Artikel zu ""

zur Startseite
Raumfahrt | 09. August 2018 | von Philipp Burtscheidt

Immuno-2: Erforschung des Immunsystems bei Mikrogravitation

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Infografik: Das Experiment Immuno-2 auf einen Blick

Wir erleben alle Stress in unserem Alltag. Er kann das Immunsystem beeinträchtigen und zu Erkrankungen führen - sowohl auf der Erde als auch im Weltraum. Viele Astronauten leben über einen längeren Zeitraum unter rauen Bedingungen im Weltraum und kehren nicht zuletzt deshalb in schlechtem Gesundheitszustand von ihren Missionen zurück.

Auf der Erde leiden gesunde und insbesondere schwer kranke Menschen aufgrund ähnlicher Stressfaktoren unter Beschwerden, was erhebliche sozioökonomische Auswirkungen hat: Die wirtschaftlichen Ausfälle durch Arbeitsunfähigkeit - oft aufgrund psychischer Erkrankungen - betrugen 2015 allein in Deutschland 113 Milliarden Euro. weiterlesen

Raumfahrt | 07. August 2018 | von Freya Scheffler-Kayser

Immer wieder samstags... ALLtag auf der ISS

Astro_Alex auf Flickr: Image-ID: 362D5956; Credits: ESA/NASA
Quelle: ESA/NASA
Samstags auf der ISS: ESA-Astronaut Alexander Gerst beim wöchentlichen "Hausputz" im All
Mehr Fotos von Astro_Alex auf seiner Flickr-Galerie

Die Internationale Raumstation ISS umkreist die Erde einmal alle 90 Minuten. Die Astronauten erleben also an einem Tag 16 Mal, wie die Sonne auf und wieder untergeht. Dabei haben Astro_Alex und seine Kollegen nahezu den gleichen Tagesrhythmus wie wir in Europa. Sie sind wach, wenn wir wach sind und schlafen, wenn auch wir schlafen. An Bord der Raumstation gilt die UCT, die koordinierte Weltzeit. Wenn wir in Deutschland Sommerzeit haben, sind wir der UCT zwei Stunden voraus, in der Winterzeit nur eine Stunde. Wenn wir also auf dem Weg zur Arbeit sind, stehen die sechs Astronauten an Bord der ISS gerade auf. weiterlesen

Raumfahrt | 31. Juli 2018 | von Volker Schmid

Von Horizont zu Horizont - Alexander Gerst telefoniert nach Hause

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Die Künzelsauer schicken ihr "Hallo Alex!" auch analog zur ISS

Am 26. Juli gegen 16:30 Uhr gleicht die Hauptstraße von Künzelsau, der Heimatstadt von Alexander Gerst, einem Volksfest: gefühlte 5000 Menschen sind auf den Beinen. Die Straße ist voll, alles lauscht dem Bühnenprogramm und wartet auf den Kontakt zur ISS. Seit 11 Uhr läuft das Programm und beginnt mit einer Pressekonferenz im Rathaus. Noch schnell ein paar zusätzliche Charts für den Kurzvortrag eingebaut, dann kann es losgehen. Ich bin nach der Begrüßung der Stadt und der Eröffnung des DLR-Pressesprechers an der Reihe und konzentriere mich auf die Experimente und den Nutzen der Forschung auf der ISS. Einige Minuten zuvor kommt plötzlich noch eine E-Mail auf mein Mobiltelefon. weiterlesen

Raumfahrt | 24. Juli 2018 | von Clemens Plank

SOFIAs Rekord-Einsatz in Neuseeland

Das deutsche SOFIA- und GREAT-Team
Quelle: © DLR
Trotz Schichtbetrieb hat es fast das gesamte deutsche SOFIA- und GREAT-Team in Neuseeland auf’s Bild geschafft

