Artikel zu "Raumfahrtpsychologie"

zur Startseite
Raumfahrt | 14. April 2014 | von Heinz-Theo Hammes

Die erste Woche im Marshabitat

Bereits seit einer Woche bin ich auf dem Mars - aber es fühlt sich an, als wären wir erst gestern angekommen. Unsere "Landung" am Freitag, 28. März, war ziemlich turbulent: kurz vor Sonnenuntergang, bei strömendem Regen, starkem Wind und nur 10 Grad Celsius... Fast wie bei einem Sandsturm auf dem Mars. Wir luden unser gesamtes Gepäck aus und gaben den Journalisten von der Universität von Hawaii unsere letzten Interviews im Regen. "Viel Glück - wir sehen uns in vier Monaten", sagte Dr. Binsted, als sie unser Habitat verließ. Und unsere Mission begann! weiterlesen

Raumfahrt | 09. April 2014

Mission HI-SEAS: Leben wie auf dem Mars

Für vier Monate hat sich Lucie Poulet von der Außenwelt verabschiedet: Die Wissenschaftlerin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) nimmt als Crewmitglied an einer Marssimulation der University of Hawaii at Manoa teil. Bei der zweiten Mission des Hawaii Space Exploration Analog und Simulation (HI-SEAS)-Programms wird die 28-Jährige unter anderem erforschen, welchen Einfluss Licht in unterschiedlichen Wellenlängen auf Pflanzen hat. Zeitgleich wird sie aber vor allem auch Beobachtungsobjekt sein - mit dem Habitat untersucht die University of Hawaii, wie sich die sechs Missionsteilnehmer in der mehrmonatigen Isolation verhalten und wie sie zusammenarbeiten. In diesem Blog berichtet Lucie Poulet, wie ihr Leben auf dem "Mars" abläuft. weiterlesen

Raumfahrt | 03. Juni 2010

520 - eine Zahl für die Ewigkeit?

Das Licht der frühsommerlichen Moskauer Mittagssonne scheint durch die halbblinden Fensterscheiben der Halle. Halbfußballfeld groß, gut 15 Meter hoch ist sie heute das Zentrum der physiologischen und psychologischen Weltraumwissenschaften. Mehr als 100 Menschen, vom Wissenschaftler bis zum Journalisten, haben sich im Moskauer Institut für Biomedizinische Probleme (IBMP) versammelt, um unbewusst einem metallischen Klang zu lauschen, der die Halle erfüllen wird. Das Schlagen einer Tür und das Klacken eines Riegels aus Stahl sind das untrügliche Zeichen für den Beginn eines einzigartigen Experimentes. weiterlesen