Aktuelle Projekte

eCoMove - Cooperative Mobility Systems and Services for Energy Efficiency



 Fahrersassistenzsystem (vehicle-to-vehicle)
zum Bild Fahrersassistenzsystem (vehicle-to-vehicle)
Der Verkehrssektor ist verantwortlich für 23% der globalen CO2 Emissionen, von denen allein 73% auf den Straßenverkehr entfallen. Dieser Anteil ist zwischen 1990 und 2008 um 48% gestiegen (Quelle: ITF - Transport Greenhouse Gas Emmissions 2010). Eine Reduktion ist trotz neuer, effizienterer Motoren mittelfristig nicht in Sicht, da die Verkehrsleistung weiter zunehmen wird.

Neben der Motorentechnik können aber auch Assistenzsysteme einen Beitrag zur Verbrauchsreduktion liefern. Moderne Fahrzeuge sind schon heute mit einer Vielzahl von elektronischen Hilfen ausgestattet, die es dem Fahrer ermöglichen, den Kraftstoffverbrauch zu senken, wie zum Beispiel die momentane Verbrauchsanzeige oder die Anzeige des verbrauchsgünstigsten Ganges. Diese unterstützenden Anwendungen bergen ein großes Potential zur weiteren Verbrauchsreduktion, da sie zunehmend innovativer werden und sich zügig im Fahrzeugbestand verbreiten. Dabei profitieren die Systeme von neuen Kommunikationstechnologien und der schnellen Durchdringung von GPS-Empfängern in den Fahrzeugen. Mittelfristig ist es angestrebt Fahrzeuge sowohl mit Verkehrsleitzentralen (V2I) als auch anderen Fahrzeugen zu vernetzen (V2V). Dies ermöglicht z.B. personalisierte Echtzeit Routenempfehlungen, welche die Reisezeit verkürzen und die Wahrscheinlichkeit von Verkehrsstaus verringern sollen.

Projekt

 Fahrersassistenzsystem (vehicle-to-infrastructure)
zum Bild Fahrersassistenzsystem (vehicle-to-infrastructure)
Im Projekt eCoMove werden verschiedene fahrzeugseitige Anwendungen zur Unterstützung einer ökonomischeren Fahrweise entwickelt und auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Darüber hinaus findet eine Vernetzung von Fahrzeugen und Verkehrsleitzentralen durch moderne Kommunikationstechnologien statt. Dadurch gewonnene Informationen werden ausgewertet und den Fahrerinnen und Fahrern als integrierte Lösung durch ein Assistenzsystem zur Verfügung gestellt. Damit sollen die CO2 Emissionen im Straßenverkehr um 20% reduzieren werden.

Ziele

Die Projektpartner entwickeln Anwendungen in den folgenden Anwendungsfeldern:

  • Unterstützung einer ökonomischen Fahrweise durch die Entwicklung von Strategien, welche durch einen „virtuellen Coach“ vermittelt und überwacht werden
  • Optimierung der Routenplanung unter Berücksichtigung von Echtzeitinformationen über das Straßennetz und weiteren kraftstoffverbrauchsrelevanten Informationen wie zu bewältigende Höhenmeter
  • Optimierung des Verkehrsmanagements durch eine gleichmäßigere Verteilung der Fahrzeuge im Netz und Entwicklung von Strategien zur Minderung von Luftschadstoffen in sensitiven Bereichen.

Die Kombination dieser Anwendungen ermöglicht das eCoMove System, welches an den individuellen Bedürfnissen der Fahrzeugnutzer angepasst ist, eine möglichst hohe Wirksamkeit bei gleichzeitig hoher Akzeptanz.

Vorgehensweise

Das Projekt gliedert sich in 5 Projektphasen. Die Aufgaben des DLR-Institut für Verkehrsforschung (IVF) sind dabei:

  • Analyse von Anforderungen und abschließende Validierung des eCoMove Systems aus Nutzersicht
  • Bewertung der Systeme auf ihren Nutzen für das Verkehrssystem und Wirkungen auf die Umwelt
  • Entwickeln einer Roadmap zur großflächigen Einführung von einzelnen Anwendungen des eCoMove Systems

Ergebnisse

Im Rahmen des Projektes hat das IVF zusammen mit dem ADAC und seinen europäischen Automobilclubs eine Umfrage zur Akzeptanz von Öko-Fahrerassistenzsystemen in elf europäischen Ländern durchgeführt. Rund 5000 Befragte nahmen an der Umfrage teil. Die Daten wurden insbesondere bezüglich des empfunden Einsparpotenzials, der Nützlichkeit sowie der Zahlungsbereitschaft für solche Assistenzsysteme analysiert. Eine Zusammenfassung einzelner Ergebnisse finden Sie hier.

Auftraggeber

  • Gefördert durch die Europäische Kommission im 7. Rahmenprogramm

Projektpartner

  • ASFA
  • AVL LIST
  • BMW Forschung und Technik
  • Robert Bosch
  • Cobra Automotive Technologies
  • Continental Automotive
  • Centro Ricerche FIAT
  • Fundación para la Promoción de la Innovación
  • Investigación y Desarollo Tecnológico en la Industria de Automoción de Galicia
  • DAF Trucks
  • DLR - Institut für Verkehrsforschung
  • Ford Forschungszentrum Aachen
  • GoGreen Trafik & Miljö
  • RWTH Aachen
  • Logica
  • Magneti Marelli
  • MAT.TRAFFIC
  • Meta System
  • NAVTEQ
  • NEC Europe
  • PEEK Traffic
  • Planung Transport Verkehr
  • Q-Free
  • Fundacio Privada RACC
  • Fundación Robotiker
  • Technolution
  • Tele Atlas
  • Telecom Italia
  • TNO
  • Technische Universität München
  • VIALIS Traffic
  • VOLVO Technology

Projektlaufzeit

von April 2010 bis März 2013


Kontakt
Dipl.-Geograph Stefan Trommer
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrsforschung
, Personenverkehr
Tel: +49 30 67055-209

Fax: +49 30 67055-283

E-Mail: Stefan.Trommer@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/vf/desktopdefault.aspx/tabid-2974/1445_read-29301/
Links zu diesem Artikel
http://www.ecomove-project.eu/
http://elib.dlr.de/cgi/search/simple?screen=Public%3A%3AEPrintSearch&q=ecomove&subjects=vf&order=-date%2Fcreators_name%2Ftitle&_action_search=Suchen