Be­tei­li­gun­gen des DLR an der Ro­set­ta-Missi­on

Philae landet auf dem Kometen
Phil­ae lan­det auf dem Ko­me­ten
Bild 1/3, Credit: ESA–C. Carreau/ATG medialab.

Philae landet auf dem Kometen

Die Lan­des­on­de Phil­ae der Missi­on Ro­set­ta lan­det auf dem Ko­me­ten 67P/Chu­ryu­mov-Ge­r­asi­men­ko, künst­le­ri­sche Dar­stel­lung.
Rosetta-Raumsonde: Übersicht über die Instrumente
Ro­set­ta-Raum­son­de: Über­sicht über die In­stru­men­te
Bild 2/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Rosetta-Raumsonde: Übersicht über die Instrumente

Über­sicht über die In­stru­men­te an Bord der Raum­son­de Ro­set­ta.
Philae-Landesonde: Übersicht über die Instrumente
Phil­ae-Lan­des­on­de: Über­sicht über die In­stru­men­te
Bild 3/3, Credit: ESA/ATG medialab.

Philae-Landesonde: Übersicht über die Instrumente

Über­sicht der In­stru­men­te an Bord der Lan­des­on­de Phil­ae der Ko­me­ten­mis­si­on Ro­set­ta.

Deutschland hat sich maßgeblich an der Rosetta-Mission beteiligt; sowohl beim Bau von Instrumenten als auch bei industriellen Beiträgen für den Orbiter. Dieser wurde von dem Hauptauftragnehmer EADS Astrium (heute Airbus) in Friedrichshafen hergestellt. Die Landeeinheit Philae wurde von einem internationalen Konsortium unter Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut.

Das DLR stellt auf der Landeeinheit Philae drei der insgesamt zehn Experimente: Die ROLIS-Kamera zur Beobachtung der Kometenoberfläche während der Landephase, das SESAME-Experiment zur seismischen Untersuchung des Kometenkerns und das Gerät MUPUS, mit dem thermische Eigenschaften und die Festigkeit des Kometen gemessen werden.

Wichtigster DLR-Partner beim Bau des Landemoduls war die Max-Planck-Gesellschaft. Deren Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau hat unter anderem das Landegestell, den Abstoßmechanismus für die Trennung von der Sonde und das chemische Analyseinstrument COSAC entwickelt. Die Harpunen zur Verankerung im Eis des Kometen sowie ein Plasmainstrument wurden vom Max-Planck-Institut für Extraterrestrik in Garching gebaut, ein Materialanalysegerät (APXS) stammt aus dem Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Außerdem waren, neben internationalen Partnern, aus Deutschland die Universitäten Münster, Mainz und Braunschweig beteiligt.

Die Rosettasonde wird vom European Space Operations Centre (ESOC) in Darmstadt gesteuert, der Lander Philae vom DLR-Nutzerzentrum für Weltraumexperimente MUSC (Microgravity User Support Center) in Köln. Bereits kurz nach dem Start wurden vom MUSC Tests und Kalibrationen der Nutzlast durchgeführt. Diese Tests wurden bis zum "Winterschlaf" von Rosetta und Philae regelmäßig wiederholt, um die Einsatzbereitschaft des Moduls sicherzustellen.

Außerdem ist das DLR an mehreren Instrumenten auf dem Orbiter beteiligt. Für das Spektrometer VIRTIS zur Bestimmung der chemischen Zusammensetzung der Oberfläche des Kometenkerns und der Koma sowie zur Kartierung der Oberflächentemperatur wurden elektronische Komponenten und Software geliefert. Außerdem ist das Berliner DLR-Institut für Planetenforschung wissenschaftlich in die Instrumente OSIRIS, RPC und ROSINA involviert.

Kontakt
  • Elke Heinemann
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-2867
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Ekkehard Kührt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Pla­ne­ten­for­schung
    Telefon: +49 30 67055-514
    Fax: +49 30 67055-340
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin
    Kontaktieren
  • Dr. Stephan Ulamec
    Pro­jekt­lei­ter Phil­ae Lan­der
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Raum­flug­be­trieb und Astro­nauten­trai­ning
    Nutzer­zen­trum für Welt­raum­experi­mente (MUSC)
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren

Hauptmenü