22. Juni 2015

Vie­le hel­le Fle­cken und ein py­ra­mi­den­för­mi­ger Berg auf Ce­res

Blick auf Ce­res' hel­le Fle­cken
Bild 1/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Blick auf Ceres' helle Flecken

Auf­nah­men der Ka­me­ra an Bord der Dawn-Son­de zei­gen er­neut die rät­sel­haf­ten hel­len Fle­cken auf Zwerg­pla­net Ce­res. Auf dem Bild vom 9. Ju­ni 2015 aus 4400 Ki­lo­me­tern Ent­fer­nung sind min­des­tens acht wei­te­re Fle­cken zu er­ken­nen. Die Auf­lö­sung be­trägt 410 Me­ter pro Bild­punkt.
Berg in Py­ra­mi­den-Form
Bild 2/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Berg in Pyramiden-Form

Rund fünf Ki­lo­me­ter - so schät­zen die Pla­ne­ten­for­scher - ragt die­ser py­ra­mi­den­för­mi­ger Berg auf Zwerg­pla­net Ce­res in ei­ner re­la­tiv fla­chen Re­gi­on in die Hö­he. Das Bild wur­de am 14. Ju­ni 2015 mit der Ka­me­ra an Bord der Dawn-Son­de aus ei­ner Hö­he von 4400 Ki­lo­me­tern auf­ge­nom­men. Die Auf­lö­sung be­trägt 410 Me­ter/Pi­xel.
Über­bleib­sel von Ak­ti­vi­tät in der Krus­te
Bild 3/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Überbleibsel von Aktivität in der Kruste

Die Ober­flä­che von Zwerg­pla­net Ce­res hat zahl­rei­che Über­bleib­sel von Ak­ti­vi­tät in sei­ner Krus­te. Da­zu ge­hört auch ein py­ra­mi­den­för­mi­ger, et­wa fünf Ki­lo­me­ter ho­her Berg. Die­ses Bild wur­de am 6. Ju­ni 2015 von der Ka­me­ra an Bord der Dawn-Son­de aus 4400 Ki­lo­me­tern Hö­he auf­ge­nom­men.
Ober­flä­che von Zwerg­pla­net Ce­res
Bild 4/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Oberfläche von Zwergplanet Ceres

Zahl­rei­che Kra­ter und an­de­re geo­lo­gi­sche Struk­tu­ren sind auf der Ober­flä­che von Zwerg­pla­net Ce­res er­kenn­bar. Die­ses Bild nahm die Dawn-Raum­son­de am 5. Ju­ni 2015 aus 4400 Ki­lo­me­ter Ent­fer­nung auf.

Zurzeit kreist die Raumsonde Dawn in einem Beobachtungsorbit um Zwergplanet Ceres und blickt aus 4400 Kilometern Höhe auf seine Oberfläche: Aufnahmen mit der Kamera an Bord zeigen nun nicht nur weitere rätselhafte hellen Flecken, sondern auch einen pyramidenförmigen Berg, der in einem ebenen Gelände nach Schätzung der Wissenschaftler rund fünf Kilometer in die Höhe ragt. "Die doch beachtliche Anzahl an hellen Ablagerungen lassen vermuten, dass auf Ceres frisches Material an die Oberfläche gelangt. Auch der sehr steile Berg ist ein Beleg für besondere Aktivitäten in der Kruste", sagt Prof. Ralf Jaumann, Planetenforscher am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Wissenschaftler der amerikanischen Dawn-Mission.

Helle Flecken im Detail

Schon bei der Annäherung an Ceres, den die Dawn-Sonde am 6. März 2015 erreichte, faszinierten rätselhafte helle Flecken die Planetenforscher. Die Spannung stieg mit jeder weiteren Aufnahme, die die Kamera zur Erde sendete. Eine Erklärung für diese stark reflektierenden Regionen auf der Oberfläche des Zwergplaneten konnte bisher noch nicht eindeutig gefunden werden - unter anderem Eis oder Salz könnten der Ursprung dieses Phänomens sein. Am 5. Juni 2015 erreichte Dawn den "Survey Orbit" in 4400 Kilometern Höhe und zumindest eines wird auf einer Aufnahme vom 9. Juni 2015 deutlich: Innerhalb eines Kraters mit etwa 90 Kilometern Durchmesser sind mindestens acht weitere helle Flecken zu erkennen. Sie befinden sich nahe eines besonders hellen Gebietes mit einem Durchmesser von rund neun Kilometern. Mit Spektralmessungen wollen die Wissenschaftler während der Mission herausfinden, aus welchem Material die hellen Flecken bestehen.

Berg in Pyramiden-Form

Neben den hellen Flecken zeigen die Kamerabilder aber auch erstmals deutlich einen steilen, pyramidenförmigen Berg, aufgenommen am 14. Juni 2015. Er ragt rund fünf Kilometer aus einem relativ flachen Gelände auf Ceres heraus. Auch zahlreiche Krater haben in ihrem Mittelpunkt einen Berg. Außerdem entdecken die Planetenforscher mehr und mehr Hinweise auf Aktivitäten an der Oberfläche des Zwergplaneten - dazu gehören fließförmige oder eingesunkene Strukturen sowie Hangrutschungen. Ceres scheint damit mehr Überbleibsel ehemaliger und vielleicht vor Kurzerm entstandene Aktivität zu zeigen als Vesta, der Asteroid, den die Dawn-Sonde von Juli 2011 bis August 2012 erkundete. "Ceres scheint durch viel komplexere geologische Prozesse geprägt worden zu sein als bisher vermutet", sagt DLR-Planetenforscher Prof. Ralf Jaumann.

Noch bis zum 30. Juni 2015 bleibt Dawn im Beobachtungsorbit und wird sich dann bis zum 4. August 2015 Ceres‘ Oberfläche bis auf 1450 Kilometer Entfernung nähern. Dann wird sich auch die Auflösung der Kamerabilder von bisher 410 Meter pro Bildpunkt auf 140 Meter pro Bildpunkt verbessern. Das DLR-Institut für Planetenforschung verfeinert mit diesen Daten das bereits erstellte dreidimensionale Höhenmodell des Zwergplaneten.

Die Mission

Die Mission DAWN wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Kontakt
  • Manuela Braun
    Stra­te­gi­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on Raum­fahrt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Pro­gramm­stra­te­gie Raum­fahrt­for­schung und -tech­no­lo­gie
    Telefon: +49 2203 601-3882
    Hansestraße 115
    51149 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Ralf Jaumann
    Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
    In­sti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten
    Pla­ne­to­lo­gie und Fer­ner­kun­dung
    Telefon: +49-172-2355864
    Malteserstr. 74-100
    12249 Berlin
    Kontaktieren
Bilder zum Thema
Neueste Nachrichten

Hauptmenü