Sonstiges | 15. Dezember 2017 | von Andrea Schaub

Ein neues Design für DLR.de

Ein neues Design für DLR.de
DLR.de wird responsiv und bekommt ein neues Design
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Das neue Design von DLR.de: strukturiert, aufgeräumt und responsiv

Die Website des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bekommt ein neues Outfit. Fast sieben Jahre nach dem letzten Relaunch wird sich DLR.de im Herbst 2018 mit einem vollständig neuen Design-Konzept zeigen.

Mit gleichzeitigem Softwarewechsel erhält das Portal nicht nur ein anderes Design, sondern auch eine neue Architektur. Künftig soll das Portal weiterhin das wachsende Forschungs- und Entwicklungsportfolio des DLR widerspiegeln und - noch stärker als zuvor - auf die Bedürfnisse unserer Besucherinnen und Besucher eingehen.##markend##

Gutes Design ist mehr als gutes Aussehen

"Design is not just what it looks like and feels like. Design is how it works." Steve Jobs.

Gemeinsam mit Agenturen entwickelten wir ein Design-Konzept, das maßgeblich von den Wünschen unserer externen sowie internen Nutzern geprägt ist.

Die neue Startseite von DLR.de
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Blickfang: Große Bild-Slider auf der Startseite von DLR.de, via Klick gelangt man auf gut aufbereitete Dossiers.

Benutzerfreundlichkeit und Informationsdesign des in die Jahre gekommenen Portals wurden stark überarbeitet. An der Qualität der Nachrichten ändert sich nichts: Wie bisher berichtet DLR.de auch in Zukunft aktuell und allgemeinverständlich über Neuigkeiten aus der Luftfahrt, Raumfahrt, Energie- und Verkehrsforschung sowie zu Sicherheit und Digitalisierung - ab Herbst 2018 allerdings übersichtlicher, responsiv und mit reichlich Zusatzinformationen.

Durch Analyseverfahren wissen wir, dass unsere Besucherinnen und Besucher häufig über Suchmaschinen, über Links in Newslettern oder die sozialen Medien auf die Angebote von DLR.de gelangen. Deshalb müssen weiterführende DLR-Inhalte leicht erreichbar sein. Über ein ständig sichtbares Menü gelangt der User in Zukunft deshalb deutlich schneller an die gewünschten Informationen. Eine verbesserte Suchfunktion und Verschlagwortung aller Dokumententypen auf DLR.de soll außerdem zielsichere Ergebnisse liefern.

Dossier
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Das Dossier bündelt alle relevanten Medien (Artikel, Bilder, Videos und Blogs) zu einem Thema.

Ebenso schafft das Konzept auf der Inhaltsebene Zugang zu einer Vielzahl wissenschaftlicher Websites der DLR-Institute, -Einrichtungen und -Projekte. Darüber hinaus bietet es unterschiedliche Darstellungsformen, schlanke Nachrichtenansichten, Dossiers sowie Blogs und Social-Media-Aktivitäten in ihrer multimedialen Vielfalt.

News-Archiv
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Ein Archiv für alle Inhalte des DLR mit cleverer Filterfunktion

Auf der Homepage erfüllen große Bild-Slider in Zukunft gleich mehrere Funktionen: Sie dienen als Blickfang, machen den Nutzer auf herausragende Themen aufmerksam und führen per Link direkt auf gut aufbereitete Dossiers. Ergänzt wird die Startseite von Teasern auf Artikel, DLR-Fakten, neueste Blog-Beiträgen sowie Aktuelles aus den DLR-Social-Media-Kanälen, Jobangebote und Termine.

DLR.de ändert sein Gesicht auch im Hinblick auf einen leichteren Zugang:
So werden gut lesbare Texte und Angebote in leichter Sprache für mehr Barrierefreiheit sorgen. Leicht bedienbare Bildergalerien, Glossareinträge und Kurzinformationen zu Instituten und Einrichtungen reichern die Beiträge an. Das zukünftige Webportal verzichtet auf unterschiedliche Newsseiten. Es stellt alle Inhalte über eine intelligente und umfangreiche Filterfunktion zentral in einem Newsarchiv zur Verfügung und sorgt so für ein zielgruppengerechtes Angebot.

Einfühlen, erkunden und realisieren

Das Projekt "Relaunch DLR.de“ ist mit seinen mehr als 6000 Artikeln, 8000 Medienelementen und 550 Unterseiten herausfordernd. Alle bereits bestehenden Inhalte müssen migriert, Anforderungen der Stakeholder berücksichtigt und die Usability sowie Accessibility optimiert werden. Hinzu kommt, dass mit der Neugestaltung auch ein Wechsel des Content Management Systems (CMS) einhergeht und die Technik hierzu aufgerüstet werden muss.

Seit zwei Jahren analysieren und konzipieren wir und führen Machbarkeitsprüfungen durch. Nun geht das Projekt "Relaunch DLR.de“ in die letzte Phase. Bereits im August 2015 begann die DLR-Gruppe Kommunikation gemeinsam mit internen und externen Projektpartnern zunächst mit einer Analysephase. Sie ist die wichtigste Phase, da sie das Fundament für das Design-Konzept bildet. Sie teilt sich in vier Schritte auf.

