Raumfahrt | 01. Oktober 2018 | von Jan Oliver Löfken

Das "Comet and Asteroid French Expertise-Team" der MASCOT-Mission

Quelle: CNES

Willkommen in unserem CAFET (Comet and Asteroid French Expertise Team) im FOCSE (French Operations Centre for Science and Exploration) in Toulouse! Keine Sorge, die Wände des Kellers wurden nicht in einem Moment der Verzweiflung von unserem Team verziert ... Die beiden Künstler Nicolas und Agathe, die normalerweise Bücher illustrieren, waren so von der Hayabusa2-Poesie und der MASCOT-Mission ergriffen, dass sie diese wunderschöne Wandtapete zeichneten. Abgesehen davon, dass diese Wandtapete zeigt, wie kreative Raumfahrtmissionen sein sollten, macht sie unser kleines Zentrum gemütlicher und einmaliger.##markend##

Jetzt, wo unser Ort vorgestellt ist, ist es Zeit, die lokale Tierwelt kennen zu lernen ;-)  Das CNES-Team, das an der MASCOT-Mission beteiligt ist, arbeitet als ein integriertes Team mit dem DLR-Team. In dieser natürlichen Umgebung können verschiedene Spezies beobachtet werden:

Die Power Ranger: In einer Großstadt entdecken zwei Menschen, dass sie neue Kräfte bekommen haben. Sie müssen lernen, ihre Ängste zu überwinden, und sich zusammenschließen, um die Power Ranger zu werden: Das Schicksal hat sie auserwählt, um das Herz von MASCOT zum Schlagen zu bringen, damit es Ryugu am Rande des Universums erforschen kann. Céline, der rote weibliche Power Ranger, ist für die Batterie verantwortlich. David, der blaue Power Ranger, ist für die Energiekontroll- und -verteilungseinheit (PCDU, Power Control and Distribution Unit) verantwortlich. Sie arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass die Energie bereitgestellt und an die Ausrüstung und Instrumente des Landers verteilt wird.
 
Der T-Mobile-Kerl: Clément ist für die Funkverbindung zwischen der Hayabusa2-Sonde und MASCOT verantwortlich. Er kalkuliert die Link-Budgets für die bidirektionale Kommunikation anhand der Daten zur Flugdynamik, die von der FD-Truppe bereitgestellt werden. Durch die Kalkulation des Link-Budgets können die Entfernungen definiert werden, über die eine Kommunikation möglich ist. Die Datenrate liegt hier maximal bei rund 40 KB/s - weniger als die alten Internet-Modems in den neunziger Jahren! Erwarten Sie nicht, Facebook live damit zu verwenden.
 
Die Flugdynamik-Navigatoren: Laurence, Elisabet, Thierry und Romain sind unsere Meister der Kalkulation; sie verbringen ihr Leben in Casinos und geben ihr Geld in Monte-Carlo aus ... in Simulationen ;-) Ihr Lieblingsspiel ist das Rollen von Würfeln auf Asteroiden. Nun aber Spaß beiseite: Die Rolle des FD-Teams besteht darin, unseren Forschern dabei zu helfen, das Meiste aus dieser Mission zu machen, indem sie es ihnen ermöglichen, die besten Orte auf der Oberfläche von Ryugu zu erreichen. Für ein Abenteuer wie dieses ist eine sichere Landung überall auf der Oberfläche nicht genug: Die Trennbedingung vom Raumschiff muss abgestimmt sein, damit die endgültige Parkposition unseres kleinen Asteroid-Kundschafters die technischen und wissenschaftlichen Kriterien in der bestmöglichen Weise erfüllt. Diese Gruppe unerschrockener Flugdynamik-Experten nutzt also alle Daten, die sie von Forschern und Ingenieuren der Hayabusa2-Sonde erhalten kann, um den Abstieg und die hüpfende Fortbewegung des MASCOT-Landers zu prognostizieren, wertet sie nach einem mit den anderen Teams vereinbarten Ranking-Verfahren aus und ermöglicht es letztendlich, die endgültige Landestelle von MASCOT zu wählen. Außerdem macht es sich die Gruppe zur Aufgabe, alle Anhaltspunkte zu nutzen, um unseren kleinen MASCOT zu finden und seine lustige hüpfende Fortbewegung zu rekonstruieren.