Christchurch, Neuseeland, am 2. Juni 2018, um 11.03 Uhr Ortszeit: Pünktlich landet SOFIA für das 5. Deployment in Down Under. Als Deployment bezeichnen wir bei SOFIA eine zeitlich begrenzte Stationierung des Observatoriums mit regulärem Flugbetrieb außerhalb unserer Heimatbasis in Palmdale, Kalifornien. Nach Neuseeland geht es dabei in den Monaten Juni und Juli. Wir "entfliehen" dabei den kurzen Sommernächten in Kalifornien und können die Vorteile des neuseeländischen Winters nutzen: Neben längeren Winternächten ist dies insbesondere die klare Luft am Himmel über dem Südpazifik. Und dass wir in der südlichen Hemisphäre einen Teil des Himmels sehen können, der von Kalifornien aus unter dem Äquator "versteckt" und somit einfach nicht sichtbar ist. Zum Beispiel das astronomisch sehr interessante Zentrum unserer Milchstraße und die große und kleine Magellansche Wolke. weiterlesen

Raumfahrt | 23. Juli 2018 | von Volker Schmid

Stromabfall beim ISS-Experiment MFX-2

Planetensimulator MFX-2 vom DLR auf der ISS
Quelle: NASA
Das DLR-Experiment MFX-2 auf der ISS

Zeit ist ein kostbares Gut. Vor allem in einem so einzigartigen Laborkomplex wie der internationalen Raumstation ISS. Wenn einmal etwas nicht nach Plan läuft, bringt das Hektik und Stress für Planer, Wissenschaftler und alle nachfolgenden Experimentatoren, die schon sehnsüchtig auf ihr Zeitfenster warten. Letzte Woche betraf es den Planetensimulator MFX-2 vom DLR. Nach einem unerwarteten Stromabfall gab es einen Neustart. Die Daten waren verloren. Möglicherweise hat der Stromabfall die Startdatei auf dem USB-Boot-Stick zerstört. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Boot-Stick durch die erhöhte Strahlung in 400 Kilometern Höhe beschädigt wurde. weiterlesen

Raumfahrt | 18. Juli 2018 | von Freya Scheffler-Kayser

Kurzer Draht zu Astro_Alex

Quelle: © DLR
Schüler funken mit Alexander Gerst auf der ISS

Ein wichtiger Anteil der horizons-Mission von Alexander Gerst ist die Nachwuchsarbeit - also Kinder und Jugendliche für die Raumfahrt, Naturwissenschaften und High-Tech-Berufe zu begeistern. Sehr beliebt sind die sogenannten ARISS-Calls - das sind Live-Kontakte ausgewählter Schulen mit Astro_Alex über Funk. ARISS steht für "Amateur Radio on the International Space Station" und wird von Alexander Gerst, dem DLR Missionsteam im Raumfahrtmanagement in Bonn und dem Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC) umgesetzt. Normalerweise gibt es pro Mission Funkkontakte mit drei oder vier ausgewählten Schulen in Deutschland. Doch weil es so ein unvergessliches Erlebnis für die Schüler ist und die Nachfrage das Angebot bei Weitem übersteigt, hat sich Alexander Gerst persönlich schon lange vor dem Start von horizons dafür eingesetzt, diese Anzahl zu erhöhen. So haben wir jetzt zehn ISS-Funkkontakte mit insgesamt 14 Schulen und drei DLR_School_Labs in Deutschland und einer Schule in St. Vith (Belgien). weiterlesen

Raumfahrt | 13. Juli 2018 | von Christian Karrasch

CIMON #traumjob - Wenn aus "Science Fiction" Realität wird

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Bilderbuchstart der SpaceX Falcon-9 mit CIMON an Bord der Dragon Kapsel am Morgen des 29. Juni 2018 von Cape Caneveral in Florida, USA.

