Artikel zu "Marssimulation"

zur Startseite
Raumfahrt | 07. Januar 2016 | von Jean-Pierre Paul de Vera

Expedition GANOVEX 11: Astrobiologie und Mars-analoge Studien in der Antarktis - Teil 1

Mitternachtssonne über dem Packeis
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Mitternachtssonne über dem Packeis am 28. Dezember 2015

Obwohl das Eis in der Antarktis nahezu den gesamten Kontinent bedeckt, gibt es im ewigen Eis trotzdem Gebiete, die für die Planetenforschung von höchstem Interesse sind. Diese Regionen werden oft wegen geologischer bzw. geomorphologischer Ähnlichkeiten, wegen der tiefen Temperaturen, der höheren UV-Einstrahlung sowie extremen Trockenheit als analoge Gebiete zu Mars oder gar Eismonden von Jupiter und Saturn bezeichnet. Bisher sind insbesondere aufgrund intensiver jahrzehntelanger Forschungskampagnen durch die NASA die Trockentäler der Dry Valleys in der Antarktis bekannt. Für die Expedition GANOVEX 11 unter der Leitung des BGR (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe) sind im Dezember 2015 drei Forscher des DLR-Instituts für Planetenforschung in Berlin in Richtung Südpol aufgebrochen, um für die internationale Planetenforschung noch unbekannte antarktische Gebiete zu erkunden und gemäß ihrer geologisch-geomorphologischen Besonderheiten mit Strukturen auf dem Mars zu vergleichen. Sobald eindeutige Mars-analoge Gebiete vom Geologen Ernst Hauber klassifiziert wurden, werden die Ingenieurin Nicole Schmitz und der Astrobiologe Jean-Pierre de Vera in diese Regionen vordringen, um dort Proben für das nächste Weltraumexperiment BIOSIGN (Biosignatures and habitable Niches) sowie für Experimente im Mars-Simulationslabor am Berliner Standort Adlershof zu sammeln und mit Spezialkameras und Spektrometer diese Instrumente testen. Damit wollen sie herausfinden, ob neben der Mineralogie vorhandenes Leben in diesen extremen Gebieten detektiert werden kann. Wenn die Instrumente den Test bestehen, könnten sie bei zukünftigen Missionen für die Suche nach Leben auf dem Mars oder gar der Eismonde von Jupiter und Saturn eingesetzt werden. weiterlesen

Raumfahrt | 17. Juni 2014

Halbzeit auf dem Mars

Halbzeit auf dem Mars

Die Zeit rast an einem vorbei - und ich bin nicht die Einzige im Habitat, die diese Erfahrung macht. Die ersten sieben Wochen sind wie im Flug vergangen. Langeweile ist dabei nie aufgekommen. Wir sind alle mit unseren persönlichen Projekten beschäftigt - und wenn dann mal doch ein bisschen Zeit übrig ist, müssen wir uns ja auch noch um das Habitat kümmern.

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

 

Gefriergetrocknetes Gemüse, Fleisch und Käse

Schon im ersten Monat mussten wir so einige Probleme bewältigen: es gab Schwierigkeiten mit der Kommunikation, es war zu wenig Wasser da, das Laufband und das Trainingsfahrrad sind ausgefallen und die Raumanzüge funktionierten nicht richtig. Unser Sonnenkollektor lieferte zu wenig Energie, sodass wir unseren ICE-Generator anschalten und die Abende bei Taschenlampenlicht verbringen mussten. Ja, das Leben auf dem Mars, sogar auf einem Mars, der auf Hawaii liegt, ist alles andere als Urlaub. Wir sind komplett von allen abgeschottet und können uns nur auf uns selbst oder den weit entfernten Mission Support verlassen, wenn etwas schief geht. Auf dem Mars gibt’s leider keinen Kundenservice. Wenn etwas ausfällt und wir es nicht reparieren können, bleiben uns nur zwei Möglichkeiten: Wir müssen entweder eine Alternative mit dem bei uns vorhandenen Material erfinden oder auf eine neue Lieferung mit dem fehlenden Teil warten - und das kann auch schon mal dauern. weiterlesen

Raumfahrt | 14. April 2014

Die erste Woche im Marshabitat

Bereits seit einer Woche bin ich auf dem Mars - aber es fühlt sich an, als wären wir erst gestern angekommen. Unsere "Landung" am Freitag, 28. März, war ziemlich turbulent: kurz vor Sonnenuntergang, bei strömendem Regen, starkem Wind und nur 10 Grad Celsius... Fast wie bei einem Sandsturm auf dem Mars. Wir luden unser gesamtes Gepäck aus und gaben den Journalisten von der Universität von Hawaii unsere letzten Interviews im Regen. "Viel Glück - wir sehen uns in vier Monaten", sagte Dr. Binsted, als sie unser Habitat verließ. Und unsere Mission begann! weiterlesen

Raumfahrt | 03. Juni 2010

520 - eine Zahl für die Ewigkeit?

Das Licht der frühsommerlichen Moskauer Mittagssonne scheint durch die halbblinden Fensterscheiben der Halle. Halbfußballfeld groß, gut 15 Meter hoch ist sie heute das Zentrum der physiologischen und psychologischen Weltraumwissenschaften. Mehr als 100 Menschen, vom Wissenschaftler bis zum Journalisten, haben sich im Moskauer Institut für Biomedizinische Probleme (IBMP) versammelt, um unbewusst einem metallischen Klang zu lauschen, der die Halle erfüllen wird. Das Schlagen einer Tür und das Klacken eines Riegels aus Stahl sind das untrügliche Zeichen für den Beginn eines einzigartigen Experimentes. weiterlesen