Quelle: CNES

Die Bodensegment-/technische Support-Truppe: Christophe, Thierry, Laurent und Michel legen den Grundstein für die gute Arbeit unserer Bodensegment- und spezifischen Tools. Sie sind Geeks, aber sie müssen alle Sprachen (nicht nur JAVA) verstehen, die von den verschiedenen Spezies gesprochen werden, die im CAFET leben. Sie müssen sich auch mit den Sicherheitskerlen (furchterregend ...) auseinandersetzen, um sicher zu sein, dass wir gegen keine Regeln in unserem System verstoßen!
 
Der Ops-Support: Vivian und Antoine sind unsere Schweizer Messer. Sie testen bzw. entwickeln alle Schnittstellen/Tools, die zur Verbesserung unserer Effizienz notwendig sind. Beispielsweise ist das Visualisierungstool, das für die Auswahl der Landestelle verwendet wird und Formmodelle von Ryugu, Ergebnisse des FD-Teams sowie wissenschaftliche Daten zeigt, eines ihrer Meisterwerke!

Quelle: CNES

 
Und die Chefin dieses seltsamen Dorfes, Aurélie, muss eine hybride Spezies sein, die fähig ist, alle Einwohner des Ortes zu verstehen - eine Art Oberschlumpf, aber ohne den Bart ;-)

Eine Kooperation des CNES und des DLR

Eine allgemeine Vereinbarung zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Nationalen Zentrum für Weltraumforschung in Frankreich (CNES, Centre national d’études spatiales) definiert die Kooperation zwischen den beiden Behörden, und eine spezifische Kooperation definiert die Kooperationsvereinbarungen für MASCOT.
 
Laut dieser Vereinbarung ist das CNES für die Lieferung des Power-Subsystems, der primären Batterien und der Energiekontroll- und -verteilungseinheit (PCDU, Power Control and Distribution Unit) verantwortlich. Es liefert auch die Antennen und MicrOmega. Das CNES managt die Landeemissionsanalyse und kalkuliert das Link-Budget für Mascot-Hayabusa2 einschließlich der Antennenleistung und der von Jaxa bereitgestellten CCOM-Ausrüstung. Darüber hinaus unterstützt das CNES das DLR bei der Integration französischer Lieferungen auf MASCOT-Systemebene sowie der Vorbereitung und Leitung der Betriebsabläufe für MicrOmega und der Power- und Kommunikations-Subsysteme.

Über die Autorin

Aurélie Moussi hat einen PhD in Astrophysik mit Spezialisierung auf Mikrometeoriten und Weltraumschrott der französischen Hochschule für Luft- und Raumfahrt SUPAERO. Sie arbeitete mehrere Jahre bei Airbus. Seit mehr als 10 Jahren arbeitet sie bei der französischen Raumfahrtagentur CNES. Mehrere Jahre war sie in der operativen Abteilung mit der Aufrechterhaltung der Station und dem Abschluss der Lebenszyklen von Satelliten zur Erdbeobachtung beschäftigt. Sie war für das Managementteam der wissenschaftlichen Aktivitäten der Landeeinheit Philae mit Sitz in Toulouse verantwortlich und mit der Landeeinheit Philae an Bord der Raumsonde ROSETTA befasst. Außerdem war sie in die Unternehmungen MSL-ChemCam und Insight-SEIS involviert. Seit 2016 ist sie Projektmanagerin bei CNES und für den französischen Teil der Landeeinheit MASCOT an Bord des Raumfahrzeugs Hayabusa2 verantwortlich. Das CNES-Team, das an der ambitionierten Mission zum Asteroiden Ryugu beteiligt ist, besteht aus 20 Mitarbeitern des CNES mit unterschiedlichen technischen Fachgebieten.

TrackbackURL