Elementarschritte zerlegen. So werden so unterschiedliche Prozesse wie das Rosten von Eisen und die Arbeitsweise von Brennstoffzellen oder Katalysatoren im Auto besser verstanden. Oberflächenchemische Katalysatoren sind in vielen industriellen Verfahren ausschlaggebend und damit wichtig für die chemische Industrie.


Nobelpreis für Chemie

Die jährlich vergebene Auszeichnung ist eine der fünf von Alfred Nobel gestifteten Nobelpreise, die an Personen gehen, die der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben. Er wird von der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften im Auftrag der 1900 gegründeten Nobel-Stiftung vergeben. Nach der Veröffentlichung des Preisträgers Anfang Oktober, erfolgt immer am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters, die feierliche Übergabe durch den schwedischen König.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/tt/desktopdefault.aspx/tabid-3976/7108_read-35322/