Abteilung: Personenverkehr



Quelle: DLR/Markus Steur
Quelle: DLR/Markus Steur

Mobilität – eine zentrale Dimension menschlichen Lebens
Ob bei der Fahrt zu Ausbildung und Arbeit oder bei Urlaub und Freizeitgestaltung: Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen und steht für Fortschritt, Lebensqualität und Freiheit. Mit zunehmendem Wohlstand und der Individualisierung der Lebensstile hat der Personenverkehr in den Industrieländern jahrzehntelang zugenommen.

Bewegung im Wandel
Ein zweiter Blick zeigt aber auch, dass sich das Mobilitätsverhalten fortwährend ändert: In den Industrieländern lassen sich erste Sättigungstendenzen feststellen, etwa beim Autoverkehr, während der Personenfernverkehr weiter wächst. Die Schwellenländern hingegen stehen erst am Anfang einer rasanten Wachstumsdynamik: Die Bevölkerungen dieser Länder werden das globale Mobilitätsgeschehen zunehmend prägen.

Zukunftsfähige Verkehrsgestaltung
Die Zunahme der Mobilität geht somit einher mit sozialer und ökonomischer Entwicklung, hat aber auch negative Auswirkungen, z.B. auf Umwelt und Ressourcenverbrauch. In diesem Spannungsfeld benötigen Gesellschaft, Wirtschaft & Politik objektive Informationen über heutige und zukünftige Entwicklungen.

Mobilität: Status Quo...
Unsere Abteilung führt zahlreiche empirische Untersuchungen durch und wertet diese und umfangreiche weitere Datengrundlagen aus. Dabei erforschen wir auch, wie und warum sich das Mobilitätsverhalten verändert - z.B. durch den Wandel von demographischer Entwicklung, den ökonomischen Lebenslagen, Wertehaltungen und Lebensstilen.

…und Perspektiven 
Darüber hinaus entwickeln wir Modelle und Szenarien für die Abschätzung künftiger Entwicklungen im Personenverkehr und arbeiten an der Verbesserung der Methoden zur Messung von Mobilität. Zudem untersuchen wir auch, welche infrastrukturellen oder planerischen Maßnahmen Personenverkehr und Mobilitätsverhalten beeinflussen können und prognostizieren deren Wirkungen. Ebenso erforschen wir die Potentiale neuer Mobilitätskonzepte, Fahrzeugtypen und anderer Innovationen, wie etwa Informations- und Kommunikationstechnologien und analysieren deren Einfluss auf das Mobilitätsverhalten.

 

 


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/vf/desktopdefault.aspx/tabid-2807/4249_read-7666/