Über den Autor

Johannes Weppler

Johannes Weppler ist, seit er das erste Mal Captain Picard und seine Enterprise auf dem TV-Schirm sah, von der Raumfahrt begeistert. Entsprechend startete er 2004 ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart. Nach Praktika bei Astrium (heute Airbus Defense & Space) und bei CSIS in Washington, DC sowie Auslandsaufenthalten an der University of Virginia (USA) und University of Strathclyde (UK) machte er 2011 seinen Abschluss als Diplom-Ingenieur.

2010/2011 knüpfte Johannes Weppler den ersten Kontakt zum DLR, als er zusammen mit Studienkollegen am REXUS-Programm teilnahm. Das dafür entwickelte Experiment zu Raumfahrttreibstoffen wurde im Februar 2011 vom schwedischen Kiruna auf einer kleinen Rakete gestartet. Seit 2012 arbeitet der Raumfahrtenthusiast beim DLR Raumfahrtmanagement in der Abteilung "Bemannte Raumfahrt, ISS und Exploration" und leitet dort nun die Fachgruppe Nationale Vorhaben. Für die horizons-Mission ist er Projektleiter ICARUS und betreut das Überflieger-Programm. Außerdem steht er regelmäßig der Presse Rede und Antwort.

Beiträge von Johannes Weppler

Raumfahrt | 23. August 2018

Nächtlicher Nervenkitzel im Kontrollzentrum

Es ist der 16. August 2018, 01:28 Uhr, als im russischen Kontrollzentrum für die Internationale Raumstation ISS, dem sogenannten MCC-M, Beifall aufkommt und man in viele glückliche Gesichter blickt. Gerade wurde die ICARUS-Antenne, mit der in Zukunft Tiere aus dem All verfolgt werden sollen, erfolgreich an der Außenhaut des russischen Swesda-Moduls der ISS installiert. weiterlesen

Raumfahrt | 28. Juni 2018

Von Stuttgart auf die ISS: Der beschwerliche Weg eines Studentenexperiments

Nicht nur für uns Mitglieder im DLR-Missionsteam ist die horizons-Mission eine aufregende Sache. Auch für drei Gruppen von Studierenden der Unis Stuttgart, Duisburg-Essen und Frankfurt bedeutet sie eine spannende Zeit. Sie haben den Überflieger-Wettbewerb gewonnen, der 2016 vom DLR und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgeschrieben wurde. weiterlesen

Raumfahrt | 04. Dezember 2014

Einmal Umlaufbahn und zurück

Der Start am heutigen Donnerstag wurde aufgrund technischer Probleme mit ein paar Ventilen auf morgen (Freitag, 05.12.) 13:05 Uhr MEZ verschoben.

"Einmal Umlaufbahn und zurück" - so könnte das Motto für den wichtigen Raketenstart lauten, den die NASA heute Mittag durchführen wird. Für die NASA ist es der erste Schritt zu ihrem großen Ziel, irgendwann einmal Astronauten zum Mars zu schicken. weiterlesen

Raumfahrt | 18. September 2013 | 2 Kommentare

Premiere für den Cygnus-Raumfrachter

Den Menschen zu ermöglichen, die Welt mit anderen Augen zu sehen: Das war das Ziel von Carl Friedrich Zeiss, als er 1847 mit dem Bau von Mikroskopen startete. Das Unternehmen, das daraus hervorging, ist auch heute noch ein Inbegriff für Technologie "Made in Germany". weiterlesen