Aktuelle Projekte

STROMbegleitung: Begleitforschung zu Technologien, Perspektiven und Ökobilanzen der Elektromobilität



 

 STROM: Schlüsseltechnologien der Elektromobilität
zum Bild STROM: Schlüsseltechnologien der Elektromobilität

Auf dem Weg zu marktfähigen Elektrofahrzeugen sind wesentliche technologische Hürden zu überwinden. Im Rahmen des Förderschwerpunktes „Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität – STROM“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung werden Verbundvorhaben insbesondere auf den Gebieten Batterieforschung, Energiemanagement und Gesamtfahrzeugsysteme gefördert. Der Förderschwerpunkt STROM orientiert sich dabei an den Empfehlungen der Nationalen Plattform Elektromobilität.

Das Projekt STROMbegleitung stellt die Begleitforschung zu diesem Förderschwerpunkt dar und wird in Kooperation mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie durchgeführt. Das DLR ist mit dem Institut für Verkehrsforschung und dem Institut für Fahrzeugkonzepte vertreten.

Projekt

Innerhalb des Förderschwerpunktes STROM werden insgesamt 20 Projekte durchgeführt. Forschungsschwerpunkte sind dabei beispielsweise das Energie und Thermomanagement, das Antriebssystem, das Fahrzeugkonzept oder der Leichtbau von Elektrofahrzeugen. Ziel des Projekts STROMbegleitung ist es, die technischen Entwicklungen innerhalb des STROM Förderschwerpunktes mit den weltweiten Trends in Entwicklung und Forschung im Bereich Elektromobilität zu vergleichen. Es soll geklärt werden, in welchen Bereichen die deutschen Forschungsarbeiten verstärkt werden müssen und in welchen Bereichen bereits eine führende Rolle eingenommen wurde. Dazu steht das Projektteam in engem Kontakt mit den STROM-Projekten, um über aktuelle Trends und Entwicklungen zu informieren.

Die Arbeiten des Projekts STROMbegleitung umfassen sowohl die Technologien selbst, als auch die aktuellen Rahmenbedingungen zum Thema Elektromobilität. Anhand eines Technologie-Monitorings sollen Herausforderungen, Ziele und Grenzen spezifischer Schlüsseltechnologien der Elektromobilität ermittelt werden. Dabei soll insbesondere der internationale Entwicklungsstand analysiert werden, um die STROM-Technologien und deren Entwicklungsstand richtig einordnen zu können. Neben dem Monitoring der Technologien spielt der Materialeinsatz für eine Serienfertigung eine wichtige Rolle. Dazu werden im Projekt wesentliche Technologiepfade identifiziert und eine Materialintensitätsanalyse durchgeführt. Anhand von Langfristszenarien wird der Bedarf an stofflichen und energetischen Ressourcen abgeschätzt. Ein dritter Schwerpunkt der Begleitforschung ist der Wissensaustausch mit internationalen Partnern zum Status-quo und zu Trends in ausgewählten Weltregionen. In fünf Regionalstudien werden staatliche Fördermaßnahmen, die aktuelle Marktperspektive und wesentliche F&E Aktivitäten im Bereich Elektromobilität analysiert. Das Projekt STROMbegleitung kooperiert hierzu mit Partnerinstituten aus Indien, Japan, China, Schweiz und der USA.

Ziele

Ziel des Projekts ist es, die Technologien des STROM Förderschwerpunktes im Kontext internationaler Forschungsaktivitäten zu analysieren und dabei folgende Leitfragen zu beantworten:

  • Welche Trends in der Entwicklung und Erforschung von Fahrzeugtechniken und Fahrzeugkonzepten existieren, und welche technologischen Engpässe und Probleme ergeben sich?
  • Welche Auswirkungen hat die Elektromobilität auf den Verbrauch von Materialen und Rohstoffen?
  • Welche unterschiedlichen Trends und Entwicklungen lassen sich global erkennen?

Vorgehensweise

Die folgenden Arbeitsschwerpunkte laufen zeitlich parallel zueinander und werden durch das DLR, das Wuppertal Institut oder in Zusammenarbeit bearbeitet.

  1. Technologie-Monitoring (DLR)
  • Ermittlung von Herausforderungen, Zielen und Grenzen spezifischer technologischer Entwicklungen
  • Analyse des internationalen Entwicklungsstands zur Einordnung der STROM-Technologien
  • Überführung der Ergebnisse in eine Fahrzeugdatenbank
  1. Materialintensitätsanalyse (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie GmbH)
  • Identifizierung und Auswahl wesentlicher Technologiepfade
  • Analysen zur spezifischen Materialintensität von Systemkomponenten
  • Langfristszenarien zur Abschätzung des gesamten Bedarfs an stofflichen und energetischen Ressourcen
  1. Regionalstudien (DLR, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie GmbH)
  • Wissensaustausch zum Status-quo und zu Trends von Technologien, staatlichen Fördermaßnahmen, F&E Aktivitäten und Marktperspektiven der Elektromobilität
  • Darstellung von Rahmenbedingungen und Trends zur Elektromobilität für eigene Bewertungen und Prognosen bezüglich der STROM-Projekte
  • Experteninterviews in China, Japan, Indien, USA und Europa.

Auftraggeber

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektpartner

  • DLR-Institut für Verkehrsforschung
  • DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte
  • Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie GmbH

Projektlaufzeit

von 10/2011 bis 09/2014


Kontakt
Danny Kreyenberg, MBE
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrsforschung
, Personenverkehr
Tel: +49 30 67055-7936

Fax: +49 30 67055-283

E-Mail: Danny.Kreyenberg@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/vf/desktopdefault.aspx/tabid-2974/1445_read-36945/