Aktuelles

Thermoelektrik-Kolloquium „Material- und Systementwicklung für thermoelektrische Anwendungen“ bot Einblicke in neueste Forschungsarbeiten



 

 Thermoelektrisches Funktionsmaterial
zum Bild Thermoelektrisches Funktionsmaterial

Am 8. Mai veranstaltete das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt das diesjährigen Thermoelektrik-Kolloquium des Instituts für Werkstoff-Forschung. Beinahe 80 Expertinnen und Experten aus Industrie, Wissenschaft und Forschung diskutierten neuste Forschungsergebnisse der „Material- und Systementwicklung für thermoelektrische Anwendungen“.

Vor drei Jahren hat das DLR in Köln die neu errichtete „TEG-Line“ mit einem Kolloquium zur thermoelektrischen Materialforschung und Anwendungsentwicklung eingeweiht. Seit dieser Veranstaltung haben zahlreiche Forschungsarbeiten die Entwicklung hochtemperatur­tauglicher thermoelektrischer Werkstoffe und neue technologische Lösungen für die industrielle Umsetzung von Thermogenerator-Modulen vorangetrieben. So wurden besonders im Bereich der serientauglichen Material­bereitstellung Fortschritte erreicht, aber auch eine Vielzahl hocheffizienter Materialklassen weiterentwickelt. Ziel dieser Arbeiten ist es, den Einsatz thermoelektrischer Systeme für eine Vielzahl von mobilen und stationären Anwendungen zu ermöglichen.

 

 Die Teilnehmer des Kolloquiums diskutierten über Material- und Systementwicklung für thermoelektrische Anwendungen.
zum Bild Die Teilnehmer des Kolloquiums diskutierten über Material- und Systementwicklung für thermoelektrische Anwendungen.

Vor diesem Hintergrund gaben Zehn internationale Vortragende aus Forschungseinrichtungen, Universitäten und Industrieunternehmen Einblicke in ihre aktuellen Arbeiten, unter anderem  in den Gebieten der Effizienzsteigerung thermoelektrischer Materialien und der Entwicklung serientauglicher Materialherstellungsprozesse. Neben Arbeiten zur Standardisierung thermoelektrischer Messverfahren wurden Anwendungen der Thermoelektrik im Automobil, dem Flugzeug und in stationären Systemen vorgestellt. In einer abschließenden Podiumsdiskussion stellten sich die Referenten auch kontroversen Fragen der Zuhörer und skizzierten Zukunftsperspektiven der Thermoelektrik.

 


Kontakt
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heinz Voggenreiter
Institut für Werkstoff-Forschung

Tel: +49 2203 601-3570

Fax: +49 2203 68936

E-Mail: heinz.voggenreiter@dlr.de
Univ.-Prof. Dr. Wolf Eckhard Müller
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Werkstoff-Forschung
, Thermoelektrische Materialien und Systeme
Tel: +49 2203 601-3556

Fax: +49 2203 696480

E-Mail: Eckhard.Mueller@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/wf/desktopdefault.aspx/tabid-1676/14548_read-39459/