DLRmagazin 163

Alleskönner für den Stadtverkehr

Mehr zu:
DLRmagazin, Verkehr
Steuerung per Joystick
Steuerung per Joystick
Bild 1/6, Credit: DLR©

Steuerung per Joystick

Aktuell steuert DLR-Wissenschaftler Marco Münster, der hier mit seiner Kollegin Kristiane Schuster unterwegs ist, den Peoplemover noch mit einem Joystick. In Zukunft soll das Fahrzeug automatisiert fahren können.
Peoplemover
Peoplemover
Bild 2/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Peoplemover

Die Forschungsplattform Urban Modular Vehicle (UMV) des DLR vereint unterschiedliche Anwendungen in einem Fahrzeug.
Foto Sensoren für die autonome Fahrfunktion
Sensoren für die autonome Fahrfunktion
Bild 3/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Sensoren für die autonome Fahrfunktion

An der Außenseite des Fahrzeugs sind Sensoren für die autonomen Fahrfunktionen und die Umfelderkennung vorgedacht. Die Geräte für die Kommunikation mit anderen Fahrzeugen und mit der Infrastruktur sowie Antennen zum Empfang von Satellitensignalen sind ins Dach integriert. In der Stoßstange befinden sich Radarsysteme und in der Front- und Heckscheibe sind optische Sensoren verbaut. 18 Ultraschallsensoren rund ums Fahrzeug sollen zukünftig die Nahfelderkennung unterstützen. Außer den zwei Kameras in Front- und Heckscheibe sind die anderen Sensoren nur als Bauraum vorgehalten.
Auto auf Bestellung
Auto auf Bestellung
Bild 4/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Auto auf Bestellung

Bestellt wird das Fahrzeug per App. Mit dieser autorisiert sich der Fahrgast anhand eines Displays in der Seitenscheibe des Peoplemovers.
Bild
Komplett automatisch
Bild 5/6, Credit: DLR©

Komplett automatisch

Nach erfolgreicher Identifikation entriegeln sich die Schiebetüren und nach Anlegen des Sicherheitsgurtes kann die Fahrt losgehen
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

DLR "People Mover" – Das Stadtauto von morgen neu gedacht
Das DLR hat das Stadtauto von morgen von Grund auf neu gedacht: Mit dem Urban Modular Vehicle, kurz UMV, haben unsere Verkehrsforscher ein intelligentes, modular aufgebautes Elektro-Stadtauto konzipiert, das Komfort mit hohen Sicherheitsstandards verbindet – und gleichzeitig eine flexible und...
Credit: ©DLR
DLR "People Mover" – Das Stadtauto von morgen neu gedacht
Video 6/6, Credit: ©DLR
  • Das Urban Modular Vehicle (UMV) ist eine neue Forschungsplattfrom des DLR.
  • Das Fahrzeugkonzept bietet unterschiedliche Varianten für das Stadtauto der Zukunft.
  • Mit dem "Peoplemover" hat ein Team aus dem DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte eine erste Variante umgesetzt.

Beitrag aus dem DLRmagazin 163

Langsam biegt es um die Ecke und gleitet nahezu geräuschlos heran. Dieses Auto hat zwar vier Plätze, aber es besitzt weder ein Gaspedal noch ein Lenkrad. Es wurde von Forscherinnen und Forschern des DLR-Instituts für Fahrzeugkonzepte in Stuttgart entworfen und ist ein Konzept für das Stadtauto von morgen. In der Stadt werden sowohl Personen als auch Güter transportiert – und das jeweils in unterschiedlicher Anzahl. Das DLR-Team untersuchte gemeinsam mit Verkehrsforschern in Berlin unter anderem, wie viele Personen aus Nutzersicht in einem Fahrzeug Platz haben sollten, welche Reichweite elektrisch angetriebene Fahrzeuge haben müssen, um attraktiv zu werden, und unter welchen Bedingungen Personen eine Shuttle-Lösung gegenüber einem eigenen Pkw bevorzugen. Ihre Ergebnisse zeigten die vielfältigen Ansprüche an das Fahrzeug.

„Für den Gütertransport benötigen wir eine andere Lösung als für Personen, die sicher, schnell und komfortabel von A nach B gelangen wollen. Dementsprechend mussten wir modular denken“, sagt DLR-Projektleiter Marco Münster. Die Lösung ist das Urban Modular Vehicle, kurz UMV, ein vielseitig einsetzbares Stadtmobil. Es ist ein Konzept für ein elektrisch angetriebenes, weitgehend automatisiertes Straßenfahrzeug und ein wahrer Tausendsassa: Eine modulare Karosseriebauweise vereint unterschiedliche Fahrzeugtypen auf einer Plattform. Die Basisversion des UMV ist ein Viersitzer mit einer Rahmenstruktur aus Leichtmetall. Karosserie, Antrieb und die Stufe der Automatisierung können an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.

