Raumfahrt | 15. Juni 2018

Bald am Ziel: Hayabusa2 und Asteroidenlander MASCOT nähern sich Ryugu

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Die Raumsonde Hayabusa2 der japanischen Raumfahrtagentur JAXA und mit ihr der MASCOT-Lander, entwickelt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der französischen Raumfahrtagentur CNES, reisen seit Dezember 2014 gemeinsam durchs All.

Nun sind sie kurz davor, ihr Ziel, den Asteroiden Ryugu, zu erreichen. Am 14. Juni 2018 betrug die Entfernung zu ihm weniger als 770 Kilometer. Das Raumschiff nähert sich Ryugu mit einer Geschwindigkeit von 2,1 Metern pro Sekunde.##markend##

Am 13. Juni 2018 hat die ‘Optical Navigation Camera – Telescopic’ (ONC-T) an Bord von Hayabusa2 ein Bild des Asteroiden gemacht, auf dem er zehn Pixel groß ist. Es wurde mit einer kurzen Belichtungszeit aufgenommen, daher sind die Sterne im Hintergrund nicht zu sehen.

Links: Ein Bild von Ryugu, das mit der ONC-T an Bord von Hayabusa2 am 13. Juni 2018 um 06:50 Uhr MESZ aufgenommen wurde. Die Entfernung zum Asteroiden beträgt zirka 920 Kilometer. Die Belichtungszeit betrug 0,09 Sekunden. Rechts: Vergrößerte Ausschnitt aus dem linken Bild. Quelle: Siehe Copyrighthinweis am Ende des Blogposts.

Zuvor hatte die ONC-T ebenfalls ein Bild mit einer sehr viel längeren Belichtungszeit aufgenommen. Auf diesem sind die Sterne im Hintergrund zu erkennen.

Bild von Ryugu, aufgenommen mit der ONC-T an Bord von Hayabusa2 am 10. Juni 2018 um 05:50 Uhr MESZ. Die Entfernung zum Asteroiden beträgt etwa 1500 Kilometer, die Belichtungszeit lag bei 178 Sekunden. Ryugu ist als heller Punkt neben dem Sternbild Gemini zu sehen. Quelle: Siehe Copyrighthinweis am Ende des Blogposts.

Weitere Bilder wird es im Verlauf der Annäherung an Ryugu geben.

Mehr Informationen über die Mission:
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10975/

Direkte Updates von MASCOT und Hayabusa2 gibt es auf folgenden Kanälen:
@MASCOT2018
@haya2kun
@haya2e_jaxa

Über das ONC-Kamerasystem

Das "Optical Navigation Camera (ONC)"-System der Hayabusa2-Raumsonde besteht aus einer teleskopischen Kamera (T) und zwei Weitwinkelkameras (W1 und W2). Die ONC-T-Kamera ist mit sieben Filtern ausgestattet, die das sichtbare Licht und das nahe Infrarot abdecken.

 

Copyright für alle Bilder: JAXA, Kyoto University, Japan Spaceguard Association, University of Seoul, University of Tokyo, Kochi University, Rikkyo University, Nagoya University, Chiba Institute of Technology, Meiji University, University of Aizu, National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST). Used with the kind permission of JAXA.

TrackbackURL

Über den Autor

Elke Heinemann arbeitet seit 2003 für die Kommunikations-Abteilung des DLR. Für das Web Portal realisiert sie Sonderseiten zu Missionen und Projekten des DLR wie beispielsweise über die Kometenmission Rosetta, die Internationale Raumstation ISS oder Mars Express. zur Autorenseite