Klarer Fokus auf die Hauptzielgruppen

Die Analysephase begann im Herbst 2015 mit einer Online-Umfrage, an der sich mehr als 2100 Besucherinnen und Besucher beteiligten. Sie gaben uns wertvolle Hinweise zur bestehenden Site, teilten uns Wünsche für die zukünftige Website mit und gaben uns einen konkreten Blick auf ihre Bedürfnisse.

Analyse
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Im Mittelpunkt des agilen Relaunch-Projekts stehen die Wünsche der unterschiedlichen Nutzergruppen.

Die Nutzergruppe von DLR.de ist weit gefächert und setzt sich zusammen aus Vertretern aus Politik und Wirtschaft, Partnern, Journalisten, DLR-Mitarbeitern, Lehrern, Jobsuchenden, Studenten sowie der allgemeinen Öffentlichkeit.

Die Analyse ergab: Die Besucherinnen und Besucher interessieren sich überwiegend für Hintergrundinformationen, kurze Nachrichten sowie Veranstaltungen des DLR, sie sind im Schnitt 30 bis 45 Jahre alt und besuchen DLR.de mehrmals in der Woche.

In einem nächsten Schritt führten wir mehr als 30 Interviews mit internen und externen Stakeholdern, in denen ihre Erwartungen und Bedürfnisse ermittelt wurden. Die Gruppe der Stakeholder erwartet vom DLR eine intensivere Zusammenarbeit der Forschungsdisziplinen. Das sollte sich auch der neuen Website zeigen. Synergien sollen transparenter dargestellt, die drei Bereiche Forschung, Raumfahrtmanagement und Projektträger sowie das wissenschaftliche Profil gestärkt werden. Hinzu kommt der Wunsch nach mehr Inhalten zur internationalen Vernetzung. 

Im dritten Schritt analysierten wir mittels Analysesoftware die Zahlen zum Einstieg auf DLR.de, also von wo kommen die Nutzer, wie viele Besucher hat das Portal. Darüber hinaus sahen wir uns an, welche Browser und Endgeräte für den Besuch von DLR.de genutzt werden.

Aufbauend auf den quantitativen und qualitativen Ergebnissen bildeten wir im letzten und vierten Schritt Personas, also Nutzer-Gruppen, die Personen unserer Zielgruppe in ihren Merkmalen charakterisieren. Wir beobachteten insgesamt 21 Probanden via Videoanalyse dabei, wie sie durch die Website navigierten, um definierte Aufgaben zu lösen.

Das Ergebnis dieser wichtigsten Projektphase bildet das Fundament des beschrieben Designkonzepts.

Teammeeting
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
In zahlreichen Workshops wurde die Machbarkeit des Design-Konzepts unter die Lupe genommen.

Die Machbarkeit des neuen Webdesigns wurde in einem Team aus Programmieren, Designern und Usability-Experten in vielen Meetings unter die Lupe genommen. Es befindet sich nun in der Protoyping-Phase und wird anschließend in die neue Umgebung, den Goverment Site Builder (GSB/OS) überführt. Dies ist ein von der Bundesverwaltung entwickeltes Content Management System, das als Open Source Lösung Anfang des zweiten Quartals 2018 veröffentlicht wird. Im Herbst 2018 sollen alle Inhalte migriert und in einem neuen Outfit erreichbar sein. Über den weiteren Projektverlauf informieren wir Sie gern in unserem nächsten Blogbeitrag.

Ein Blick zurück in die DLR-Webhistorie...

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Die "DLR-Homepage" im Jahr 1995

Das DLR ist bereits seit 25 Jahren im World Wide Web aktiv - die erste "Web-Seite" der damaligen Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DFVLR) ging Mitte 1993 online. Hierbei handelte es sich allerdings nicht um eine offizielle DLR-Homepage, denn diese gab es erstmals 1994. Bis 31. Dezember 1997 wurde das WWW von der Abteilung "Zentrale Datenverarbeitung" unter Mitwirkung der PR-Abteilung des DLR betrieben, um dann zum 1. Januar 1998 offiziell in die Zuständigkeit der Abteilung "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“, heute Politikbeziehungen und Kommunikation, überzugehen. Die Abteilung Kommunikation ist noch heute im direkten Auftrag der Vorstandsvorsitzenden für das DLR-Webportal verantwortlich.

 

TrackbackURL

Über den Autor

Andrea Schaub ist Mitglied des Onlineteams, Fachabteilung Crossmedia in der DLR-Abteilung "Politikbeziehnungen und Kommunikation"in Köln. Als Portalmanagerin ist sie neben der Redaktion und Produktion multimedialer Inhalte auch für die Leitung regelmäßiger Projekte zur Neugestaltung und Weiterentwicklung des Webportals zuständig. zur Autorenseite