Aktuelles

Bericht Werkstoff-Kolloquium: Leichtbauwerkstoffe für das Triebwerk von Morgen



 

Werkstoff-Kolloquium 2013: Leichtbauwerkstoffe für das Triebwerk von Morgen

Werkstoff-Kolloquium erneut erfolgreich

Mit steigenden Fluggastzahlen nimmt der Bedarf an energieeffizientem und umweltfreundlichem Lufttransport stetig zu. Die ACARE-Ziele geben deshalb eine deutliche Verringerung des Ausstoßes umweltschädlicher Schadstoffe vor, der den durch die steigende Mobilität hervorgerufenen Schadstoffanstieg soll mehr als wettmachen soll. Damit steigen die Anforderungen an die Luftstrahltriebwerke, durch neue Technologien und den Einsatz leichter und hochtemperaturbeständiger Werkstoffe den Treibstoffverbrauch deutlich zu reduzieren.

Gegenüber der systematischen Weiterentwicklung der bewährten Strukturwerkstoffe verspricht die Erschließung neuer Werkstoffe für den Einsatz im Triebwerk außerordentliche Verbesserungen. Oft steht jedoch einem enormen Verbesserungspotential in Hinblick auf mechanische Eigenschaften eine geringe Beständigkeit gegen die im Triebwerk vorherrschenden erosiven, oxidativen und korrosiven Bedingungen gegenüber. Eine entscheidende Rolle für die Einführung neuer Werkstoffe spielt deshalb die Verfügbarkeit von angepassten Schutzschichtsystemen.

Das diesjährige Werkstoff-Kolloquium widmete sich den Leichtbauwerkstoffen für das Triebwerk von Morgen. Wie in jedem Jahr trafen sich auf der Veranstaltung des DLR-Instituts für Werkstoff-Forschung Expertinnen und Experten aus Forschung, Entwicklung und Anwendung der Luftfahrtbranche, um sich zu werkstoff-spezifischen Fachthemen auszutauschen. Das Kolloquium präsentierte neuste Forschungsarbeiten zu Schutzschichten und zum Erosionsschutz von Triebwerkskomponenten und stellte den Einsatz moderner Werkstoffe sowie Werkstoffsysteme und Legierungen zur Diskussion. Ausgewählte Beiträge des Werkstoff-Kolloquiums können Sie in der rechten Spalte unter "Downloads" beziehen.


Kontakt
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Marion Bartsch
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Werkstoff-Forschung
, Experimentelle und Numerische Methoden
Tel: +49 2203 601-2436

Fax: +49 2203 696480

E-Mail: Marion.Bartsch@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/wf/desktopdefault.aspx/tabid-1676/14548_read-39021/
Downloads zu diesem Artikel
Neuartige Mo-SI-B-Ti Legierungen fuer den Hochtemperatureinsatz (http://www.dlr.de/wf/Portaldata/23/Resources/dokumente/wf-kolloquium/Neuartige_Mo-Si-B-Ti_Legierungen_fuer_den_Hochtemperatureinsatz.pdf)
Multidisziplinaere Verdichterkonzepte mit neuartigen Werkstoffsystemen (http://www.dlr.de/wf/Portaldata/23/Resources/dokumente/wf-kolloquium/Multidisziplinaere_Verdichterkonzepte_mit_neuartigen_Werkstoffsystemen.pdf)
Selektives Laserschmelzen von konventionellen und intermetallischen Titanlegierungen – Eigenschaften und Optimierung (http://www.dlr.de/wf/Portaldata/23/Resources/dokumente/wf-kolloquium/Selektives_Laserschmelzen.pdf)
Organische und anorganische Aerogele – Werkstoffe mit Potential für Triebwerksanwendungen? (http://www.dlr.de/wf/Portaldata/23/Resources/dokumente/wf-kolloquium/Organische_und_anorganische_Aerogele.pdf)
Erosionsschutz von CFK für Triebwerksteile (http://www.dlr.de/wf/Portaldata/23/Resources/dokumente/wf-kolloquium/Erosionsschutz.pdf)
Einsatz nichtoxidischer Verbundwerkstoffe in Antriebssystemen (http://www.dlr.de/wf/Portaldata/23/Resources/dokumente/wf-kolloquium/Einsatz_nichtoxidischer_Verbundwerkstoffe.pdf)