Aktuelle Projekte

MOLECULES – Mobility Based on Electric Connected Vehicles in Urban and Interurban Smart, Clean Environments



MOLECULES ist ein Demonstrationsprojekt zur Elektromobilität mit drei großräumigen Anwendungspiloten in Barcelona, Paris und Berlin. Mithilfe von ITS (Intelligent Transportation Services) soll eine sogenannte Smart Connected Electromobility (SCE) in bestehende Verkehrssysteme und Mobilitätsanwendungen integriert werden. Hierbei werden Mobilitätsdienste zur besseren Einbindung bereits existierender Elektrofahrzeuge, aber auch für neu in das System zu integrierende Flotten und Fahrzeuge entwickelt, demonstriert und hinsichtlich ihrer Praktikabilität und Wirksamkeit evaluiert.

 

Smart Connected Electromobility
Quelle: FP7 Green cars and leadership opportunities Spain

Projekt

Das DLR Institut für Verkehrsforschung (IVF) ist im Projekt MOLECULES als Arbeitspaketleiter verantwortlich für die Definition von Methoden und Indikatoren zur Bewertung der verkehrlichen und Umweltwirkungen (WP5) sowie für die Evaluierung der entwickelten und implementierten Dienste und Anwendungen (WP7). Darüber hinaus koordiniert das IVF die Aktivitäten des Berliner Demonstrationspiloten in enger Abstimmung mit den Berliner Partnern (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, VMZ Berlin und DriveNow).

Ziele

Wichtigste Ziele des Projektes sind:

  • Verbesserte Alltagstauglichkeit der Elektromobilitäts-Anwendung durch Schaffung einer breiteren Alltagserfahrung und Akzeptanz der Nutzer
  • Einbeziehung und Verknüpfung vorhandener und neuer Anbieter und Nutzer von Elektromobilitäts-Dienstleistungen unter Berücksichtigung des gesamten Spektrums verfügbarer Elektro-Fahrzeuge (Pkw, E-Bikes, Pedelecs, Segways u.a.)
  • Stärkere und barrierefreie Verknüpfung der Elektromobilität mit bestehenden Verkehrsmitteln und Mobilitätsoptionen
  • Nutzung bestehender kommerzieller Systemarchitekturen und Anwendungsplattformen zur Verkehrsmittelbuchung
  • Nutzung etablierter Standards (DATEX, TPEG) bzw. Adaption und Weiterentwicklung proprietärer Standards zur Elektromobilität
  • Verbesserung der CO2-Bilanz des Verkehrs bei gleichzeitiger Reduzierung der Nutzungskosten für Elektromobilität

Vorgehensweise

Neben der Entwicklung, Implementierung und Demonstration in den MOLECULES-Anwendungsfällen werden auch Methoden, Kriterien und Indikatoren zur Bewertung der verkehrlichen Wirkungen der Elektromobilitätsdienste in den Anwendungsfällen definiert. Nach der Demonstrationsphase folgt die Bewertung der die Elektromobilität unterstützenden Dienste und Anwendungen sowie der verkehrlichen, ökologischen, ökonomischen und sozialen Wirkungen. Dabei geht es grundsätzlich darum, wie existierende, elektrisch betriebene Fahrzeuge (Autos, e-Bikes, Pedelecs, Segways) in das bestehende Verkehrssystem integriert und mit konventionellen Verkehrsmitteln kombiniert werden können und wie unter Nutzung von ITS die Alltagstauglichkeit der Elektromobilität verbessert werden kann.

Auftraggeber

  • Europäische Kommission, FP7-Rahmenprogramm

Projektpartner

  • Berlin VMZ Betreibergesellschaft mbH, Deutschland
  • BCNCITY Barcelona Municipality, Spanien
  • BDIGITAL Barcelona Digital Technology Centre, Spanien
  • Berliner Senat für Stadtentwicklung, Deutschland
  • DLR - Institut für Verkehrsforschung, Deutschland
  • ETRA I+D, Spanien
  • GoingGreen, Spanien
  • DriveNow GmbH & Co. KG, Deutschland
  • MOPeasy, Frankreich
  • POLIS, EU

Projektlaufzeit

von Januar 2012 bis Dezember 2014


Kontakt
Dipl.-Mathematiker (FH) René Kelpin
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrsforschung
, Personenverkehr
Tel: +49 30 67055-217

Fax: +49 30 67055-283

E-Mail: Rene.Kelpin@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/vf/desktopdefault.aspx/tabid-2974/1445_read-33940/
Links zu diesem Artikel
http://www.molecules-project.eu