Vom Paketauto bis zum Skateboard

Insgesamt konzipierten die DLR-Forscher neun unterschiedliche Variationen vom Stadtflitzer bis zum Kleintransporter. Das Bodenmodul lässt sich in Länge (3,70 bis 4,10 Meter) und Höhe (1,60 bis 2,30 Meter) anpassen. Front- und Heckmodule bleiben einheitlich, können bei Bedarf aber auch variiert werden. Der Fahrzeugaufbau ist variabel und kann je nach Einsatzzweck angepasst werden. Dank Leichtbauweise mit Aluminium und Magnesium wiegt die Karosseriebasis nur 182 Kilogramm. „Der Grundgedanke des Fahrzeugs ist der eines Baukastens, mit dem eine große Zahl von Variationen bei möglichst vielen gleich bleibenden Teilen kostengünstig produziert werden können“, ergänzt der DLR-Wissenschaftler. 

Mit dem variablen UMV können die Wissenschaftler nun an einem Konzept für die Entwicklung vom konventionellen Auto mit Fahrer bis hin zu vollständig autonomen Fahrzeugen forschen. In der Cargo-Variante fährt der Nutzer beispielsweise noch selbst. Aber die Wissenschaftler simulieren auch autonome Varianten. In einem Szenario fährt eine mobile Paketstation selbstständig abends  zwischen 21 und 23 Uhr durch das Wohngebiet, sodass Pakete dann abgegeben oder geholt werden können, wenn die Empfänger zu Hause sind. Darüber hinaus arbeiten die Stuttgarter an einer sogenannten Skateboard-Variante des UMVs. Dabei wird ein Unterbau konzipiert, auf den unterschiedliche Wechselcontainer aufgesetzt werden können. „Das kennt man schon bei Lkw, die verschiedene Aufbauten aufnehmen können. Wir möchten so etwas für die Beförderung von Personen entwickeln“, erklärt Münster. Das Skateboard-UMV existiert bislang allerdings nur virtuell.

Der Peoplemover als Prototyp

Als ersten Prototypen realisierten Marco Münster und sein Projektteam den UMV-Peoplemover-2 + 2. Im Gegensatz zur Cargo-Variante ist dieses Konzept nur auf die Beförderung von Personen ausgelegt. Es soll den öffentlichen Personennahverkehr als Shuttle ergänzen. Dementsprechend ist das Innere des Fahrzeugs einfach gestaltet und die großen Oberflächen sind leicht zu säubern. An USB-Schnittstellen können die Fahrgäste ihre elektronischen Geräte aufladen. Momentan besitzt der Prototyp noch einen modellhaften Antrieb. Perspektivisch soll er bei einer Spannung von 400 Volt eine Reichweite von etwa 400 Kilometern erreichen können. Die Batterie soll später im doppelten Boden des Fahrzeugs versteckt sein.

Das Fahrzeug kommt per App

Anders als herkömmliche Autos parkt der Peoplemover nicht vor der Haustür der Nutzer, sondern wird bei Bedarf per App bestellt. „Die meisten Autos stehen 90 Prozent des Tages herum und blockieren knappe Flächen in der Stadt. Unser UMV würde auch die lästige Parkplatzsuche ersparen“, ergänzt Marco Münster. Das Ziel der Forscher ist es, dass das Konzept dort unterstützen kann, wo beispielsweise wenige oder schlechte Verkehrsanbindungen existieren oder wo Fahrgäste ein Ziel ansonsten nur über Umwege erreichen könnten. Darüber hinaus könnte der Peoplemover auch Lastspitzen wie den Berufsverkehr abfangen. Dazu soll das Fahrzeug in den öffentlichen Personennahverkehr eingebettet sein und Optionen für die Route in Kombination mit U-Bahn, S-Bahn, Bus, Rad- oder Fußwegen anzeigen können. Ein Display an der Fahrzeugdecke erfasst unterschiedliche Fahrtinformationen wie Route, Ankunftszeit oder Wetterdaten. Außerdem zeigt es auch mögliche Zwischenhalte an, an denen weitere Personen ein- oder aussteigen. Durch diese Verknüpfung erhoffen sich die Wissenschaftler, den Individualverkehr in den Städten zu reduzieren und den Fahrgästen die optimale Route zu ihrem Ziel anbieten zu können.

Das Urban Modular Vehicle ist Teil des DLR-Projekts Next Generation Car (NGC). Darin entwickeln Verkehrsforscherinnen und -forscher aus 22 DLR-Instituten gemeinsam Technologien und Konzepte für zukünftige Straßenfahrzeuge. Darüber hinaus arbeiten sie im NGC-Gesamtprojekt auch in den Bereichen Antriebsstrang, Energiemanagement, Fahrzeugstruktur, Fahrwerk und Fahrzeugintelligenz. Darüber hinaus kooperieren sie mit Kolleginnen und Kollegen aus den Forschungsschwerpunkten Verkehrssystem und Schienenverkehr. Die Fahrzeuge der nächsten Generation bewegen sich mit alternativen Antrieben fort, stellen optimierte Sicherheitskomponenten für Insassen und Verkehrsteilnehmer zur Verfügung und sind in der Lage, autonom zu fahren.