Cape Canaveral, Florida - ganz schön aufregend - go CIMON, go! Die Falcon-9-Rakete von SpaceX erhebt sich langsam mit einem grollenden Donner auf einem grellen Feuerstrahl gen Himmel. Dabei stemmt sie sich mit 7.600 Kilonewton Schub gegen die Schwerkraft und zeichnet ein spektakuläres Gemälde an den morgendlichen Himmel von Florida. Sogar von der Internationalen Raumstation ISS selbst ist diese "Spur des Drachen" zu sehen. Die Dragon-Kapsel der Mission SpaceX CRS-15 (Commercial Resupply Service) ist drei Tage unterwegs zur ISS und trägt "im Leib des Drachen" Nutzlast von exakt 2.676 Kilogramm (Versorgungsgüter, Ausrüstung und wissenschaftliche Experimente). Der Versorgungsflug zur Raumstation war deshalb so besonders, weil eine ganze Reihe deutscher Experimente für die aktuelle horizons-Mission von Alexander Gerst an Bord war. Darunter befand sich auch CIMON (Crew Interactive Mobile Companion). weiterlesen

Raumfahrt | 13. Juli 2018 | von Marta Cortesao

Kontrolle von Mikroben im All: Die Suche nach innovativen antimikrobiellen Oberflächen

Marta Cortesao auf der ILA Berlin 2018 Science Slam, präsentiert, was Schimmel ist und wie er sich auf der ISS fühlt.
Quelle: © DLR
Marta Cortesao präsentiert auf der ILA Berlin 2018 beim Science Slam, was Schimmel ist und wie er sich auf der ISS "fühlt"

Die Internationale Raumstation (ISS) ist mehr als nur ein Labor. Für Astronauten ist es ihr Heim. Um außerhalb der Schutzatmosphäre der Erde zu überleben, brauchen Astronauten die geschlossene Umgebung der Station, in der sie eine konstante Temperatur und Feuchtigkeit, eine Atmosphäre und verschiedene lebenserhaltende Systeme wie Wasserrecycling und Abfallwirtschaft haben. Befindet man sich in einem solch abgelegenen Lebensraum mit solch harschen Verhältnissen "vor der Tür", will man, dass alles genau so läuft wie geplant. Was also passiert, wenn Ihre Lebensmittel, Wände, Fenster und Systeme mit unerwünschten Mikroben besiedelt werden? weiterlesen

Luftfahrt | 11. Juli 2018 | von Johann Dauer

Unbemannter Hubschrauber superARTIS liefert humanitäre Güter aus

Credit: DLR (CC-BY 3.0)
Vorbereitungen des nächsten Fluges.

Während der zweiten Woche in der Dominikanischen Republik führte das Team um superARTIS mit Wings for Aid und dem World Food Programme (WFP) verschiedene humanitäre Liefermissionen durch. Die Flüge fanden in einem Gebiet namens "Bajo Yuna" statt, das häufig von Überschwemmungen betroffen ist und mit der Notfallversorgung abgeschnittener Siedlungen zu kämpfen hat. Dieser Testbetrieb ist einer der Grundsteine, um Anwendungen der humanitären Hilfe mit Projekten des DLR zu unbemannten Luftfahrzeugen zu verbinden. weiterlesen

Raumfahrt | 09. Juli 2018 | von Felix Fuchs

Von der Wüste auf den Mars 6: Jenseits der 4000 Meter

Salzsee- Salar de Maricunga auf über 4000m Höhe
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Der Salzsee Salar de Maricunga auf über 4000 Meter Höhe.

Im März war Felix Fuchs, Doktorand am DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin, mit einem Forscherteam in der Atacama-Wüste unterwegs. Dort führte er mikrobielle Versuche anhand von Bodenproben durch. Die Expedition in die Atacama-Wüste wurde von Wissenschaftlern der Leibniz Universität in Hannover geleitet. Mit den gesammelten Ergebnissen der Expedition können ökologische Zusammenhänge von Leben unter extremen Umwelteinflüssen analysiert und bewertet werden. weiterlesen