Aktuelle Projekte

DisLog: Ressourceneffiziente Distributionslogistik für urbane Räume mit elektrisch angetriebenen Verteilfahrzeugen



Quelle: eMO

Der heutige städtische Güterverkehr steht vor der Herausforderung, dass einerseits immer kleinteiligere Sendungen immer schneller und termingerecht ausgeliefert werden müssen. Auf der anderen Seite erschweren Staus durch das zunehmende Verkehrsaufkommen und ein Mangel an freien Stellplätzen die termingerechte Auslieferung an den Kunden. Ein zunehmendes Umweltbewusstsein bei Lieferanten, Kunden und Kommunen, die Einführung von Umweltauflagen und steigende Energiepreise sind weitere Faktoren, die die Rahmenbedingungen innerstädtischer Distribution prägen. Vor diesem Hintergrund ist die Auseinandersetzung mit neuen Fahrzeug- und Distributionskonzepten wichtig. Elektromobilität stellt eine mögliche alternative Antriebsform dar, die hier zum Einsatz kommen kann. Auf Grund der niedrigen Anzahl in der Praxis eingesetzter Fahrzeuge ist aber bisher wenig über die Anforderungen und Auswirkungen von Elektrofahrzeugen im städtischen Wirtschaftsverkehr bekannt. Das Projekt DisLog leistet hier einen Beitrag, um zu erkennen, wie Fahrzeuge mit Elektroantrieb bestmöglich im innerstädtischen Kurier- und Lieferdienst eingesetzt werden können.

Projekt

Im Rahmen des Projekts DisLog soll ein neues Logistikkonzept mit leichten elektrischen Nutzfahrzeugen mithilfe von Industriepartnern erprobt werden. Das Institut für Verkehrsforschung (IVF) untersucht dabei im Rahmen einer Begleitforschung die Nutzerakzeptanz des Logistikkonzepts seitens der Akteure und Stakeholder. Darüber hinaus analysiert das IVF die Wirkungen dieses hier entwickelten, innovativen Ansatzes auf die Verkehrsnachfrage.

Ziele

Das Hauptziel des Vorhabens ist die Optimierung des Einsatzes elektrisch angetriebener und hybrider Nutzfahrzeuge im innerstädtischen Güterverkehr zur wirtschaftlichen, verkehrseffizienten und ökologischen Gestaltung der Belieferungsprozesse. Dazu sollen innovative Fahrzeugkonzepte und ein neues Logistikkonzept entwickelt werden. Zusätzlich werden ordnungsrechtliche Instrumente zur Erschließung neuer Einsatzpotenziale für elektrische Nutzfahrzeuge gestaltet und erprobt.

Vorgehensweise

Zur Erreichung der Ziele soll die Erprobung eines neuen e-City-Logistik-Systems auf der Grundlage leichter e-Nutzfahrzeuge mit belieferungsspezifischem Aufbau in drei Laborgebieten in Berlin durchgeführt werden. Die Projektpartner erarbeiten zunächst ein abgestimmtes Lastenheft zum Logistikkonzept, den Fahrzeugkonzepten, der Ladeinfrastruktur, den Erprobungsszenarien und den Indikatoren zur Versuchsbewertung. Darauf aufbauend werden innovative Fahrzeugkonzepte entwickelt, prototypisch aufgebaut und erprobt, und durch systematische Indikatorenerhebung bewertet. Das IVF ist verantwortlich für die Konzeptionierung, Durchführung und Auswertung der Erhebungen. Mithilfe der Ergebnisse soll das bestehende Logistik-Konzept optimiert und seine erfolgreiche Diffusion vorangetrieben werden.

Projektphasen

  1. Erstellung der Lastenhefte
  2. Flottenaufbau und Herstellung der Ladungsträger, Umschlagsysteme, Dispositionssysteme und der Infrastruktur
  3. Durchführung eines Feldversuchs einschließlich Versuchsmonitoring und Bewertung
  4. Erstellung eines Werkzeugs zur Optimierung einer Fahrzeugflotte bei Einführung von elektrischen Nutzfahrzeugen
  5. Bewertung der Fahrzeug- und Logistikkonzepte

Auftraggeber

  • Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der »Schaufenster Elektromobilität« gefördert.

Projektpartner

  • Daimler AG
  • eM-Pro Elektromobilität GmbH
  • Technische Hochschule Wildau [FH]
  • Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH
  • CTM Fahrzeugbau GmbH
  • OBETA GmbH
  • LNC LogisticNetwork Consultants GmbH
  • Internationale Akademie für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie gGmbH (INA) an der FU Berlin
  • DLR - Institut für Verkehrsforschung
  • Messenger Transport & Logistik GmbH

Projektlaufzeit

von 05/2013 bis 04/2016


Kontakt
Dr.-Ing. Verena Ehrler
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrsforschung
, Wirtschaftsverkehr
Tel: +49 30 67055-453

Fax: +49 30 67055-283

E-Mail: Verena.Ehrler@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/vf/desktopdefault.aspx/tabid-2974/1445_read-39902/