abgeschlossene Projekte

SmartTruck



Zur Ausschöpfung von Optimierungspotenzialen, insbesondere in den Bereichen Fahrleistung und Fahrzeugauslastung, werden im Projekt SmartTruck aktuelle Fahrzeug- und Telematik-Daten wie Fahrzeug-Position, Beladungszustand sowie Verkehrsflußinformationen erfasst und permanent an ein dynamisches Tourenplanungs- und Dispositionssystem übermittelt.

In einer zentralen Recheneinheit werden die laufenden Touren dynamisch disponiert. Es erfolgt eine Übertragung der aktualisierten Planung auf die mobilen Endgeräet der Fahrer sowie deren Visualisierung.

Im Kern werden verschiedene Technologien aus den Bereichen interaktive, dynamische Tourenplanung, RFID sowie Geo- und Telematik-Daten integriert, um die Erfassung, Verarbeitung und adäquate Verteilung der relevanten Informationen zu ermöglichen.

In Berlin findet seit dem ersten Quartal 2009 ein Pilotversuch statt, der u. a. die angestrebte Wirtschaftlichkeit der intelligenten Zustellfahrzeuge nachweisen soll.

Aufgabe des DLR-IVF ist die Bewertung der im Projekt nachweisbaren Ergebnisse (projektinterne Evaluation). Der Fokus liegt hier auf einer Stellungnahme zu den auch der Förderinitiative „Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr“ entsprechenden Schwerpunkten:

  • Reduzierung der Transportleistung (in km): Reduktion gefahrener Kilometer durch optimierte Routenplanung (z. B. durch Berechnung alternativer Routen bei hoher Verkehrsbelastung/Stau bzw. Verkehrsbeeinträchtigungen/-behinderungen bspw. durch Baustellen) und dynamische Verplanung der Stopp-Reihenfolge.
  • Erhöhung der Fahrzeugauslastung (in %): Erhöhung des Auslastungsgrades der eingesetzten Fahrzeuge, z. B. aufgrund verbesserter, IT-gestützter Planungs- und Optimierungstechniken.
  • Beschleunigung der Zustell- und Abholprozesse: zeitliches Optimierungspotenzial durch den Einsatz der fahrzeug- und dispositionsseitigen Technologien.

Dazu wird in einem Vorher - Nachher Vergleich des Systemzustands und an Hand ausgewählter betriebswirtschaftlicher und verkehrlicher Indikatoren eine Beurteilung des Smart Trucks abgeleitet. Damit wird es möglich den Mehrwert des Systems SmartTruck bzw. des Projekts mittels qualitativer und quantitativer Kennwerte nachzuweisen.

Projektpartner

  • DHL Innovation Center - Technology & Innovation Management
  • Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Dtsch. Forschungszentrum für künstl. Intelligenz
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Projektlaufzeit

Januar 2008 – August 2009

Auftraggeber

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Kontakt
Petra Hänßgen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrsforschung
, Sekretariat
Tel: +49 30 67055-204

Fax: +49 30 67055-283

E-Mail: Petra.Haenssgen@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/vf/desktopdefault.aspx/tabid-958/4508_read-19417/