Ihre Karossieren sind alle in Leichtbauweise entworfen und die Fahrzeuge sind vollständig in das Verkehrsgeschehen integriert. Neben dem UMV entwarf das Team aus Stuttgart auch ein Fahrzeugkonzept für den Pendlerverkehr und die Langstrecke. Mit dem Peoplemover haben Marco Münster und sein Projektteam noch Pläne: „Der Peoplemover bietet für die nächsten Jahre eine solide Entwicklungsplattform für viele DLR-Forscher. Er kann in instituts- und themenübergreifenden Projekten eingesetzt werden. Beispiele sind die Ausgestaltung des Interieurs, die Entwicklung von Klimakonzepten, das Aufrüsten des Fahrzeug mit Sensoren und Rechnern und vieles mehr.“


Next-Generation-Cars

Perfekt für Pendler

Foto Perfekt für den Pendler
Perfekt für Pendler.
Das Safe Light Regional Vehicle (SLRV)
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Das Safe Light Regional Vehicle (SLRV) ist das leichteste Mitglied der NGC-Familie. Mit nur 400 Kilogramm Gesamtgewicht wiegt es so viel wie ein Golfcart. Seine Karosserie besteht aus einem leichten Aluminium-Schaum-Sandwich mit einer inneren Ringstruktur. Der kostengünstige Zweisitzer ist ideal für Pendler und kann dort eingesetzt werden, wo nicht ausreichend Bus- und Bahnverbindungen vorhanden sind. Mit diesem Konzept wendeten die DLR-Wissenschaftler erstmals ausgewählte Sicherheitsstandards für reguläre Pkw auf ein Fahrzeug dieser Größenklasse (L7E) an. Das Team aus Stuttgart möchte Leichtfahrzeuge attraktiver machen. Aktuell integrieren die DLR-Fachleute den Antriebsstrang – eine Brennstoffzelle – in das Testfahrzeug. Mit einer Tankladung Wasserstoff soll das SLRV für den Versuchsbetrieb mehr als 100 Kilometer weit fahren können. Mit dem fertigen Versuchsfahrzeug möchten die Wissenschaftler die Fahrzeugkomponenten im Zusammenspiel in realen Situationen erproben.


Für die Langstrecke

Foto
Das Interurban Vehicle (IUV).
Es ist besonders geeignet für Reisen von Stadt zu Stadt.
Credit: DLR (CC-BY 3.0)


Das sogenannte Interurban Vehicle besitzt einen Brennstoffzellenantrieb und soll eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern erreichen – perfekt für Reisen von Stadt zu Stadt. Dank des alternativen Antriebs ist es dabei völlig emissionsfrei unterwegs. Die Reiselimousine soll bis zu fünf Personen Platz bieten, inklusive Gepäck. Sie ist ausgelegt bis zu einem Automationslevel SAE 4. Das bedeutet, dass das Auto in bestimmten Szenarien die Fahraufgabe selbstständig übernehmen kann. Als jüngste Entwicklung existiert es bislang als Karosseriedemonstrator ohne Antrieb. Anhand des Demonstrators möchten die Wissenschaftler im DLR Stuttgart untersuchen, wie unterschiedliche elektrische Funktionen in die Struktur integriert werden können.

Das Urban Modular Vehicle (UMV)

Mit dem modularen Stadtfahrzeug, dem Urban Modular Vehicle, haben die DLR-Verkehrsforscher das Stadtauto von morgen von Grund auf neu gedacht. Es ist ein intelligentes und sicheres Elektrofahrzeug mit der Besonderheit, dass alle Fahrzeugtypen auf demselben Basismodul aufbauen und das UMV so extrem variabel machen. Die modulare Bauweise ermöglicht es den Wissenschaftlern außerdem, an einer Plattform unterschiedliche Technologien und Konzepte zu erforschen.

Foto
Varianten des Urban Modular Vehicles.
Hier sind vier der insgesamt neun unterschiedlichen Variationen des Fahrzeugkonzepts zu sehen.
Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Der Beitrag stammt aus dem DLRmagazin 163. Sie erhalten das DLRmagazin im Abo auch kostenfrei nach Hause geliefert. Hier finden Sie alle Ausgaben des DLRmagazins.

Kontakt
  • Julia Heil
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Politikbeziehungen und Kommunikation
    Telefon: +49 2203 601-5263
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Marco Münster
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Fahrzeugkonzepte
    Fahrzeugarchitekturen und Leichtbaukonzepte
    Telefon: +49 711 6862 707
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
Abonnement
  • DLRmagazine 2019

    DLRmagazin abonnieren

    Das DLRmagazin zeigt in Berichten, Reportagen, Porträts und Meldungen das Geschehen im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Hier können Sie das kostenfreie DLRmagazin abonnieren oder abbestellen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü