Mehr exzellente ausländische Wissenschaftler für Deutschland

DLR-DAAD-Sti­pen­di­en

DLR-Jungwissenschaftlerin mit SOFC-Stack
DLR-Jung­wis­sen­schaft­le­rin mit SOFC-Stack
Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

DLR-Jungwissenschaftlerin mit SOFC-Stack

Ef­fi­zi­enz durch Leicht­bau­wei­se: Ei­ne 5 Ki­lo­watt-Hochtem­pe­ra­tur-Brenn­stoff­zel­le (SOFC) soll künf­tig die Licht­ma­schi­ne im Au­to er­set­zen. Das bis­lang ho­he Ge­wicht des Brenn­stoff­zel­len-Sta­pels (Stack) konn­te hier durch ei­ne neue Leicht­bau­wei­se ent­schei­dend ver­rin­gert wer­den.

Ausländische Jungwissenschaftler können sich für Stipendien beim DLR bewerben. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) werben um mehr ausländische Wissenschaftler für Deutschland. Dazu haben die beiden Organisationen das gemeinsame Stipendienprogramm "DLR-DAAD-Research Fellowships" gestartet.

Ziel des Programms ist es, exzellente ausländische Doktoranden, Postdocs und Senior Scientists für kurz- und langfristige Forschungsaufenthalte an DLR-Instituten in Deutschland zu gewinnen. Das DLR und der DAAD leisten damit einen Beitrag zur weiteren Internationalisierung der deutschen Wissenschaft und Forschung. Sie fördern damit zugleich Forscherpersönlichkeiten in aller Welt, die Deutschland als Partner und Freunde verbunden bleiben.

Die ausgeschriebenen Stipendien erstrecken sich über die Forschungsbereiche des DLR: Luftfahrt, Weltraum, Verkehr und Energie. Sie werden von den DLR-Instituten fachlich definiert und über das Netzwerk des DAAD international bekannt gemacht. Die Auswahl der Stipendiaten treffen nach einer Vorprüfung im DAAD die DLR-Institute, die auch die Mittel für die Finanzierung der Stipendien aufbringen. Der DAAD trägt unter anderem die Kosten für vorbereitende Deutschkurse und die Betreuung der Stipendiaten. Nach Abschluss des DLR-Aufenthalts integriert der DAAD alle "DLR-DAAD Fellows" in sein Alumni-System.

Das Angebot mit den Ausschreibungen, ist auf der Internetseite des DAAD veröffentlicht. Weitere Einzelstipendien werden das Angebot laufend ergänzen.

Kontakt
  • Helena Weissenberger

    In­ter­na­tio­na­le Zu­sam­men­ar­beit
    Telefon: +49 2203 601-2672
    Fax: +49 2203 601-3907
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü