28. Juli 2015

Frucht­bar­keits­göt­tin­nen auf Zwerg­pla­net Ce­res

Ani­ma­ti­on: To­po­gra­phie von Zwerg­pla­net Ce­res
Video 1/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA/PSI

Animation: Topographie von Zwergplanet Ceres

Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA/PSI
Die­se Ani­ma­ti­on zeigt den Zwerg­pla­ne­ten Ce­res mit sei­nen Hö­hen und Tie­fen. Die farb­ko­dier­te Kar­te reicht von sechs Ki­lo­me­ter un­ter­halb der Ober­flä­che (rot) bis sechs Ki­lo­me­ter über der Ober­flä­che (braun). Die hells­ten Be­rei­che (weiß) sind re­flek­tie­ren­de Ge­bie­te und ge­ben kei­ne Hö­hen­in­for­ma­ti­on.
Kra­ter auf Ce­res: Von Asa­ri bis zu Zade­ni
Bild 2/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Krater auf Ceres: Von Asari bis zu Zadeni

17 Frucht­bar­keits­göt­tern und -göt­tin­nen stan­den Pa­te für die Be­nen­nung der pro­mi­nen­tes­ten Kra­ter auf Zwerg­pla­net Ce­res. Die farb­ko­dier­te Kar­te zeigt die die ab­wechs­lungs­rei­che To­po­gra­phie von Ce­res: Blau ge­färbt sind Re­gio­nen rund 7,5 Ki­lo­me­tern un­ter­halb der Ober­flä­che, weiß er­schei­nen Re­gio­nen rund 7,5 Ki­lo­me­ter ober­halb der Ober­flä­che.
Öst­li­che und west­li­che He­mi­sphä­re von Ce­res
Bild 3/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA.

Östliche und westliche Hemisphäre von Ceres

Die Kar­te zeigt die To­po­gra­phie der öst­li­chen und west­li­chen He­mi­sphä­re von Zwerg­pla­net Ce­res. Die Farb­ko­die­rung reicht von 7,5 Ki­lo­me­ter un­ter­halb der Ober­flä­che (blau) bis zu 7,5 Ki­lo­me­ter ober­halb der Ober­flä­che (weiß).
Kra­ter Hau­la­ni
Bild 4/4, Credit: NASA/JPL-Caltech/UCLA/ASI/INAF.

Krater Haulani

Die­ses Bild, auf­ge­nom­men mit dem Spek­tro­me­ter auf Raum­son­de Dawn, zeigt den Kra­ter Hau­la­ni auf Zwerg­pla­net Ce­res. Die Zu­sam­men­stel­lung zeigt die Ober­flä­che von Ce­res in ver­schie­de­nen Wel­len­län­gen. Oben ist ei­ne Schwarz-Weiß-Auf­nah­me zu se­hen, die mitt­le­re Rei­he zeigt ein Echt­far­ben­bild, die un­te­re In­fra­rot-Auf­nah­me zeigt mit hel­le­ren Far­ben ho­he Tem­pe­ra­tu­ren und mit dunk­le­ren Far­ben käl­te­re Tem­pe­ra­tu­ren. Die Bil­der wur­den am 6. Ju­ni 2015 aus ei­ner Ent­fer­nung von 4381 Ki­lo­me­tern auf­ge­nom­men.

Tamayie, der polynesische Gott der Kokosnussbäume, hat es nicht geschafft, der mexikanische Gott Nanahuatl auch nicht. Aus rund 150 Fruchtbarkeitsgöttern und -göttinnen haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) für das Team der NASA-Mission Dawn 17 Namen für die prominentesten Krater auf Ceres herausgepickt und der In­ter­na­tio­nal Astro­no­mi­cal Uni­on (IAU) vorgeschlagen - denn der Zwergplanet ist nach der römischen Göttin des Ackerbaus benannt. Nun bevölkern Götter von fünf Kontinenten von der hawaiianischen Haulani über die römische Landwirtschaftsgottheit Occator bis hin zu zur deutschen Göttin Gaue die abwechslungsreiche Oberfläche. "Zwischen dem höchsten Berg und dem tiefsten Kraterboden liegen rund 15 Kilometer - das entspricht fast dem Relief der Erde zwischen Marianengraben und Mount Everest", erläutert Prof. Ralf Jaumann, Planetenforscher am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Mitglied des Dawn-Teams. Allerdings ist die Erde auch um das Dreizehnfache größer als Ceres. "In der Kruste von Ceres muss also eine enorme Dynamik stecken, die eine solche Topographie auftürmt."

