Raumfahrt | 14. März 2016 | von Fiona Lenz

Ein Jahr lang Zeitreise

"Es war einmal…" jedem ist dieser Anfangssatz geläufig. Darauf folgt meist eine Geschichte von früher, ein Märchen, eine Sage. Bei unserem Twitterprojekt "#EsWarEinmal" hatten wir jeden Tag ein kleines Wissenshäppchen aus der Vergangenheit für Euch. Unsere Schwerpunkte lagen allerdings nicht auf verwunschenen Wäldern und Prinzen sondern auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, Luft- und Raumfahrt und Forschung.

Angefangen hat alles am 13. März mit Herrn Herschel:

##markend##

Der Start von Voyager 1 am 5. September 1977, die Veröffentlichung des ersten modernen Atlas am 20. Mai 1570 von Abraham Ortelius oder aber die Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (heute Max-Planck) am 11. Januar 1911 sind nur einige Beispiele.

Das beliebteste #EsWarEinmal mit über 8.000 Impressionen und knapp 400 Interaktionen war Anfang 2016:

Mit  unseren #EsWarEinmal-Tweets wollten wir tolle Leistungen hervorheben, interessantes Wissen mitteilen und an wichtige Menschen und Ereignisse der Wissenschaftsgeschichte erinnern. Denn viele interessante und spannende Themen verschwinden schnell in Archiven: neue Erkenntnisse aus der Verkehrsforschung haben teilweise ihren Ursprung mehrere Jahrzehnte zurück, und die neuesten Flugzeugkonzepte würde es ohne die Flugzeugpioniere im 19. Jahrhundert vermutlich gar nicht geben.

Am Valentinstag hatten wir ein kleines Highlight samt Vine Video:

Aus der Geschichte der Raumfahrt nicht wegzudenken ist natürlich die Mondlandung im Jahr 1969:

Und dass auch Spieleliebhaber gar nicht weit weg vom Weltall sind, zeigt der Tweet über Pacman:

Nach einem Jahr ist nun Schluss mit den morgendlichen Tweets. Mein Lieblingsdatum ist neuerdings der 14. Dezember 1972, mein persönlicher #EsWarEinmal-Favorit:

TrackbackURL

Über den Autor

Fiona Lenz ist Mitglied im Cross-Media-Team und seit 2016 für das DLR auf twitter, facebook und Co. unterwegs. Davor studierte sie Online-Journalismus, als Generation „Digital Native“ naheliegend. Dass sich ihr Weg dann in Richtung Forschung und Wissenschaft entwickelt, hätte Fiona zu Beginn ihres Studiums selbst nicht gedacht. Nach einem Praktikum beim DLR wollte sie aber einfach nicht mehr gehen. zur Autorenseite