HALO im Landeanflug
HA­LO im Lan­de­an­flug
Bild 1/7, Credit: DLR/A. Minikin

HALO im Landeanflug

Das Hö­hen­for­schungs­flug­zeug HA­LO (High Al­titu­de and Long Ran­ge Re­se­arch Air­craft): Der mo­di­fi­zier­te Busi­ness­jet, ei­ne Gulf­stream G 550, lan­de­te am 21. Ja­nu­ar 2009 auf sei­nem Hei­mat­flug­ha­fen in Ober­pfaf­fen­ho­fen.
HALO im Flug
HA­LO im Flug
Bild 2/7, Credit: Aero-Art Frank Herzog.

HALO im Flug

31 For­schungs­in­sti­tu­te sind an dem HA­LO-Pro­jekt be­tei­ligt.
HALO bei einem Flug in der Dämmerung
HA­LO bei ei­nem Flug 2009
Bild 3/7, Credit: Aero-Art Frank Herzog.

HALO bei einem Flug 2009

HA­LO ist 31 Me­ter lang - da­von ent­fal­len 1,6 Me­ter auf den Na­sen­mast.
HALO bei der Landung
HA­LO bei der Lan­dung
Bild 4/7, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

HALO bei der Landung

HA­LO er­reicht ei­ne Flug­hö­he von mehr als 15 Ki­lo­me­tern und hat ei­ne Reich­wei­te von über 8000 Ki­lo­me­tern.
Seitenansicht von HALO
Sei­ten­an­sicht von HA­LO
Bild 5/7, Credit: Aero-Art Frank Herzog.

Seitenansicht von HALO

Er­mög­licht wur­de das HA­LO-Pro­jekt durch die Max-Planck-Ge­sell­schaft, die Mit­glie­der der Helm­holtz-Ge­mein­schaft Deut­scher For­schungs­zen­tren so­wie ei­ne Rei­he an­de­rer wis­sen­schaft­li­cher In­sti­tu­te aus dem Be­reich der At­mo­sphä­ren­for­schung. Ins­ge­samt sind 31 For­schungs­in­sti­tu­te an dem Pro­jekt be­tei­ligt.
Umbauarbeiten im Innenraum des Forschungsflugzeugs HALO
Auf­wän­di­ge Um­bau­ar­bei­ten im In­nen­raum des For­schungs­flug­zeugs HA­LO
Bild 6/7, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Aufwändige Umbauarbeiten im Innenraum des Forschungsflugzeugs HALO

Für die Ver­wand­lung des ehe­ma­li­gen kom­mer­zi­el­len Ge­schäfts­rei­se­flug­zeug in ein hoch­leis­tungs­fä­hi­ges For­schungs­flug­zeug wa­ren auf­wän­di­ge Um­bau­ar­bei­ten not­wen­dig.
Grafik: Modifikationen bei HALO
Mo­di­fi­ka­tio­nen bei HA­LO: Vom Busi­ness Jet zum For­schungs­flug­zeug
Bild 7/7, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Modifikationen bei HALO: Vom Business Jet zum Forschungsflugzeug

Das neue For­schungs­flug­zeug HA­LO (High Al­titu­de and Long Ran­ge Re­se­arch Air­craft) des Deut­schen Zen­trums für Luft- und Raum­fahrt (DLR) ist fer­tig ge­stellt.In ei­ner 20-mo­na­ti­gen Um­bau­pha­se hat RUAG Ae­ro­space Ser­vices die werks­neue Gulf­stream G550 vom Stan­dard-Busi­ness Jet zum mo­dern­sten und hoch spe­zia­li­sier­ten Hö­hen­for­schungs­flug­zeug für die at­mo­sphä­ri­sche For­schungs­ar­beit des DLR um­ge­rüs­tet.Die Gra­fik zeigt die Mo­di­fiak­tio­nen am obe­ren und un­te­ren Rumpf.

Mit dem neuen Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der deutschen Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung. HALO basiert auf einem Ultra Long Range Business Jet G 550 der Firma Gulfstream. Die Kombination aus Reichweite, Flughöhe, Nutzlast und umfangreicher Instrumentierung macht das Flugzeug zu einer weltweit einzigartigen Forschungsplattform.

Umfangreiche Informationen und Bildmaterial erhalten Sie hier.

Kontakt
  • Ingmar Mayerbuch
    Lei­ter For­schungs­flug­ab­tei­lung Ober­pfaf­fen­ho­fen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 8153 28-2962
    Fax: +49 8153 28-1347
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü