Big-Da­ta-Platt­form

Entwicklung von Methoden zur Analyse großer Datensätze
Ent­wick­lung von Me­tho­den zur Ana­ly­se großer Da­ten­sät­ze
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Entwicklung von Methoden zur Analyse großer Datensätze

An­wen­dungs­bei­spie­le im Be­reich der Big-Da­ta-Science sind die Fer­ner­kun­dung, Si­mu­la­tio­nen im der Luft­fahrt, Städ­te­pla­nung so­wie Kri­sen­ma­na­ge­ment. Auch im Be­reich der Kli­ma­in­for­ma­tik kom­men die­se Me­tho­den in Ein­satz, um ein bes­se­res Ver­ständ­nis der Kli­ma­me­cha­nis­men zu er­hal­ten.

Das Ziel des Querschnittsprojekts Big-Data-Plattform ist die Entwicklung einer methodischen Data-Science-Plattform. Diese soll gemeinsame Standards im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Datengewinnung, im Datenmanagement und in der Datenanalyse etablieren. Mit Hilfe dieser zu etablierenden Standards sollen Antworten auf allgemeine Fragestellungen im Bereich Big Data Science gefunden werden.

Wie kann ein einheitlicher Datenzugriff ermöglicht werden?

Im Arbeitspaket "Grundlegende Plattformtechniken" beschäftigt sich das Team mit dem Aufbau einer methodischen Plattform zur Analyse großer Datensätze – innerhalb des DLR und darüber hinaus in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Wie kann eine hohe Qualität der Daten sichergestellt werden?

Auch die besten Analysetechniken versagen, wenn die Qualität der untersuchten Daten ungenügend ist. Gründe für eine geringe Datenqualität können Messfehler, lückenhafte Daten oder auch Daten ohne Relevanz für die Problemstellung sein. Im Fokus des Arbeitspakets "Datenmanagementtechniken" steht daher eine hohe Qualität der Daten.


Wie kann aus den Daten tatsächliches Wissen erzielt werden?

Im Arbeitspaket "Intelligente Analysemethoden" werden Methoden aus den Bereichen des Maschinellen Lernens und der Datenanalyse genutzt, um aus den Daten tatsächliches Wissen abzuleiten.


Welcher gesellschaftliche Nutzen kann erreicht werden?

Der direkte Anwendungsbezug der Forschung liegt im Fokus des Arbeitspakets "Pilotdemonstrationen". Beispielsweise sollen Rettungskräfte im Krisenfall durch automatisch ausgewertete Erdbeobachtungsdaten unterstützt werden, um schnell und zielgerichtet Hilfe leisten zu können.

Kontakt
  • Dr. Alexander Rüttgers
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Soft­wa­re­tech­no­lo­gie
    Telefon: +49 2203 601-3754
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Dossiers zum Thema

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü