Großes Interesse am neuen DGM-Fachausschuss Hybride Werkstoffe und Strukturen

12. September 2012

 DGM-Fachaussschuss Hybride Werkstoffe und Strukturen
zum Bild DGM-Fachaussschuss Hybride Werkstoffe und Strukturen

Unter hybriden Werkstoffen und Strukturen kann vieles verstanden werden. Technisch von besonderem Interesse für den strukturellen Leichtbau sind Werkstoffkombinationen aus Metallen und polymeren Faserverbundwerkstoffen. Die höchst unterschiedlichen Eigenschaften dieser beiden Werkstoffklassen bieten das Potential der Kombination spezifischer Stärken. Andererseits erfordern die unterschiedlichen Eigenarten auch Experten aus verschiedenen Fachgebieten. Um diese effektiver miteinander zu vernetzen wurde in der DGM der Fachausschuss „Hybride Werkstoffe und Strukturen“ neu gegründet. Am 12. September 2012 fand die erste Sitzung unter Leitung des Initiators des Fachausschusses, Dr.-Ing. Joachim Hausmann, am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln statt.

Obwohl der Kreis der Fachausschuss-Mitglieder noch im Aufbau begriffen ist, nahmen an der konstituierenden Sitzung bereits 40 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Industrie teil. Ebenso viele Personen haben ihr Interesse an künftiger Mitarbeit bekundet. Mit einem weiteren Zuwachs wird aufgrund der bisher sehr positiven Resonanz gerechnet. Das wesentliche Ziel des Fachausschusses ist die Vernetzung von Fachleuten aus den Bereichen Metalle, Kunststoffe, Verbundwerkstoffe und Interface-Engineering. Daher stellt die DGM die ideale Plattform zur Umsetzung einer werkstoff- und branchenübergreifenden Vernetzung dar.

Insgesamt fünf Fachvorträge aus Industrie und Wissenschaft bildeten die fachliche Basis für rege Diskussionen. Da die Konstellation der Sitzungsteilnehmer in dieser Form erstmals zusammentraf wurde ein wesentlicher Teil der Ermittlung von gemeinsamen Interessen gewidmet. Die dazu durchgeführte Teilnehmerumfrage zeigte, dass ein Großteil an einer breiten Schwerpunktsetzung im Fachausschuss interessiert ist.

Alle Teilnehmer begrüßten die Initiative von Dr. Hausmann zur Gründung des Fachausschusses und waren mit den neu geknüpften Kontakten und den präsentierten Ergebnissen in den Fachvorträgen sehr zufrieden. Den Abschluss bildete eine Besichtigung der Labore des Instituts für Werkstoff-Forschung im DLR. Die nächste Fachausschuss-Sitzung befindet sich bereits in der Planung. Diese wird Ende Februar 2013 in Bremen durchgeführt. Gastgeber vor Ort wird Dr.-Ing. Axel von Hehl von der Stiftung Institut für Werkstofftechnik sein.


Kontakt
Dr.-Ing. Joachim Hausmann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Werkstoff-Forschung
, Metallische Strukturen und hybride Werkstoffsysteme
Tel: +49 2203 601-2054

Fax: +49 2203 696480

E-Mail: Joachim.Hausmann@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/wf/desktopdefault.aspx/tabid-1676/2301_read-35588/