Krater von tief bis flach

Vor allem die unterschiedlichen Kratertiefen in Relation zum jeweiligen Kraterdurchmesser sind für die Planetenforscher spannend: "Die Einschlagskrater Dantu und Ezinu sind extrem tief, größere Krater wie Kerwan und Yalode sind deutlich flacher", sagt Prof. Ralf Jaumann vom DLR-Institut für Planetenforschung. "Das weist darauf hin, dass das Eis mit Kratergröße und -alter mobiler wird und der Krater dadurch an Tiefe verliert." Dantu, benannt nach einem ghanaischen Erntegott, hat einen Durchmesser von etwa 120 Kilometern und ist fünf Kilometer tief. Die Abmessungen von Ezinu - der Krater hat seinen Namen von der sumerischen Göttin des Korns - sind vergleichbar. Damit sind diese beiden nur halb so groß wie der deutlich flachere Kerwan, benannt nach einem Hopi-Geist des Mais, und Krater Yalode, einer westafrikanischen Dahomey-Göttin. "Die Frage ist: Wie groß muss ein Krater sein, damit die durch den Einschlag erzeugte Spannung in der Kruste groß genug ist, um mittels Bewegung des Eises die Delle auszugleichen, was dann zu einer Hebung des Kraterbodens und zur Abflachung der Kraterränder führt - und wie lange dauert das?"

Namen für die Prominenten

Mit den 17 Fruchtbarkeitsgöttern und -göttinnen wurden in einem ersten Schritt nur die auffälligsten, prominentesten Krater mit Namen versehen. Damit erhalten auch die 15 so genannten Quadrangel (Abschnitte), in die die Oberfläche von Ceres aufgeteilt wurde, ihren Namen. Zwei dieser Regionen werden von DLR-Planetenforschern geologisch kartiert: Dies sind die Gebiete um Krater Sintana sowie Krater Haulani, indem sich einige der rätselhaften weißen Flecken des Zwergplaneten befinden. Haulani hat einen Durchmesser von etwa 30 Kilometern und - das haben Messungen mit Dawns Spektrometer ergeben - scheint kälter als das umliegende Gelände zu sein.

Der auffälligste Krater auf Ceres erhielt den Namen der römischen Gottheit Occator. Im Inneren des 90-Kilometer-Kraters liegen die hellsten Flecken, die man auf Fotos von Zwergplanet Ceres besonders gut erkennt. Krater Urvara, benannt nach der indischen und iranischen Gottheit der Pflanzen und Felder, ist besonders auffällig durch seinen drei Kilometer hohen Berg in der Mitte des 160 Kilometer breiten Einschlagbeckens. Auch der Krater auf dem nullten Längengrad, den die Wissenschaftler des Dawn-Teams nun festgelegt haben, erhielt einen Namen: Er wurde nach Kait, der hethitischen Göttin des Korns, benannt.

In der Warteschlange für den nächsten Krater

Doch auch die Götter und Göttinnen, die bisher noch nicht zum Zuge kamen, könnten noch an die Reihe kommen: "Auch die übrigen Krater auf Ceres werden noch benannt", erläutert Dr. Thomas Roatsch vom DLR-Institut für Planetenforschung. "Bei Saturn-Mond Enceladus wurden etwa 75 Krater benannt - und er ist nur halb so groß wie Zwergplanet Ceres." Es wird also noch kreative Arbeit auf das Dawn-Team zukommen, damit letztendlich alle wichtigen Strukturen auf Ceres einen Namen erhalten. Aussprechbar müssen sie sein - "das ist zum Beispiel bei polynesischen Göttern nicht einfach" - und die Fruchtbarkeitskultur der gesamten Welt abbilden.

Flug zum nächsten Orbit

In der Zwischenzeit senkt sich Raumsonde Dawn immer tiefer hinunter zur Oberfläche von Zwergplanet Ceres, um im August den nächsten Orbit zu erreichen. Dann wird sie aus nur noch 1470 Kilometern Entfernung auf Ceres blicken und ist damit drei Mal dichter dran als in seinem letzten Orbit. Während dieses Fluges wird die Kamera an Bord der Sonde keine Bilder aufnehmen können, da die Ionentriebwerke von Dawn in Betrieb sind. Selbst wenn Ceres weniger als halb so groß ist wie Zwergplanet Pluto, der von Sonde New Horizons im Juli 2015 im Vorbeiflug abgelichtet wurde - mit seinem Durchmesser von fast 1000 Kilometern ist er das größte Objekt im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter.

Die Mission

Die Mission DAWN wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Kontakt
  • Manuela Braun
    Stra­te­gi­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on Raum­fahrt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Pro­gramm­stra­te­gie Raum­fahrt­for­schung und -tech­no­lo­gie
    Telefon: +49 2203 601-3882
    Hansestraße 115
    51149 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Ralf Jaumann
    Freie Uni­ver­si­tät Ber­lin
    In­sti­tut für Geo­lo­gi­sche Wis­sen­schaf­ten
    Pla­ne­to­lo­gie und Fer­ner­kun­dung
    Telefon: +49-172-2355864
    Malteserstr. 74-100
    12249 Berlin
    Kontaktieren
Bilder zum Thema
Verwandte Nachrichten
Neueste Nachrichten

Hauptmenü