Artikel zu "Raumfahrt"

zur Startseite
Raumfahrt | 24. September 2018 | von Friederike Wolff

Fortbewegung auf einem unbekannten Himmelskörper

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Der Schwungarm an Lander Mascot

Die Fortbewegung auf Asteroiden und anderen kleinen Körpern ist schwierig, weil die Gravitation und damit auch die Reibung zwischen einem Lander und dem Boden sehr klein sind. Herkömmliche Fortbewegungstechniken mittels Räder oder Ketten basieren auf Traktion durch Reibung und sind daher für Asteroiden ungeeignet. Für MASCOT wurde ein alternativer Mobility-Mechanismus entwickelt, um Fortbewegung in einer solchen Umgebung zu ermöglichen: Innerhalb des Landers befindet sich ein Schwungarm, durch den eine exzentrisch angebrachte Masse beschleunigt und abgebremst wird. Durch die resultierenden Reaktionskräfte wiederum kann sich der Lander vom Boden abstoßen. Da die Gravitation sehr gering ist, können schon kleine Abstoßgeschwindigkeiten große Sprünge herbeiführen: Mit einer Anfangsgeschwindigkeit von 5 cm/s kann MASCOT bereits eine Distanz von 17 m erreichen. Die Fallbeschleunigung auf der Oberfläche von Ryugu beträgt nur 0.00015 m/s2 und ist damit 10.000 Mal kleiner als auf der Erde (9.81 m/s2). weiterlesen

Raumfahrt | 21. September 2018 | von Michael Maibaum

Was wird vor und während der Landung im Mascot-Kontrollraum geschehen?

Michael Maibaum vor jeder Menge Daten
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Jede Menge Daten: Die Teams von MASCOT erhalten die Daten des Landers über die japanische Raumsonde HAYABUSA2

Am 03. Oktober 2018 wird Mascot seine Haupt-, aber auch letzte Missionsphase beginnen. Am frühen Morgen, um 03:58:15 lokaler Zeit, wird Mascot von Hayabusa2 abgetrennt und einige Minuten später auf der Oberfläche von Ryugu landen. Schon vor Beginn des Abstiegs werden die wissenschaftlichen Messungen beginnen und nach der Landung bis zum Ende der Batterielaufzeit kontinuierlich fortgesetzt. Auf der Oberfläche wird Mascot seine Umgebung beobachten und, abhängig davon, ob gerade Nacht oder Tag am Landeplatz ist, verschiedene Messsequenzen ausführen. Ein Asteroidentag von Ryugu beträgt gerade einmal 7:38 Stunden, wobei Mascot, nach lokaler Asteroidenzeit, am frühen Nachmittag landen wird. weiterlesen

Raumfahrt | 17. September 2018 | von Christian Grimm

Point of no Return – Die Separation von MASCOT!

Quelle: DLR.
Christian Grimm mit Kolleginnen und Kollegen am Lander MASCOT

Am 3. Oktober 2018 ist es soweit. Nach knapp 4 Jahren im All wird der deutsch-französische Asteroidenlander MASCOT von der japanischen Muttersonde Hayabusa2 abgetrennt und beginnt im freien Fall zur Oberfläche des Asteroiden Ryugu seine wissenschaftliche Mission. Die Separation, angetrieben durch einen kleinen Mechanismus, ist ein Schlüsselmoment von dem vieles abhängt. Einmal ausgelöst, entsteht eine mechanisch gekoppelte Kettenreaktion die die Mission unwiderruflich einleitet. Dies ist der Moment des "Point-of-no-Return". Funktionsweise des Mechanismus und mögliche Risiken bei der Separation werden hier kurz erläutert. weiterlesen

Raumfahrt | 12. September 2018 | von Friederike Wütscher

Studie an Alters-Leichtathleten bei Weltmeisterschaft in Málaga: Spitzenergebnisse im Wettkampf wie auch in der Studie

Wadenultraschall
Quelle: DLR.
Beste Laune beim Wadenultraschall: Eine Probandin aus den USA nimmt an der MAFS-Studie teil.

