Raumfahrt | 27. Januar 2016

Ein Satellit reist ausnahmsweise allein

Quelle: ESA/CNES/Arianespace
Bereit für den Start heute Nacht: die fertig montierte Ariane 5 ECA-Rakete in der Startzone.

UPDATE 28.01.2016 - Der gestrige Start der Ariane 5 war erfolgreich. Er war damit der 70. erfolgreiche Start einer Ariane 5 in Folge seit 2003.

In der Nacht von Mittwoch, 27. Januar 2016, auf Donnerstag wird eine Ariane 5 ECA zum ersten Mal in diesem Jahr einen Satelliten ins All fliegen. Das Zeitfenster für den Start öffnet sich Donnerstag früh um kurz nach Mitternacht deutscher Zeit. Es wird von 0:20 bis 1:40 Uhr bestehen. In diesem Zeitfenster muss der Start erfolgen, um den Satelliten auf die für ihn vorgesehene orbitale Bahn zu befördern. Startort für die Ariane 5 ist wie immer der europäische Weltraumbahnhof in Französisch Guayana im Nordosten Südamerikas. Der Start kann hier live verfolgt werden.##markend##

Quelle: ESA/CNES/Arianespace
Das Bild zeigt die Montage des Intelsat 29e auf der Oberstufe der Ariane 5. Diese Arbeitsplattform befindet sich auf Höhe der Oberstufe der Ariane 5.

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass nur von einem Satelliten die Rede ist. In der Tat handelt es sich um einen seltenen Einzelstart für den doppelstartfähigen Träger. Dadurch muss die Ariane 5 zirka 3,5 Tonnen weniger Nutzlastmasse als üblich in den Orbit fliegen. Die dadurch freigewordene Leistung der Rakete wird genutzt werden, um den Satelliten auf einem günstigeren Transferorbit abzusetzen. Von diesem sogenannten geostationären Transferorbit wird er mit seinem eigenen Antriebssystem den finalen geostationären Orbit ansteuern. Der Satellit wird zirka 30 Minuten nach dem Start abgesetzt werden und wurde zu diesem Zeitpunkt von der Rakete auf fast 34.000 Stundenkilometer beschleunigt.

Telekommunikationssatellit der neuesten Generation

Der Satellit des Betreibers Intelsat wurde von Boeing gebaut und trägt den Namen Intelsat 29e. Sein Startgewicht beträgt über 6,5 Tonnen. Es handelt sich um einen Telekommunikationssatelliten der neuesten Generation, ausgelegt für sehr hohe Datenraten. Er wird dem Festland der USA, Lateinamerika sowie Flug- und Schiffsrouten über und auf dem Nord-Atlantik zur Verfügung stehen. Der Satellit soll mindestens 15 Jahre seinen Dienst verrichten. Dann sind seine für den Betrieb benötigten Treibstoffvorräte verbraucht. Mit einem letzten Flugmanöver wird er dann in einen noch höheren Orbit gebracht, dem sogenannten Friedhofsorbit.

Quelle: ESA/CNES/Arianespace
Das Bild zeigt die weiße Nutzlastverkleidung (oben) kurz bevor sie über den 6 m x 3 m x 2 m großen Satelliten (unten) gestülpt wird.

Dies wird das 56. Mal in 30 Jahren sein, dass Arianespace für Intelsat einen Satelliten ins All bringt, und wird der insgesamt 84. Start einer Ariane 5 sein.

Weiterführende Links:
Start-Kit mit vielen Detailinformationen zur Mission (engl.):
http://www.arianespace.com/wp-content/uploads/2016/01/Dossier-de-presse-VA-228-final-GB.pdf
Livestream:
www.arianespace.tv

TrackbackURL

Über den Autor

Philip Kausche hat an der TU Berlin Luft- und Raumfahrttechnik studiert. Nach seiner Promotion wechselte er im Jahr 2015 innerhalb des DLR von Berlin-Charlottenburg nach Bonn-Oberkassel in die Abteilung Trägersysteme des Raumfahrtmanagements. Seitdem betreut er dort u.a. als Projektmanager das Programm zur Nutzungsphase des europäischen Schwerlastträgers Ariane 5. zur Autorenseite