Die erste Woche der Alters-Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Málaga liegt hinter uns und die ersten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sind vergeben. Einige Athleten bringen stolz ihre Medaillen mit zur Untersuchung und ziehen selbst nach einem anstrengenden Wettkampf in der südspanischen Hitze noch äußerst konzentriert und motiviert ihre Untersuchungen der MAFS18-Studie durch. Sie alle wollen Top-Ergebnisse bei der Untersuchung der Auswirkungen von regelmäßigem Sport auf die Gesundheit beitragen. weiterlesen

Raumfahrt | 10. September 2018 | von Friederike Wütscher

Studie an Alters-Leichtathleten bei Weltmeisterschaft in Málaga: Riesen-Ansturm erfolgreicher Athleten bei der MAFS-Studie

100 Meter Lauf der Frauen 80-84 Jahre
Quelle: DLR.
Nach dem 100 Meter Lauf der Frauen in der Altersklasse 80 bis 84 Jahre

Die ersten Tage der MAFS-Studie an Alters-Leichtathleten bei der Weltmeisterschaft in Málaga sind absolviert und das Team der Studie ist jeden Tag aufs Neue erstaunt über den riesigen Ansturm. Einige Probanden müssen bereits auf die zweite Woche terminiert werden, weil die Untersuchungstermine für die ersten sechs Tage der Weltmeisterschaft im Stadion bereits fast alle vergeben sind und die Athleten schließlich auch noch ihren eigenen Wettkämpfen nachkommen müssen. Bereits im Morgengrauen ist das Team im Stadion, um alle Stationen der Untersuchungen aufzubauen, die Geräte hochzufahren und selber noch einen Kaffee zu trinken, bevor die ersten Probanden-Athleten motiviert bis in die Haarspitzen in der Tür stehen, um ihre Untersuchungen zu absolvieren. Nebenbei wird das Frühstück für diejenigen Probanden zubereitet, die ihren Ruhestoffwechsel bestimmen lassen, was nüchtern erfolgen muss. weiterlesen

Raumfahrt | 04. September 2018 | von Friederike Wütscher

Studie an Alters-Leichtathleten bei Weltmeisterschaft in Málaga: Die Spiele können beginnen

Quelle: © DLR
Das Team der MAFS-Studie.

Alle Kisten sind ausgepackt, die Messstände aufgebaut, die ersten Probanden rekrutiert und das Team der Studie erwartungsfroh: Es kann losgehen. Heute um 8.00 Uhr starteten die ersten Messungen der MAFS-Studie (Masters Athletics Field Study 2018) bei der Senioren-Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Málaga. Die MAFS-Studie untersucht, welchen Einfluss Sport im Alter auf die Gesundheit, im Speziellen auf Herz, Kreislauf und Stoffwechsel, hat. weiterlesen

Raumfahrt | 31. August 2018 | von Volker Schmid

Gratulation aus dem All zum 40-jährigen Raumflug-Jubiläum

Quelle: DLR
Sigmund Jähn, Alexander Gerst und ein Mini-Modell von Jähns Sojus-Kapsel von 1978. Die Aufnahme entstand während des Live-Calls mit der ISS anlässlich der Jubiläumsfeier in Morgenröthe-Rautenkranz.

Alexander Gerst ist der elfte Deutsche im All und fliegt zurzeit auf der ISS alle 90 Minuten einmal um unser Raumschiff Erde - immer beobachtet von uns, seinem Team des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Bonn. Vor 40 Jahren begann die Geschichte der Deutschen im All. Am 26. August 1978 brach Sigmund Jähn als erster Deutscher von Baikonur im Rahmen der Interkosmos-Flüge für neun Tage zur russischen Raumstation Saljut 6 auf. Am vergangenen Sonntag gab es in Jähns Heimatort Morgenröthe-Rautenkranz im Vogtland eine Ehrung zum Jubiläum: Alexander Gerst gratulierte ihm aus dem All. weiterlesen

Raumfahrt | 23. August 2018 | von Johannes Weppler

Nächtlicher Nervenkitzel im Kontrollzentrum

Quelle: DLR, MPO, Roskosmos
Das ICARUS-Team im russischen Kontrollzentrum am Abend des Starts der Antenne zur ISS (15.8.18).

Es ist der 16. August 2018, 01:28 Uhr, als im russischen Kontrollzentrum für die Internationale Raumstation ISS, dem sogenannten MCC-M, Beifall aufkommt und man in viele glückliche Gesichter blickt. Gerade wurde die ICARUS-Antenne, mit der in Zukunft Tiere aus dem All verfolgt werden sollen, erfolgreich an der Außenhaut des russischen Swesda-Moduls der ISS installiert. weiterlesen

Raumfahrt | 22. August 2018 | von Philip Kausche

Die Odyssee des Aeolus

Quelle: ESA–M. Pedoussaut
Vega ist fertig montiert und wartet in ihrem Startturm auf ihren großen Auftritt.

+++ Update: Der Start der Vega gestern Abend war erfolgreich. Der Satellit wurde abgesetzt, hat seine Solarpanele entfaltet und verhält sich nominal. Wer den Start verpasst hat, kann ihn sich hier noch einmal ansehen. Dies war der zwölfte Start einer Vega. Der nächste Start aus Kourou wird mit Ariane 5 erfolgen. Dies wird zudem der 100. Start einer Ariane 5 sein. +++

Nach 24-stündiger Verschiebung ist es heute Abend soweit. Um exakt 23:20 Uhr und neun Sekunden soll die europäische Trägerrakete Vega den ESA-Forschungssatelliten Aeolus ins All bringen. Aeolus war in der griechischen Mythologie der Gott der Winde. Und genau darum geht es bei der Aeolus-Mission. Mit Aeolus wird es erstmals möglich sein, global die Windgeschwindigkeiten in der Erdatmosphäre in einer Höhe von null bis 30 Kilometer zu messen. Der Start kann im Livestream verfolgt werden. weiterlesen

Raumfahrt | 17. August 2018 | von Elke Heinemann

ICARUS - Das Leben auf der Erde verstehen und schützen durch die Kommunikation mit Tieren

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Infografik: Das Experiment ICARUS auf einem Blick

Wenn Tiere sprechen könnten, dann könnten sie uns viel über das Leben auf der Erde erzählen. Ihre Wanderbewegungen helfen uns, besser zu verstehen, wie wir die menschliche Gesundheit und die wild lebenden Tiere auf der Erde schützen können. Aber die Wissenschaftler sind noch nicht in der Lage, kleinen Tieren auf ihrer langen Reise zu folgen. Milliarden Singvögel wandern jedes Jahr von Kontinent zu Kontinent. Dasselbe tun auch Fledermäuse und zahllose Insektenarten, aber wir wissen darüber kaum etwas. Dieses Wissen könnte uns Einblicke in das Verhalten der Tiere, die Ausbreitung von Epidemien wie der Vogelgrippe und Ebola, die Auswirkungen der Klimaveränderung und die Ernährungssicherheit in einigen Regionen ermöglichen. Es würde uns aufgrund der Erschließung der hochentwickelten Sinne der Tiere, die häufig schneller auf solche Gefahren reagieren als Menschen, auch helfen, Naturkatastrophen vorherzusagen.

Zur Beobachtung der globalen Wanderbewegungen kleiner Tiere über ein Satellitensystem nutzt die Initiative ICARUS (International Cooperation for Animal Research Using Space) miniaturisierte Sender, die an den Tieren angebracht werden, um Daten über deren Wanderungsmuster zu erfassen. weiterlesen